Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
Klem
Poster
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2015, 23:21
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: syncro
Anzahl der Busse: 0

Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Klem » 03.09.2020, 15:11

Liebe Leute,

nach 4 Jahres Bus-Abstinenz wegen Kinder und viel Sonstigem werde ich mich jetzt mit dem Herrichtenn meines JX Bj86 widmen.

ich habe eine passende garage am haus, in der ich gut schaffen könnte. zb radläufe und fungen hinten machen aowie kabelbaum und getriebe. nur müsste dazu mein festes SCA hochdach (glasfaser ohne spriegel) runter.

wie groß ist denn dazu der audwand um es abzumachen (ist vor 25 jahren mit sika aufgeklebt worden und seitdem dicht). wie groß ist der aufwand um alles zu reinigen um es anschliessend (nach 1 jahr) wieder anzukleben? ich werde den bua dort am dach nicht lackieren. wird das dach dabei evtl reissen bei dem alter?

hätte jetzt geplant, mit nem femsterdraht, multimaster und heissluftfön das dach abzumachen, alles sauber zu machen und es später mit sika 221 wieder aufzukleben und mit spanngurten um den ganzen bus zu fixieren.

ixh freue mich riesig auf eure einschätzung und tips.

lg klem

Benutzeravatar
solosyncro
Stammposter
Beiträge: 202
Registriert: 23.10.2014, 11:18
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Vollausstattung
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: avg
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Alicante

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von solosyncro » 03.09.2020, 18:46

Hi,
hab das auch vor ein paar Jahren gemacht (SCA 400), Ich hab es ringsum gelöst, dann etwas gehoben, an einem selbstgebastelten Gerüst mit seitlichen Griffen befestigt und dann konnte man es zu zweit bequem runternehmen. Das weil es mit Isolierung (meines hat auch Spriegel) recht schwer ist und weil das SCA dünnwandig und sehr wackelig ist sobal gelöst. Und nachher besser UV-beständiges Sika oder andere Marke verwenden!

Grüsse,
Saludos,
Christian

It´s the open road, men!

Klem
Poster
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2015, 23:21
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: syncro
Anzahl der Busse: 0

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Klem » 03.09.2020, 18:56

meines ist auch recht dünnwandig und innen mit trocellen beklebt. ist das wieder festkleben ein großer akt oder machbar? muss ich dabei großen aufwand wie neuen lackauf erwarten?

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
Beiträge: 20575
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von neujoker » 03.09.2020, 19:26

Lass vor allem den Heißluftföhn weg, denn das ist nicht gut für Epoxid- oder Polyesterharze und auch nicht für deinen Lack. Und SCA verarbeitete Polyesterharze. Die Temperaturbeständigkeit des ausgehärteten Materials liegt üblicher Weise im Bereich von 120°C.
Ich wünsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Von mir ev. gesetzte Lieferanten-links sind keine Empfehlung sondern Beispiel für die Verfügbarkeit von Teilen.
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, fragt im Forum

Klem
Poster
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2015, 23:21
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: syncro
Anzahl der Busse: 0

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Klem » 03.09.2020, 19:29

dh runter mit fensterdraht und co und dann mit aceton etc das restliche sika weg? aussen ist das alte sikaflex eh recht porös

Klem
Poster
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2015, 23:21
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: syncro
Anzahl der Busse: 0

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Klem » 05.09.2020, 16:05

mir würde noch sehr helfen, wenn ihr mir sagen könntet wie groß der aufwand ist um ein solches dach wieder zu montieren und dicht zu bekommen ist.

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Jens Brownstar » 05.09.2020, 22:50

Hi,
ein Dach aufkleben ist vergleichsweise schnell passiert. Ich hab das jetzt 2x gemacht und der größte Aufwand war es, überschüssigen Klebstoff, den es an der Außenseite rausdrückt, rechtzeitig weg zu machen und die Naht hübsch zu bekommen. Die Vorarbeiten sind bestimmt der größere Aufwand, vor allem das alte Sika zu entfernen ist Mist. Mit Aceton brauchst Du da nicht anfangen, das geht vermutlich nur mechanisch mit einem Cuttermesser und/oder Drahtbürstenflex. Und dann muss neue Farbe drauf, wobei das keinen Schönheitspreis bekommen muss, man sieht ja nicht hin. Ich habe Brantho Korrux Nitrofest aufgerollt.
Gutes Gelingen!
Gruß, Jens

Klem
Poster
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2015, 23:21
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: syncro
Anzahl der Busse: 0

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Klem » 06.09.2020, 09:06

ach spannend. dh ich muss die klebestelle zwingend neu lackieren? wie weit muss der alte lack denn runter? bramtho korrux gibts aber vermutlich nicht in vw farben oder?

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Jens Brownstar » 06.09.2020, 11:13

Fürs Kleben muss der Lack nicht weg. Ich hab es nur nicht geschafft, das alte Sika so weg zu bekommen, dass der Lack nicht erheblich Schaden genommen hat.

Benutzeravatar
seoman
Poster
Beiträge: 132
Registriert: 17.10.2013, 20:00
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: MultiZwitter
Motorkennbuchstabe: 1YT
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 86199

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von seoman » 06.09.2020, 23:10

Hat jemand schon mal ein SCA400 mit Scheibendraht demontiert bekommen ohne die Regenrinne dabei zu zerstören? Ich habe mal ein geklebtes SCA500 von einem Spenderdach entfernt (http://www.t3-pedia.de/index.php?title= ... %C3%BCsten). Scheibendraht war dabei das Mittel der Wahl. Multimaster war zum lösen des Sika an den meisten Stellen unbrauchbar. Das mit dem Scheibendraht hat super funktioniert, allerdings nur wenn man die Regenrinne wegbiegt oder abflext...
Lieber einfache, funktionale Technik, als teurer, komplizierter Schnickschnack

Klem
Poster
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2015, 23:21
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: syncro
Anzahl der Busse: 0

Re: Einschätzung des Aufwands für Hochdach runter und wieder richtig drauf

Beitrag von Klem » 06.09.2020, 23:32

danke für die vielen details. das klingt alles andere als mal schnell gemacht... ich tendiere gerade doch die schweissarbeiten an den radläufen im freien zu machen und das hochdach drauf zu lassen...

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“