Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
Babalu
Mit-Leser
Beiträge: 3
Registriert: 17.06.2015, 23:07
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: keine
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0

Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Babalu » 18.06.2015, 12:21

Hallo liebe Bulli-Community,

ich komme gerade von einer Bulli-Tour mit meiner Freundin wieder und bin so begeistert, dass ich mir gerne einen eigenen T3 zulegen möchte.

Jetzt habe ich mir eine Weile bei Mobile, Autoscout etc. umgeschaut und habe den Eindruck, dass Rost das Hauptproblem des T3 zu sein scheint. Alle anderen Mängel und Probleme scheinen ganz gut in den Griff zu bekommen sein.

Daher meine Frage: Haben Fahrzeuge aus südlichen Ländern wie beispielsweise Spanien nicht wesentlich weniger Probleme mit Rost?

Ich habe zum Beispiel diesen hier gefunden:

http://www.coches.net/volkswagen-transp ... -covo.aspx" onclick="window.open(this.href);return false;

Mir ist klar, dass die Fotos noch keine letztendliche Beurteilung zulassen, aber ich würde mich über eine erste Einschätzung freuen, ob man vielleicht in südllchen Ländern mit wenig Regen und viel Sonnenschein relativ rostfreie Fahrzeuge bekommen könnte.

Vielen Dank und ich freue mich auf Eure Rückmeldung!

Bastian

Benutzeravatar
kessenicher
Poster
Beiträge: 115
Registriert: 23.12.2009, 22:20
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bundespost aus Graz
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2e
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Kessenich Downtown

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von kessenicher » 18.06.2015, 12:59

Babalu hat geschrieben: wenig Regen und viel Sonnenschein...

Bastian
Hallo Bastian,

das mit dem "wenig Regen" in Südeuropa ist relativ. Schau mal typische Klimadiagramme für die Subtropen an, dann wirst Du ganz schnell merken, dass dort auch Regen fällt. Nur das Maximum eben zu einer anderen Jahreszeit (im Sommer) als bei uns und dann verdunstet die Feuchtigkeit wegen der starken Sonneneinstrahlung schnell wieder.

Regen ist aber auch nicht das Hauptproblem. Rosttechnisch wesentlich günstiger wirkt wahrscheinlich die höhere Durchschnittstemperatur im südeuropäischen Winter: Wo nichts friert, muss kein Salz gestreut werden, weshalb die Bullis sich bestimmt wohler fühlen dort (übrigens auch in Nordschweden/-norwegen, wo die Temperaturen soweit runter gehen im Winter, dass Streusalz nicht mehr wirkt und deshalb nicht eingesetzt wird).

Konkret zu dem verlinkten Bus: 60.000km und 3.600 Euro scheint ja erstmal von den Fotos her zusammen zu passen, an den Bildern meine ich aber zumindest auf der linken Seite am hinteren Radlauf / Schwinge rote Farbnebel zu erkennen. Ich denke der Bus ist mit ner Verkaufsdusche übergejaucht worden. Ob wegen Rost oder weil's ne Handwerker-Kutsche mit Beulen etc. war, sieht man wohl erst vor Ort.

Kommt das nächste Problem: Wenn man nicht sowieso länger vor Ort ist, wird's wohl teuer, extra auf die Iberische Halbinsel zu jückeln, nur um sich ein paar Bullis anzusehen...

Benutzeravatar
senegalbulli
Stammposter
Beiträge: 596
Registriert: 03.12.2008, 00:59
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia Joker
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Münster NRW

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von senegalbulli » 18.06.2015, 13:12

Seh ich das falsch oder ist der Bus gar nicht in Spanien zugelassen? matricula extranjera = ausländisches Kennzeichen/Zulassung. Das macht mich stutzig. :gr
Alle sagten: "Das geht nicht!" Da kam einer, der wusste das nicht und hat's einfach gemacht.

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
Beiträge: 20579
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von neujoker » 18.06.2015, 13:50

Das Kennzeichen sieht eher nach Bulgarien aus.

Und täuscht euch nicht. Im spanische zentralen Hochland gibt es durchaus Winter und auch Salz auf den Straßen.
Ich wünsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Von mir ev. gesetzte Lieferanten-links sind keine Empfehlung sondern Beispiel für die Verfügbarkeit von Teilen.
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, fragt im Forum

Babalu
Mit-Leser
Beiträge: 3
Registriert: 17.06.2015, 23:07
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: keine
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Babalu » 18.06.2015, 14:13

Danke für Eure Antworten. Mir geht es nicht speziell um dieses Fahrzeug. Ich suche ohnehin einen Camper.

Mich würde nur interessieren, in welchen Regionen ich am ehesten einen T3 ohne viel Rost bekomme.

