VW T3 BJ 1988 Dichtung für Aufstelldach wechseln

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: tce, gvz, jany, Staff

Antworten
AndreasT3Mainz
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 13.04.2019, 14:14
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Teca
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

VW T3 BJ 1988 Dichtung für Aufstelldach wechseln

Beitrag von AndreasT3Mainz » 13.04.2019, 15:59

Hallo zusammen,

ich habe den alten VW T3 BJ 1988 von meinem Vater übernommen und möchte nun anfangen ihn in Schuss zu bringen damit wir noch so lange wie möglich Freude mit ihm haben. Wie ihr auf den angehängten Bildern sehen könnt ist der äußere Zustand bedürftig, es müssen wohl einige Dinge gemacht werden. Da die Dichtung des Aufstelldaches in extrem schlechten Zustand ist und beim Aufstellen des Daches an einer Seite schon zur Hälfte herunterhängt, dachte ich mir diese zu erneuern wäre ein guter Anfang. Ich muss dazu noch kurz erwähnen, dass ich keine Erfahrung mit dem Restaurieren/Umbauen/Reparieren von Autos und Bussen habe.

Daher nun ein paar Fragen an euch, damit ich auch nix falsch mache/bestelle:

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt steht auf dem Aufstelldache Teca und nicht wie bei vielen anderen T3 Westfalia. Könnte mir jemand sagen ob ich trotzdem ein Westfalia Aufstelldach habe und das Teca sich auf die Innenausstattung bezieht, oder habe ich ein Teca Aufstelldache? Dies wäre wichtig zu wissen, da ich bei meiner Recherche im Internet nur Dichtungen für Westfalia Dache gestoße bin (zb https://www.bus-scheune.de/VW-Bus-T3-Er ... :1305.html ) Könnte ich diese Dichtung an meinem Bus anbringen?

Außerdem wäre wichtig zu wissen wie ich die Dichtung anbringen soll. Ich habe mit etwas durch die Foren gelesen und dabei gehört, dass man die Dichtung nicht festkleben sondern einfach auf die Kanten drauf stecken muss. Bei meinem Bus (siehe Bilder) schaut es jedoch so aus als wäre die schwarze Dichtung mit einem weißen Material an das Dach geklebt. Könnte mir jemand sagen wie ich die neue Dichtung am besten befestige?

Nun zum wechseln selbst: Ich würde nun die alte Dichtung und Klebereste so gut wie möglich entfernen und die neue (mit oder ohne Kleber siehe oben) anbringen. Sollte ich dafür am besten das Aufstelldach abmontieren und es "am Boden" machen oder meint ihr ich kann es am Bus selbst machen? Da der Faltenbalg bereits etwas geschimmelt ist habe ich mir gedacht diesen evtl gleich mit der Dichtung zu wechseln, meint ihr das macht Sinn?

Entschuldigt bitte den langen Text und die vielen Fragen, wie gesagt beginne ich gerade erst meine ersten Erfahrungen mit dem Bus zu sammeln und möchte vermeiden, dass ich Fehler mache, welche man hätte vermeiden können.

Ich möchte mich schon einmal recht herzlich für die Hilfe bedanken. Wenn benötigt kann ich gerne weitere Fotos und Informationen bereitstellen.

Vielen Dank und liebe Grüße aus Mainz.

Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bullimarin
Stammposter
Beiträge: 737
Registriert: 26.11.2012, 17:01
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan / Caravelle
Anzahl der Busse: 3

Re: VW T3 BJ 1988 Dichtung für Aufstelldach wechseln

Beitrag von bullimarin » 13.04.2019, 17:23

Das sieht auf jeden Fall aus wie das Westfalia-Dach. Da kannst du die Dichtung im eingebauten Zustand wechseln. Ich habe die Dichtung nicht geklebt, sondern tatsächlich nur gesteckt. Das hält seit fünf Jahren ohen Probleme.

Den Faltenbalg würde ich nur austauschen, wenn es gar nicht anders geht. Der Aus- und Einbau ist für einen Anfänger nicht mal so eben gemacht. Vielleicht bekommst du den Schimmel auch so in Griff.

dorot 500
Poster
Beiträge: 175
Registriert: 11.12.2010, 13:04
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1

