Verkabelung Zweitbatterie

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
Max1327
Mit-Leser
Beiträge: 16
Registriert: 27.09.2018, 11:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Aufstelldach
Leistung: 85 PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1

Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von Max1327 » 27.09.2018, 18:22

Hallo zusammen!

es geht für unseren Bulli nach Südamerika! Aus diesem Anlass erneuere ich aktuell die gesamte Elektronik und stoße dabei auf so einige Rätsel. Vielleicht weiß jemand von euch weiter :)

Meine Vorgänger haben die Starterbatterie (im Motorraum da Diesel) über ein Trennrelais mit der Versorgerbatterie verbunden. Das Starterbatterie-Plus haben sie sich scheinbar irgendwo aus der nähe des Sicherungskasten (siehe Foto - rotes Kabel) geholt. Hat einer ne Ahnung wo das dran sein könnte?

Mir geht es hier insbesondere um die notwendige Dimensionierung der Kabelquerschnitte (Brandgefahr und Spannungsfall). Manche Relais können auch dafür genutzt werden, den Motor zu starten. Der Anlasserstrom von gerne mal >100 Ampere scheint mir viel zu viel für dieses kleine Kabel.

Freue mich auf eure Tipps.

Viele Grüße
Max
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Luap
Mit-Leser
Beiträge: 2
Registriert: 13.09.2018, 12:51
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: multivan
Leistung: 64 PS
Motorkennbuchstabe: 1Y
Anzahl der Busse: 4

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von Luap » 27.09.2018, 18:43

Hallo Max,

das Kabel ist sicherlich nur der Schaltstrom für das Trennrelais. Soll heißen: Wenn es durch die Betätigung des Zündschlosses 12V bekommt, schaltet das Relais. Es gibt im Sicherungskasten Anschlüsse die am Zündungsplus hängen. Da geht das Kabel vielleicht hin.(mein Nachredner hat es berichtigt) Schraube den Sicherungskasten ab (Kreuzschlitz unterhalb, dann nur eingehängt) und schaue dahinter. Vielleicht findest du die Anschlussstelle für dein mysteriöses Kabel.

Gruß
Paul
Zuletzt geändert von Luap am 27.09.2018, 19:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
CBSnake
Inventar
Beiträge: 2907
Registriert: 21.07.2015, 21:06
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: MJ
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von CBSnake » 27.09.2018, 19:04

Hi,

deine erste Batterie ist vermutlich hinten, du hast laut Profil nen AAZ (Diesel) die zweite ist vermutlich vorne.
Um mit der zweiten starten zu können kannst gut und gerne 50-75mm² verlegen. Als Startunterstützung gehen auch 25mm².
Nimm ein gutes 70A Trennrelais und sichere auch entsprechend ab.

Oder

Sichere mit 125A ab (das kann das Kabel ab) und umgehe im Bedarfsfall das Relais mit einem sogenannten Natoknochen.

Das Steuerplus kommt nicht von der Zündung sondern von der Klemme D+. Die führt erst 12V wenn die Lichtmaschine lädt.

Grüße
Achim
Bild mit Autogas

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von Jens Brownstar » 27.09.2018, 19:39

Hi,
ich habe bei mir ein elektronisches Cyrix Trennrelais eingebaut, das ohne Signalleitung (D+) auskommt und bei Bedarf mit einem Taster gebrückt werden kann, wenn die Starterbatterie doch mal schwächeln sollte. Gibt es z.B. bei Fraron. Bis jetzt funktioniert das gut.
Außerdem habe ich die 2. Batterie unter die Rücksitzbank gesetzt, dann ist die Leitungslänge zur Starterbatterie nur noch halb so lang wie zur Sitzkonsole, wenn überhaupt. Ich komme etwa mit einem Meter hin, das verringert den Spannungsabfall auch deutlich. Ich habe ein 16mm2-Kabel verbaut, der Spannungsabfall ist damit kaum messbar. Wenn Du damit auch Starten können willst, würde ich eher 25mm2 verbauen. Preislich macht das ja keinen großen Unterschied.

