Rostbehandlung innen

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
dubi
Mit-Leser
Beiträge: 13
Registriert: 16.05.2014, 09:29
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex BW Trapo
Leistung: 57 PS
Motorkennbuchstabe: KY
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Osnabrück

Rostbehandlung innen

Beitrag von dubi » 13.02.2020, 13:28

Hallo zusammen,

ich habe in den letzten Wochen den alten vom Vorbesitzer gezimmerten Innenausbau aus unserem Bulli gebaut sowie die verlegte Glaswolle ( :roll: ) von den Wänden entfernt. Wie erwartet war unter der Wolle Rost zu finden. Abgesehen von einer Durchrostung unten am Außenblech der B-Säule, wo die Glaswolle komplett mit Wasser vollgesogen war, scheint der Rost "auf dem Radkasten" nur oberflächlich zu sein. (Ich weiß, der Rost in den Fugen bzw. zwischen den Falzen ist wieder ein ganz anderes Thema und könnte schlimmer sein, als es auf den ersten Blick von scheint.)

Um den Rost innen auf dem Radkasten zu behandeln habe ich überlegt, den Rost nach mechanischer Entfernung zusätzlich mit Fertan zu behandeln. Ich bin mir aber unsicher, ob das innen so gut funktioniert, da man das Zeug soweit ich gelesen habe mit Wasser wieder abwaschen muss. Hat das evtl. schon jemand so gemacht oder gibt es vielleicht alternative Produkte? Würde Fertan eigentlich auch zwischen die Bleche kriechen und da den Rost eindämmen? Wie soll man das da dann aber wieder mit Wasser abwaschen? :gr

Anschließend würde ich das Blech wohl mit Brantho Korrux einpinseln und evtl. noch alles mit Mike Sanders einschmieren.
Würde mich freuen, ein paar Meinungen von euch zu hören oder zu erfahren, wie ihr vielleicht schon den Rost an diesen Stellen im Innenbereich entfernt habt.

Beste Grüße
Dustin

Anbei ein paar Fotos. Zur Orientierung: wir befinden uns hier hinten, quasi innen über den Radkästen auf der Beifahrerseite. Die Bilder gehören hochkant.
Ganz hinten in der Ecke:
DSC_1614.JPG

Weiter vorn überm Radkasten:
DSC_1612.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Max Power
Harter Kern
Beiträge: 1547
Registriert: 31.01.2013, 12:46
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan JX/Doka 1Y
Leistung: 70/64
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Oberlausitz

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von Max Power » 13.02.2020, 13:40

Losen Rost abkratzen und die Fuge mit Owatrol oder Leinöl tränken und dann Fett draufpinseln.
Grossartig Farbe streichen brauchst Du da nicht, denn den Rost kriegst Du eh an der Stelle nicht vollständig entfernt und das Fertan eben auch nicht aus der Fuge.

Fränkie
Harter Kern
Beiträge: 1786
Registriert: 24.06.2013, 07:16
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 75+?
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bei Dresden

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von Fränkie » 13.02.2020, 14:38

check.... sieht vergleichsweise gut aus, das geht weit schlimmer beim T3... ich würde dort aber erst mit Mike Sanders- Fett rummachen wenn die Kiste geschweisst ist und die neue Dämmung drin ist.

newt3
Inventar
Beiträge: 3747
Registriert: 02.08.2006, 22:30
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: bus
Leistung: 70
Motorkennbuchstabe: VW

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von newt3 » 13.02.2020, 15:03

mir nicht ganz klar was das owatrol hier bringen soll.

staubsauger um losen dreck und rostkrümel wegzusaugen.
danach fluid film oder sanders drüber. fluid film kriecht halt besser (gibt es ja ohnehin in unterschiedlichen viskositäten)
manch einer macht auch erst fluid film und wenn das zeug deine weile drin ist und gekrochen ist pustet er sanders obendrüber.

einziger vorteil vom owatrol: macht ggf die eine oder andere spalt nach aussen dicht so dass das fliud film nicht so doll nach aussen dringt. aber willst du maximale durchdringing mit hilfe der konservierung läßt das owatrol besser weg würde ich behaupten.

willlst du aussen irgendwelche lackierarbeiten oder neue fugenmasse machst es am besten vor dem innen-konservieren.

-------------
gut konserviert seh ich auch kein problem die wolle wieder reinzumachen. ist beim nachkonservieren alle paar jahre doch viel einfacher als irgendwelches vollflächig verklebtes zeugs. aber dazu gibt es sicher geteilte meinungen hier im forum.

