Zylinderkopf JX

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
Nebelwerfer
Mit-Leser
Beiträge: 8
Registriert: 07.04.2019, 07:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Zylinderkopf JX

Beitrag von Nebelwerfer » 27.04.2019, 11:43

Moin, ich brauch mal fachliche Unterstützung, ich fahre seit 120000 KM einen T3 mit JX Motor.
Ich habe auf anraten meines Schraubers den Kopf wechseln und die motoreigenen Verschleissteile (K.- Ringe, Pleulfusslager, Ventilführungen ...) wechseln lassen. Leider ist es jetzt seit letztem Jahr der dritte Kopf (die anderen hatten Materialfehler und haben 7000Km/ 1300Km/ und aktuell 60Km gehalten, danach war es immer das gleiche Symtom weiser Qualm, hohe Öltemperatur..
Mein Schrauber hat den Motor mehrmals auf Risse etc untersucht und nichts gefunden. Da er die Köpfe auf Regressbasis wechselt, ist ein genaues untersuchen seinerseits zu erwarten. Jetzt bin ich auf der Suche nach einer Problemlösung, was ist das? Im Anhang stelle ich mein aktuelles Probefahrtprotokoll:

Probefahrtprotokoll VW T3, 25.04.19, 05.30-07.00 Uhr
Kaltstart: 05.30h/ 12*C Außentemperatur/ Kühlwasser im
Ausgleichsbehälter voll, Farbe braun, Ölstand Oberste Markierung
1.) Vorglühzeit ca. 15 Sek. Springt sofort an, läuft nicht auf allen Zylindern,
geht nach 4Sek. wieder aus
2.) mit Kaltstart: Springt sofort an, läuft unrund, geht aber nicht aus,
nimmt schlecht Gas an,
Qualmt stark weiß, riecht nach Diesel
Fahrt
Stadt
: Qualmt beim Beschleunigen Weiß, bis ca. 70*C Öltemperatur,
schlechter
Standlauf: unrund, niedrig Ab 70*C kein sichtbarer Qualm, unwilliger Standlauf
Landstraße:
Guter gleichmäßiger Motorlauf, hängt gut am Gas
BAB Auffahrt
: Öl: ca. 80*C Geschwindigkeit 85 Km/h konstant
BAB
:
Sofort steigende Öltemperatur
Nach ca. 6-8 km Öltemperatur 125*C leicht drüber
Abfahrt Stadt: Öltemperatur sinkt, bleibt bei ca. 100’C stehen,
Standgas OK, Motor zieht normal, kein sichtbarer Qualm, oder Ruß
Test Start:
heißer Motor, springt träge an, Standlauf niedrig, aber rund
Start:
14.30h/ 20*C:
glüht ca. 10 Sek. springt an läuft unrund, geht wieder aus
Mit Kaltstart
: glüht ca. 10 Sek. springt an läuft unrund, nimmt beim Gas
antippen kein Gas
an, qualmt weiß beim Beschleunigen
erneuter Start nach Kurzstrecke
: läuft erst nach Gas geben rund, klingt
stark metallisch, wie Kaltstart bei minus Temperaturen
15.30h
Starten unwillig, läuft erst nach Gas geben rund beim Tippen
aufs Gaspedal geht fast aus. Nach warmfahren Symptom nicht
mehr vorhanden

Hat jemand eine Idee,
Danke Gruß aus HH
Frank

Benutzeravatar
Alexander
Harter Kern
Beiträge: 2066
Registriert: 09.02.2016, 21:10
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Multivan/Kombis/Doka
Anzahl der Busse: 4
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Alexander » 27.04.2019, 11:50

Moin,
Zentralschraube auf der Kurbelwelle locker,
Die Steuerzeiten wandern munter hin und her.

Den KSB sollte man immer ziehen wenn der Motor kalt ist, und erst recht wenn er vorglüht.
Dafür ist das Ding da :-bla
Viele Grüße,
Alexander

hbquax
Poster
Beiträge: 139
Registriert: 06.01.2018, 13:22
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 69 ps
Motorkennbuchstabe: 1V
Anzahl der Busse: 1

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von hbquax » 27.04.2019, 13:43

Nebelwerfer hat geschrieben:Kühlwasser im
Ausgleichsbehälter voll, Farbe braun
DAS klingt nach einer unzulässigen Mischung verschiedener Frostschutzmittel, was ja angeblich zu Flockenbildung, Verstopfungen etc. führen soll.