Gruß, Jens

Max1327
Mit-Leser
Beiträge: 16
Registriert: 27.09.2018, 11:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Aufstelldach
Leistung: 85 PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von Max1327 » 28.09.2018, 10:46

Vielen Dank für eure schnellen Antworten :)

Das rote (und dann schwarze) Kabel ist das Starterbatterie-Plus mit Ladespannung bei eingeschaltetem Motor. Das D+ ist ein viel dünneres Kabel, was auch aus der Gegend des Sicherungskasten kommt (auf dem Foto aber nicht sichtbar ist).

Im Prinzip geht es mir primär darum nicht in Flammen aufzugehen :D (Da ich schon ein geschmolzenes Kabel im Schrank gefunden habe, vertraue ich meinem Vorgänger nicht mehr so ganz) Sekundär natürlich auch um den Spannungsfall. Meine Versorgerbatterie ist aufgrund ihrer Größe und den vielen Geräten (Solarladeregler, Netzstromladegerät, Inverter, usw.) auch unter der Rücksitzbank verstaut, somit müsste ich das bereits vorhandene Kabel wieder von vorne nach hinten unter die Rückbank führen, was bei dem Querschnitt zu hohem Spannungsfall führen würde.
Jens Brownstar hat geschrieben:2. Batterie unter die Rücksitzbank gesetzt, dann ist die Leitungslänge zur Starterbatterie nur noch halb so lang wie zur Sitzkonsole, wenn überhaupt. Ich komme etwa mit einem Meter hin
@Jens: Wo hast du denn das Kabel vom Motorraum in den Innenraum geführt? Das wäre auch für mich die beste Lösung.

Viele Grüße
Max

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von Jens Brownstar » 28.09.2018, 19:55

Hallo Max,

Bild
Wenn man in den hinteren Ausschnitt der inneren Seitenwand einen Akkuschrauber reinfummelt, kann man ein Loch Richtung Motorraum bohren und kommt direkt hinter der Batterie raus. Das Kabel kannst Du dann am Radkasten entlang bis zur Sitzbank legen. Kostet ein paar Schrammen am Unterarm, ist aber machbar.

Das Bild habe ich diesem Thread entliehen: viewtopic.php?t=95614

Gruß, Jens

Benutzeravatar
JX_JOSCHI
Inventar
Beiträge: 3288
Registriert: 01.10.2012, 10:22
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 69
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Bayrisch-Schwaben und Oberschwaben

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von JX_JOSCHI » 29.09.2018, 23:14

Hier hab ich auch Mal Bilder dazu gezeigt von meinem:
viewtopic.php?p=747906#p747906
Kabelverschraubungen verwenden!!
Grüße, joschi
the worst day on the track is better than the best day at the office

Bild
T3 Klappdachcamper 2WD: fährt und macht Spaß(KLICK)
T3 Hochdachsyncro 4WD: wird irgendwann mal fertig gebaut

Max1327
Mit-Leser
Beiträge: 16
Registriert: 27.09.2018, 11:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Aufstelldach
Leistung: 85 PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von Max1327 » 30.09.2018, 18:58

Prima, vielen Dank! Ich werde mal schauen, inwiefern ich das umsetzen kann.

Noch eine Frage: Wo habt Ihr denn die Bordbatterie mit der Masse (Karosserie) verbunden? Ich überlege, ob man dafür eine der Anschnallgurtschrauben nehmen kann. Was meint Ihr?

Viele Grüße
Max

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Verkabelung Zweitbatterie

Beitrag von Jens Brownstar » 01.10.2018, 12:51

Hi,
genug Masse wäre sicherlich da aber ich würde den Gurt für sowas nicht nehmen. Die Kabelschuhe sind doch in der Regel aus Kupfer und damit weich. Die Gurtschrauben werden ja schon ordentlich fest gezogen, da hätte ich Angst, dass entweder der Kabelschuh dabei kaputt geht und noch mehr, dass die Schraube sich auf Dauer löst.
Ich habe bei mir eine M10-er Nietmutter ins zuvor entlackte Blech gesetzt welche ich als Massepunkt verwende.

Gruß, Jens

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“