------------
interesant ist halt die frage wort doch die feuchtigkeit herkommt:
- manch einer meint die wolle zieht die luftfeuchte und gibt sie irgendwann wiede ab. sprich kondensatz
- mitunter kommt was über den scheibenramen rein
- wischwasserbehälter hast du vermutlich nicht also wäre das wohl auszuschließen
- irgendwer äußerte mal die theorie das ggf über anschraubteile des schiebetürmechanismuss wasser eindringen kann. das halte ich für recht plausibel. sollte dann aber ja eigentlich nur den unteren teil vor dem radlauf (also unten zwischen c säule und radlauf) betreffen und nicht den bereich auf dem radlauf

diesen bereich zwischen c säule und radlauf hast hoffentlich auch mal untersucht (ggf mit dem handy incl blitz mal dahinfotografieren).
auch hier den losen rost rausaugen, ggf auch mit magnetstab oder was und dann halt konservieren.
manch einer manch zusätzlic eine entwässerungsbohrung (in dem wissen das von oben irgendwie immer wasser runterwandern wird...was dann früher oder später dort unten rumsteht)

Relaxo
Stammposter
Beiträge: 991
Registriert: 15.09.2016, 12:26
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 75PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von Relaxo » 13.02.2020, 15:25

Sehr ich ähnlich,wenn das Fett nicht stört einfach sauber machen und Fluid Film drauf. Wenn eine trockene Oberfläche nötigt ist den Rost abschleifen und mit Branho streichen.

Den Hype um Owatrol versteh ich nicht, hab das zeug mehrfach probiert und es hatte immer Null Wirkung.

dubi
Mit-Leser
Beiträge: 13
Registriert: 16.05.2014, 09:29
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex BW Trapo
Leistung: 57 PS
Motorkennbuchstabe: KY
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Osnabrück

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von dubi » 13.02.2020, 16:54

Vielen Dank für die Antworten. :g5

Es ist wohl also sinnvoller, den Rost zu konservieren, also durch Fette zu verhindern, dass der Rost weiter voranschreitet, statt mit großer Mühe (und evtl. teuer Geld) zu versuchen den Rost zu entfernen, der ja sowieos früher oder später zurückkommt... macht auf jeden Fall Sinn, danke für den Denkanstoß :mrgreen:

@newt3: starken Rost mit Durchrostung habe ich tatsächlich in dem Bereich zwischen Radkasten und C-Säule (nicht wie oben geschrieben B-Säule). Fotos habe ich von dem Bereich nochmal angehängt. Da werde ich wohl das Außenblech hinter der C-Säule erneuern und dann möglichst auch die C-Säule entrosten.
Zur Herkunft des Wassers: Tatsächlich habe ich auch Rost am Scheibenrahmen hinter der C-Säule und hinter der Schiene der Schiebetür. Allerdings war die Wolle nur ganz unten nass und nicht oben am Rost des Scheibrahmens. Auch konnte ich noch nicht erkennen, ob der Rost am Scheibenrahmen nur außen ist oder sich auch schon nach innen durchgefressen hat. Gemacht werden muss hier aber auch in jedem Fall was.

Unten an der C-Säule war die Wolle aber wirklich klitsch nass, das spricht also für Theorie des Schiebetrürmechanismus.
DSC_1274.JPG
DSC_1608.JPG
DSC_1607.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

newt3
Inventar
Beiträge: 3747
Registriert: 02.08.2006, 22:30
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: bus
Leistung: 70
Motorkennbuchstabe: VW

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von newt3 » 13.02.2020, 19:28

wenn der scheibenrahmen aussen so aussieht ist der defintiv durch. das kriegst nie wieder komplett blankgeputzt da wirst du nach dem putzen ganz klar rostlöcher haben. ob darüber aktuell wasser ein tritt keine ahnung ist aber im grunde auch egal - es gehört gemacht denn selbstheilung tritt hier nicht ein.

interessant wird ob der scheibenrahmen innen auch morsch ist oder nicht. die kannte vom innenblech ist es sicherlich sowieso aber die frage ist ob's darunter noch ok ist oder nicht (du kannst ja mal kräftig von innen drücken und drauf achten ob es knirscht)

----------------
selbst die ganz rechts gerade so sichtbare stelle am scheibenrahmen schiebetür ist durch (wenn du anfängst das blechzumachen wird kein sauberes komplett blankes blech dort stehenbleiben)

----------------
schiebetürschiene eine ordentliche packung fluid film wäre ratsam. die schiebe in runterrupfen schweißen und wieder dran ist mords aufwand da hat dein bus sicherlich zig wichtigere roststellen aber gegen weiterrosten konservieren sollte man es halt.