Bjoern
Stammposter
Beiträge: 365
Registriert: 29.04.2013, 19:18
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Klappdach
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 72070

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Bjoern » 18.06.2015, 15:02

überall.

Mein T3 zb war immer Alltagsschlampe, einziger schlimmer Rost war die Küchenfuge.
Pflege macht den Unterschied, wo er steht ist sekundär.

Übrigens wenn man zB nach Bulgarien geht, da ist theoretisch auch warm etc, trotzdem haben da 50% der Autos Rostlöcher. Griechenland ist auch nicht viel besser.

detric
Stammposter
Beiträge: 950
Registriert: 10.06.2009, 10:12
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: CU
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: lubeca

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von detric » 18.06.2015, 16:24

Ja, Spanien ist ein Geheimtipp... ! Viele rostfreie und scheckheftgepflegte Camper, meist für 1/3 der deutschen Preise. Grade rote Busse bleichen in der spanischen Sonne nicht so aus, weil der Strahlwinkel ein anderer ist.

Aber nich weitersagen :-bla

Im ernst... ich war mal in einem spanischen Automuseum, so ein Ding vom örtlichen Club... da war viel Schrott dabei, die waren mächtig stolz drauf... macht nur Sinn wenn du viel Zeit mitbringst. Die Vorstellungen sind völlig andere.

dtc

caravelle c
Stammposter
Beiträge: 919
Registriert: 06.11.2014, 16:54
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle C
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von caravelle c » 18.06.2015, 16:49

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Autos aus Deutschland, Österreich und Schweiz einen besseren Gesamtzustand haben als welche aus Südeuropa. Wenn Du was ohne Rost suchst musst Du nach Kalifornien, und ein Auto das sein gesamtes Leben dort verbracht hat finden. Am besten nicht an der Küste und nicht in der Wüste. Die sind nämlich schön ausgebleicht. ;-) Aktuell sind nur wenige Autos in Deutschland(mobile.de etc.) ohne Rost im Angebot. Dürften so 5-10 Stück im Preisbereich 15000€ bis 30000€ sein, Wohnmobile eingeschlossen.

Benutzeravatar
Agrotiko
Stammposter
Beiträge: 323
Registriert: 03.04.2014, 14:59
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 78
Motorkennbuchstabe: DG
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Griechenland

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Agrotiko » 18.06.2015, 16:53

Auch bedenken, dass der TUV in Südländern zumeist etwas lockerer ist als in D.
Das endet dann zumeist in einem erheblichen Wartungsstau.


Hier in Gr. zum Beispiel gibt es recht viele rostfreie T3´s zu guten Preisen (nur Kasten), aber meist hoffnungslos verbastelt.

Benutzeravatar
rio_der_erste
Stammposter
Beiträge: 596
Registriert: 24.09.2009, 20:30
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Tiefenbach

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von rio_der_erste » 18.06.2015, 18:16

...Californien heißt das Zauberwort. Glaubt mir, ich habs selbst gesehen. Is nur so dass man in USA kaum Busse mit Dieselmotoren findet. Inzwischen denke ich dass es sich wohl echt lohnen könnte sich nen T3 übern Teich zu holen. So ab 1500,- soll das klappen.
In good old Germany hilft wohl nur suchen. Mitteldeutschland und städtische Gegend hat sich bewährt, da wird wohl sparsam gesalzen. Man findet auch Camper die noch nie einen Winter gesehen haben. Die wollen aber inzwischen teuer bezahlt sein. Letztes WE bei der Klassikwelt gabs zwei T3s zu kaufen, beide reparierte Fugen, der eine 16500,- der andere 27500,- :shock:
Dann gibt es da noch Depotfahrzeuge z.B. von der Bundeswehr, muss einem halt gefallen... :sun
...worldwide freeride

Benutzeravatar
slowly
Harter Kern
Beiträge: 1455
Registriert: 22.11.2012, 16:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia Joker
Leistung: 78 PS
Motorkennbuchstabe: DG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Wild West Allgäu

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von slowly » 18.06.2015, 19:15

rio_der_erste hat geschrieben: Dann gibt es da noch Depotfahrzeuge z.B. von der Bundeswehr, muss einem halt gefallen... :sun
Die werden aber auch schon knapp
For the brave even the heaven knows no boarders
Bild

Hannes
Harter Kern
Beiträge: 1543
Registriert: 28.03.2010, 17:20
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bundesheer-Hochdach
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Hannes » 18.06.2015, 19:55


Benutzeravatar
Spanienbus
Poster
Beiträge: 58
Registriert: 11.12.2012, 08:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 70+ PS
Motorkennbuchstabe: CU
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Berlin

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Spanienbus » 19.06.2015, 12:58

Also ich habe meinen Camper in Granada gekauft. Nachdem ich in Deutschland über ein Jahr gesucht und viel Rost zu hohen Preisen gesehen habe, ist mir der der Bus in Spanien auf ner Dienstreise quasi übern Weg gelaufen. Er hat praktisch keinen Rost - wurde mir so auch vom Mike-Sanders - Konservierer und vom Motorbauer bescheinigt...Lack ist halt ausgebleicht und er hat einige Schrammen und kleine Dellen, aber halt keinen Rost.
Grüße

Benutzeravatar
Takeshi
Harter Kern
Beiträge: 1083
Registriert: 15.08.2008, 23:52
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: .