Nebelwerfer
Mit-Leser
Beiträge: 8
Registriert: 07.04.2019, 07:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Nebelwerfer » 27.04.2019, 17:33

Vielen Dank für die Antworten, aber das wirkliche Problem ist das die neuen Zyliderköpfe nicht halten. Der jetzige Kopf ist sogar ein komplettes Teil mit Venilen und Nockenwellen.
Ich schreibe hier auch nicht von irgendwelchen biligen China Ersatzteilen und 25 jährigen Mechatroniker.
Der Schrauber ist in der Szene bekannt und hatte bisher keine Probleme mit dem Zulieferer der Köpfe.
Mir ist einfach nicht klar was es sein kann, mit jeder neuen Kopf montage läuft er schlechter. Können die beschriebenen Symtome auf schlechte Einstellung zurück zu führen sein? Stinkt ja auch im kalten Qualm nach Diesel.

Benutzeravatar
Alexander
Harter Kern
Beiträge: 2066
Registriert: 09.02.2016, 21:10
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Multivan/Kombis/Doka
Anzahl der Busse: 4
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Alexander » 27.04.2019, 17:45

Was soll denn an den Köpfen defekt sein?
Bilder?
Viele Grüße,
Alexander

Nebelwerfer
Mit-Leser
Beiträge: 8
Registriert: 07.04.2019, 07:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Nebelwerfer » 27.04.2019, 19:46

Beim Originalen Kopf war ein Haarriss zwischen Wirbelkammer dem Gewinde der Einspritzdüse.
Beim ersten neuen Kopf waren zwei Deckel der Wirbelkammer so lose, das sie bei der Demontage rausgefallen sind.
Beim zweiten waren alle vier lose. O-Ton Schrauber: "die sind beim Abbauen auf der Kopfdichtung liegen geblieben".
Der Dritte ist noch drauf, aber ich bringe den Bulli am Mo.- Nachmittag wieder zum Schrauber. Ist ja immer noch Regress.
Ich verliere langsam den Glauben an die Technik und dachte das im Forum vielleicht jemand eine Idee hat was das eigentliche Problem sein kann.
Zwei neue Köpfe, beide mit Fabrikationsfehlern kann ja noch sein, schlechte Serie, aber jetzt der Dritte?
Gruß Frank

Benutzeravatar
Alexander
Harter Kern
Beiträge: 2066
Registriert: 09.02.2016, 21:10
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Multivan/Kombis/Doka
Anzahl der Busse: 4
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Alexander » 27.04.2019, 21:18

OK, lose Wirbelkammern sind natürlich nicht gut. Von welchem Hersteller waren die Köpfe?
Zu deinen "Nebelproblemen" habe ich doch was geschrieben.
Viele Grüße,
Alexander

Fränkie
Harter Kern
Beiträge: 1723
Registriert: 24.06.2013, 07:16
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 75+?
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bei Dresden

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Fränkie » 27.04.2019, 21:31

:-bla Sollte die Kurbelwellenschraube lose sein, ist das ein wirklich ernstes Problem, da im Ernstfall das Zahnriemenrad abfällt und der Motor dann im Sack ist. Lass deinen Schrauber das unbedingt prüfen!
Da muss dann der KW-Stumpf geplant werden und eine neues Kurbelwellen-Zahnriemenrad drauf.

Hypothese: kann die Verstellung der Steuerzeiten bewirken, dass der Kopf thermisch überlastet wird und deshalb die Wirbelkammern rausfallen?
:gr :kp

Benutzeravatar
yamsun
Inventar
Beiträge: 3346
Registriert: 04.06.2011, 12:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: WoMo
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 88271

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von yamsun » 27.04.2019, 23:51

Fränkie hat geschrieben: Hypothese: kann die Verstellung der Steuerzeiten bewirken, dass der Kopf thermisch überlastet wird und deshalb die Wirbelkammern rausfallen?
:gr :kp
Hi,
Wenn der Förderbeginn massiv zu früh ist, dann wird er sehr schnell sehr heiß. Hatte das mal, da lief selbst im Stand andauernd der Kühlerlüfter an, so wie bei einem WBX im Hochsommer und beim Fahren im Stadtverkehr ist er schier überhitzt. Um wie viel der FB zu früh war weiß ich leider nicht mehr...

Kann mir hier aber kaum vorstellen, dass man mit lockerem KW Rad den Motor mehrfach wieder zusammen baut.

Ich würde allerdings bei Verdacht auf lockere Vorkammern den Motor auf keinen Fall mehr starten, denn wenn eine Vorkammer erst mal rausfällt, dann bleibts nicht nur bei einem neuen Kopf.