----------
die schraube wo der fanghaken der schiebetür sitzt ist evtl eine stelle wo wasser eintretn könnte? die ggf mit irgendwas dichtendem einsetzen (aber bitte kein sikaflex und ein karosseriekleber!)
eine weitere ist ggf der pin des hinteren schließmechanismus.

Benutzeravatar
zwergnase
Stammposter
Beiträge: 353
Registriert: 26.08.2018, 06:07
Modell: T1
Aufbauart/Ausstattung: 64er Fensterbus
Leistung: 120 PS
Anzahl der Busse: 1

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von zwergnase » 13.02.2020, 20:40

Anstatt Fertan, kann man auch Brunox PE nehmen, das baucht nicht abgewaschen werden und ist überlackierbar.

Gruß
Martin

Mima88
Mit-Leser
Beiträge: 26
Registriert: 28.02.2018, 14:22
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von Mima88 » 14.02.2020, 11:26

Hi. Hab bei meinem Bus vor zehn Jahren die Bleche von innen mit fluidfilm satt behandelt. Jetzt beim Nachschauen ist alles unverändert gut ! Fluid film dringt von innen nach außen und man sieht - vor allem im Sommer wenn die Sonne draufscheint - einen leichten Ölfilm an den Fugen austreten. Also, wo FF eindringt kann kein Wasser sein. Feuchtigkeit kommt meines Wissens durch Kochen und Atmen im Bus. Es sei denn besagter Scheibenrahmen ist undicht.

Mima88
Mit-Leser
Beiträge: 26
Registriert: 28.02.2018, 14:22
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von Mima88 » 14.02.2020, 11:31

Kann dir gerne Fotos von meinem Bus per PN schicken.
Gruß.
Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mima88
Mit-Leser
Beiträge: 26
Registriert: 28.02.2018, 14:22
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von Mima88 » 14.02.2020, 11:36

Ach ja, ich dämme die Räume von innen d.h. ich klebe von innen an die Verkleidungsbleche Armaflex. Auf das eigentliche Blech kommt nur zur Schalldämmung sparsam ALUBUTYL.

dubi
Mit-Leser
Beiträge: 13
Registriert: 16.05.2014, 09:29
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex BW Trapo
Leistung: 57 PS
Motorkennbuchstabe: KY
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Osnabrück

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von dubi » 14.02.2020, 12:39

Werde mir die Dinge mit der Schiebetür mal genauer anschauen, die Laufschienen und Rollen müssen ohnehin dringend mal gewartet werden. Und Außen dann auch einfach alles konservieren sollte mir Zeit verschaffen, mich erstmal um andere Dinge zu kümmern.

Gibt es evtl. eine Möglichkeit den Rost am Scheibenrahmen erstmal provisorisch zu behandeln? Würde es Einfetten auch erstmal tun?

@Mima, bei dir schien aber gar kein Rost vorhanden gewesen zu sein oder hast du diesen vor FluidFilm Behandlung entfernt?
Bezüglich Isolierung habe ich mich auch schon gefragt, ob es denn nicht möglich ist bspw. Armaflex auf die zum Blech zeigende Fläche der Innenverkleidung zu kleben. So muss man nichts aufs Blech kleben und auch nicht Glaswolle verwenden.
Jetzt kommen wir von einem Thema zu einem komplett anderen, aber: Ist das möglich oder hat man dadurch noch größere Probleme mit Kondenswasser am Blech oder ähnliches?
Wenn ich dich richtig verstanden habe, Mima, hast du die Isolierung auf die Innenverkleidung geklebt, richtig?

Gruß
Dustin

newt3
Inventar
Beiträge: 3747
Registriert: 02.08.2006, 22:30
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: bus
Leistung: 70
Motorkennbuchstabe: VW

Re: Rostbehandlung innen

Beitrag von newt3 » 14.02.2020, 13:11

man verklebt die dämmung vollflächig aufs blech. oder stopft eben wolle.

dämmung auf die innenverkleidung geht nicht dann hast du dahinter hohlräume in einen feuchte luft kondensiert. schlechter gehts nicht.

fensterrahmen solltest schweißen. da gibt es nicht zu retten klar kannst ihn fetten aber zu schweißen mußt dann wieder alles saubermachen. auch die dämmung wäre dann wieder im weg.
kurz etwas fluid film von aussen drauf kannst durchaus machen aber im grunde ust jetzt.wo verkleidung dämmung usw raus ist der zeitpunkt den scheibenrahmen zu sanieren(blech raus, neues blech rein, grundieren, lackieren, konservieren, dämmen).

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“