Re: VW T3 BJ 1988 Dichtung für Aufstelldach wechseln

Beitrag von dorot 500 » 13.04.2019, 17:31

Hallo,

das Dach sieht ähnlich aus wie ein Westfalia. Bei Westfalia sind die Dichtungen nur draufgesteckt. An deiner Stelle würde ich vom Dach oder von der Gepäckwanne die Dichtung an einer Stelle wegmachen, wo sie noch in Ordnung ist, dann kannst du sie mit den Bildern im Netz vergleichen. Es gibt die Dichtung auch bei Günzl (vw-busshop.de) soweit ich weiß. Ob ich die Adresse richtig geschrieben habe, weiß ich nicht, das musst du ausprobieren.
Nun zu deinem Dach im Allgemeinen. Ich würde das Dach zuerst einmal saubermachen. Schaue, dass du den ganzen Dreck wegbekommst. Das dauert eine
Weile, weil du das auf der Leiter stehend machen musst. Zweitens: Habe ich es auf den Fotos richtig gesehen, oder ist die Kante des Daches nicht gerade? Es sieht so aus, als sei die Kante auf der die Dichtung sitzt an einigen Stellen gebrochen. Wenn dem so ist, musst du es reparieren, weil du sonst keinen gerden Abschluss hast und die Dichtung nicht hält. Drittens: Wenn du den Faltenbalg, also den Stoff neu machen willst, muss das Dach nicht unbedingt runter. Es arbeitet sich aber besser, wenn es unten ist. Du kannst das Dach dann auch besser putzen. Ich habe damals den Stoff am Fahrzeug gelöst und dann das ganze Dach abgeschraubt. Vorher habe ich mir am Dach markiert wo die Nähte des Stoffes auf die Karosserie trafen, auch die Lage der Scharniere habe ich am Dach markiert. Dort, wo die Nähte auf das Dach treffen, habe ich es ebenfalls markiert. Dann kannst du den Stoff wegmachen. Zerstöre den Stoff nur dann, wenn du sicher bist, dass der Westfaliastoff passt. Falls der Westfaliastoff nich passt, musst du selber nähen oder nähen lassen. Runtermachen, putzen und montieren geht an ein bis zwei Tagen. Du musst den Bus dann aber über Nacht abdecken. Schönes Wetter und angenehme Temperaturen sind von Vorteil.

Gruß Karsten

AndreasT3Mainz
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 13.04.2019, 14:14
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Teca
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: VW T3 BJ 1988 Dichtung für Aufstelldach wechseln

Beitrag von AndreasT3Mainz » 13.04.2019, 20:46

Vielen Dank für die schnellen Antworten!
Habe ich es auf den Fotos richtig gesehen, oder ist die Kante des Daches nicht gerade? Es sieht so aus, als sei die Kante auf der die Dichtung sitzt an einigen Stellen gebrochen.
-> Ich denke was du meinst ist die "weiße Masse" die zwischen Dichtung und Dach ist. Ich hatte gedacht, dass es vlt kleber ist. Ich würde sowohl die alte Dichtung als auch auch das weiße Zeug so gut es geht entfernen bevor die neue Dichtung drauf kommt.
Ich würde das Dach zuerst einmal saubermachen. Schaue, dass du den ganzen Dreck wegbekommst. Das dauert eine
Weile, weil du das auf der Leiter stehend machen musst.
-> Das ist sicher eine gute Idee, auch die Gepäckwanne ist schon total schwarz. Wie gehe ich das am besten an? Mit irgendetwas einweichen? Mit dem Kärcher drüber? Wäre super wenn du mir sagen könntest wie ich den Schmutz am besten runter bekomme, vlt gibt es ja ein paar Tricks.

Der Schimmel am Faltenbalg ist nicht sooo schlimm, immerhin ist er nicht mehr feucht und wächst nicht weiter. An einer Seite hat er ein 10 cm und ca 5mm tiefes Loch verursacht, dieses sollte ich jedoch flicken könnnen. Daher denke ich auch, dass ich mich erst einmal um andere Dinge am Bus kümmere und den Faltenbalg angehe wenn ich handwerklich etwas erfahrener bin :)

Nochmal vielen Dank für die Hilfe!

VG Andreas

dorot 500
Poster
Beiträge: 175
Registriert: 11.12.2010, 13:04
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1

Re: VW T3 BJ 1988 Dichtung für Aufstelldach wechseln

Beitrag von dorot 500 » 14.04.2019, 09:25

Hallo Andreas,

für das Putzen des Daches und der Gepäckwanne habe ich damals warmes Wasser, Seifenlauge und einen Schrubber genommen. Für die Ecken, an die ich nicht rankam, dann einen Lappen. Wenn du einen Kärcher hast, kannst du es damit mal probieren. Vielleicht geht der Dreck ja weg. Du musst dich dann ja auch nicht so anstrengen.
Ob du den Faltenbalg gleich oder später machst, ist eine Geschmacksfrage. Handwerklich schwierig ist es nicht. Du benötigst einen Helfer, damit der Stoff richtig sitzt und einen guten Schraubenzieher, der richtig in die Schrauben passt. Vor allem für hinten benötigst du einen kurzen Schraubenzieher, weil du sonst nich an die Schrauben die den Stoff an der Karosserie festmachen rankommst. Falls du einen neuen Faltenbalg bestellst, kannst du wählen zwischen dem, der nur ein Fenster hat (wie das Original), und dem, der drei Fenster hat. Ich persönlich habe den Faltenbalg damals gewechselt, weil er zerrissen und schimmelig war und ich nicht neben diesem schimmeligen Ding schlafen wollte. Vielleicht kannst du den Schimmel ja auch mit Schimmelentferner wergbekommen.
Ach ja. Mache auf jeden Fall Bilder davon, wie der Stoff festgemacht war und wo. Dann vergisst du nichts und kannst jederzeit nachschauen. Je mehr Bilder desto besser.

Gruß Karsten

AndreasT3Mainz
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 13.04.2019, 14:14
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Teca
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: VW T3 BJ 1988 Dichtung für Aufstelldach wechseln

Beitrag von AndreasT3Mainz » 14.04.2019, 16:23

Vielen Dank für die Tipps Karsten, ich werde mich an die Arbeit machen sobald es wärmer wird, hoffentlich schon an Ostern!

Schönen Sonntag noch.

VG Andreas

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“