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Takeshi » 19.06.2015, 16:52

Servus,

herkunftsbedingt kann ich hier mitreden, bei spanischen Fahrzeugen ist extremst auf Wartungsstau zu achten, da wird gerne etwas verschlimmbessert.
Insbesondere die Elektrik überprüfen - ich hab schon zwei Mal den berühmten Nagel als "Sicherungsersatz" vorgefunden beim Fahrzeugkauf und bin gleich wieder gegangen.

Mit Beulen, Kratzer und anderen Parkkampfspuren ist auch zu rechnen, in Zeiten richtiger Stoßstangen wurde seinerzeit in Spanien davon beim Parken rege Gebrauch gemacht.

Wie schon Neujoker sagte, in Zentralspanien und auch Richtung der Pyrenäen wird durchaus gesalzen - natürlich nicht wie im alpinen Raum.
Bei Fahrzeugen südlich der Linie Badajoz - Madrid - Valencia ist tunlichst auch auf sämtliche Gummis zu achten - Kalifornien-Effekt (Durch Temperaturen über 40°c/Schatten im Hochsommer mit einem ariden Klima kann man sich vorstellen, was mit 30 Jahren alten Gummis passiert).
Sonnengegerbte Sitze und Armaturenbretter sowie extrem verblichenes schwarzes (dann graues) Plastik gibt's dann gratis dazu.

Derzeit sind im Verhältnis zu Deutschland günstige Schnäpperle zu machen, weil auch die Ummeldung von älteren Fahrzeugen dank der Krise (Staat braucht Geld) teuer geworden ist.

Rechnet fast immer damit, dass der Bus schon mal in Deutschland zugelassen war, bis 1979/1981 war der Import von Fahrzeugen außerhalb Spaniens (erst seit 1986 EG- respektive EU-Mitglied) mit einem Strafzoll von 100% belegt.
Was auch dazu kommt, ist, dass sich bis Mitte der 90er kaum normalsterbliche Spanier einen nagelneuen Bus vom freundlichen lokalen VW-Händler leisten konnten, die meisten kamen eben als Gebrauchtimport aus Deutschland/Mitteleuropa nach Spanien (in den Fahrzeugpapieren beschrieben als:"Vehículo procedente de Alemania").

Man muss auch dazu sagen, dass es nicht wirklich viele T3 gab und gibt - die meisten waren auch nicht als Lastkähne oder Arbeitsfahrzeuge verwendet worden sondern eben als Großraumfahrzeug oder Wohnmobil.
Der Platzhirsch am Markt war bis in die 80er Jahre Mercedes Benz mit seinem Werk in Vitoria (MB 100 z.B.) und später Nissan Motor Ibérica (z.B. Vanette).
Die T3 waren auch schlichtweg vielen Firmen zu teuer und auch unbekannt mit dem Heckmotor, als Arbeitstier war der Nissan Vanette sehr beliebt, fast so präsent im Alltagsverkehr wie bei uns damals der T3.

Wenn jemand etwas sucht, einer der größten Portale ist milanuncios.com.
...feinste Grüße!

Der Bulli ist ein unweigerlicher Teil meines Lebens, dem ich mich seit Kindesbeinen nicht entziehen kann.

Benutzeravatar
Harrosurfjoker
Harter Kern
Beiträge: 2025
Registriert: 02.10.2007, 18:52
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Pinneberg
Kontaktdaten:

Re: Bulli kaufen in Spanien - weniger Rost?

Beitrag von Harrosurfjoker » 19.06.2015, 19:00

Moin,

glaub mal nicht, das Kalifonien per se besser ist. Der Ort macht es und gerade die gesamte Küstenregion von Norden nach Süden runter ist salzhaltige Luft wie bei uns an der Nordsee und teilweise noch schlimmer... Arizona und Nevada sind da viel interessanter...

Gruss
Harro
Ich kann fast alles am Bully machen (Kompression pruefen, Zahnriemen wechseln, Ventile, Steuerzeiten und Foerderbeginn einstellen, AT-Motoren einbauen, Hohlraumversiegelung und...) und wenn Du Dich an Deinen nicht rantraust......

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“