Grüße
Bild

Benutzeravatar
Alexander
Harter Kern
Beiträge: 2066
Registriert: 09.02.2016, 21:10
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Multivan/Kombis/Doka
Anzahl der Busse: 4
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Alexander » 28.04.2019, 10:44

yamsun hat geschrieben:Ich würde allerdings bei Verdacht auf lockere Vorkammern den Motor auf keinen Fall mehr starten, denn wenn eine Vorkammer erst mal rausfällt, dann bleibts nicht nur bei einem neuen Kopf.
Moin,
die kann doch gar nicht rausfallen, die ist doch mit mehr als der Hälfte außerhalb des Zylinders.
Viele Grüße,
Alexander

Relaxo
Stammposter
Beiträge: 877
Registriert: 15.09.2016, 12:26
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 75PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Relaxo » 28.04.2019, 11:19

Die Fehkerbeschreibung klingt erstma nach einem Zylinder ohne Kompression oder mit kompett fertiger Einspritzdüse.

Benutzeravatar
yamsun
Inventar
Beiträge: 3346
Registriert: 04.06.2011, 12:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: WoMo
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 88271

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von yamsun » 28.04.2019, 12:06

Alexander hat geschrieben:
yamsun hat geschrieben:Ich würde allerdings bei Verdacht auf lockere Vorkammern den Motor auf keinen Fall mehr starten, denn wenn eine Vorkammer erst mal rausfällt, dann bleibts nicht nur bei einem neuen Kopf.
Moin,
die kann doch gar nicht rausfallen, die ist doch mit mehr als der Hälfte außerhalb des Zylinders.
Das sieht so aus und das dachte ich auch, bis ich mal einen Motor aufgemacht habe, bei dem die Vorkammer tatsächlich rausgefallen ist.
Ich muss mal schauen, ob die Fotos des dazugehörigen Kolbens noch finde...

PS: Gefunden!
Bild
Bild

Nebelwerfer
Mit-Leser
Beiträge: 8
Registriert: 07.04.2019, 07:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Nebelwerfer » 29.04.2019, 10:58

Ich danke für die vielen Beiträge!
Sorry das ich heute erst reagiere, ich war das WE familiär eingebunden.
Ich habe auch den Verdacht/ Hoffnung, (die stirbt bekanntermaßen erst am Schluss), das es diesmal nicht am Kopf liegt. Die Probleme würde ich auch in die Kategorie ESP/ Steuerzeiten/ Verdichtung einordnen. Ihr kennt das bestimmt auch, manchmal braucht man Menschen die einen bestätigen und zu ähnlichen Schlüssen kommen wie man selbst. Ich werde nachher zum Schrauber und das ganze mal mit ihm durch sprechen.
Ich werde euch Morgen berichten.
VIELEN DANK;
Gruß, Frank

Nebelwerfer
Mit-Leser
Beiträge: 8
Registriert: 07.04.2019, 07:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Nebelwerfer » 10.05.2019, 20:36

So ich hatte den Bulli am folgenden Montag nochmal zum schrauber gebracht. Er hat jetzt in den letzten zwei Wochen alle Steuerzeiten und relevanten Anbauteile kontrolliert. Er sagt es liegt am Turbo, der würde Öl in den Auspuftrakt und in den Ansaugstutzen schmeissen, deshalb würde er so qualmen und so schlecht anspringen.
Kann das angehen? Wieso hat der Bulli das mit dem original Kopf vor dem ersten wechsel nicht gemacht? Montage Fehler?
Habt ihr Ideen dazu?
Gruß Frank

Benutzeravatar
metallikart
Stammposter
Beiträge: 373
Registriert: 11.01.2019, 13:27
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 115
Motorkennbuchstabe: 2e
Anzahl der Busse: 1

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von metallikart » 13.05.2019, 06:58

Guten Morgen,
wenn der Turbo so viel öl in den Ansaugtrakt schiebt, dass er deshalb schlecht anspringt, dann würde er sicher nicht WEISS qualmen.

Weiss ist eigentlich fast immer Kühlwasser.

Gruss, Christian

Benutzeravatar
Alexander
Harter Kern
Beiträge: 2066
Registriert: 09.02.2016, 21:10
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Multivan/Kombis/Doka
Anzahl der Busse: 4
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Zylinderkopf JX

Beitrag von Alexander » 13.05.2019, 07:46

metallikart hat geschrieben:Weiss ist eigentlich fast immer Kühlwasser.
Oder unverbrannter Diesel durch falschen Einspritzzeitpunkt oder schlechten Düsen.

Solange nicht der Schrauber die Zentralschraube gelößt und das Zahnriemenrad kontrolliert hat bleibe ich dabei.
Mit gucken kommt man an der Stelle nicht weiter.
Viele Grüße,
Alexander

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“