Reparatur GFK Hochdach Westfalia

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
Benutzeravatar
ratmillakilla
Stammposter
Beiträge: 206
Registriert: 11.09.2011, 21:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hannover

Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von ratmillakilla » 12.08.2016, 14:01

Hallo allerseits,

ich wollte mal darüber berichten welche Erfahrungen und Fehler wir gemacht haben als wir unser Westfalia GFK Hochdach repariert und lackiert haben. Vielleicht ist das ja eine Anregung für andere dies auch zu tun und zu sehen dass das kein Hexenwerk ist.

Nun kurz zur Vorgeschichte: Im Prinzip besitzen wir einen Bus mit dem großen Schiebedach. Da wir seit drei Jahren zu viert sind stand die Frage an, wie bekommen wir alle im Bus unter. Durch Zufall bin ich dann in der Bucht auf ein Hochdach gestoßen, welches der Vorbesitzer umgebaut hat, so dass es abnehmbar ist. Somit war das wie geschaffen für unsere Zwecke. Im Sommer mit Hochdach und im Winter in der Garage ohne. Das Hochdach wird dann woanders eingelagert. Der Zustieg ins Dach erfolgt durch das Schiebedach.

Das Dach habe ich damals für schmales Geld erworben. Der Zustand war aber auch mies wie wir im Laufe der Zeit dann festgestellt haben. Ärgere mich noch immer n bisschen dass ich den Preis nicht noch weiter runtergehandelt habe.

Eine schöne Impression ist dieses Bild hier:

Bild

Ein miserabel und hässlich eingebautes Fenster. Das geilste an der Sache war noch dass es falsch herum verbaut war. So wurde bei Regen das Wasser vom Fahrtwind zwischen den Scheiben durchgedrückt und der Ablauf war ja auch oben !!

Hier sieht man die Befestigungen des Vorbesitzers. Wie er das Dach damit an der Regenrinne befestigt hat weiß ich bis heute nicht.

Bild

Wir haben das Dach damals jedenfalls erst mal nackig gemacht und notdürftig geflickt (die bunte Farbe sind Kunstwerke der Kinder).

Bild

Wie man sieht ist das Fenster weg und wenigstens dicht. Die Befestigung haben wir vorne über eine schöne "Bauchbinde" gemacht. Hinten (um die Schiebetür auch öffnen zu können) behelfsmäßig über Teile eines Dachträgers. Den Nachwuchs freut es jedenfalls.

Bild

Für den diesjährigen Sommerurlaub war aber klar dass das so nicht weiter geht. Also haben wir uns für die Radikalnummer entschieden alles neu zu machen. Zur Vorbereitung habe ich mich im wesentlichen auf Bootsseiten rumgetrieben. Dort gibt es viele Infos zur GFK Verarbeitung. Wir haben uns beim Lackieren für die Rolle entschieden. Das ist vielleicht am Ende nicht so ein schönes Lackbild, ist aber deutlich weniger aufwändig was Verarbeitung und Materialbedarf angeht.

Das Material habe ich dann auch komplett bei einem Shop aus der Bootsbranche bestellt:

- Polyesterharz und Härter (das Westfalia Dach ist aus Polyesterharz)
- Biaxial-Glasgelege 300g/qm (wurde mir vom Händler empfohlen)
- 1K Bootslack und Grundierung (2K Lack hält nur auf 2K Altlack und nicht auf 1K Altlack. So ist man sicher wenn man den alten Lack nicht kennt)
- Spachtelmasse, Schleifpapier, Lackierrollen etc.
- ganz wichtig: Atemschutz, Schutzanzug und Handschuhe

Und so sah dann unsere vorbereitete Schleif- und Lackierkabine aus:

Bild

Dann erst mal alles abmontieren und sichten. Damit es einfacher ist das Fenster zu verschließen haben wir ein Brett dahintergeklebt. Von innen ist eh Verkleidung drüber.

Bild

Jetzt ging es ans schleifen der Stellen die repariert werden müssen. Das hier war vorne wo an mehreren Stellen etwas abgebrochen war.

Bild

Das Schleifen staubt ist ja klar, aber GFK zu schleifen ist schon ätzend. Durch die Glasfasern kratzt der Staub sehr auf der Haut überall wo der hinkommt. Also unbedingt Schutzanzug tragen.

Bild

Um einen ordentlichen Übergang am Fensterausschnitt zu bekommen, muss der Rand angeschäftet werden. Das ist bei ca. 4 mm Wandstärke gar nicht so einfach. Da ist es erläutert wie es theoretisch sein soll:
http://www.r-g.de/wiki/Verarbeitungshin ... inataufbau

Wir haben das eher "nach Gefühl" gemacht.

Bild

Nach den ersten Schleifarbeiten an den Reparaturstellen hieß es putzen und entfetten, denn jetzt wird laminiert. Beim Anmischen des Harzes empfehle ich die kleinste mögliche Menge Härter hinzuzugeben. Sonst hat man nach wenigen Minuten nur noch einen festen Klumpen im Becher. Die Viskosität ist auch so ok und die Verarbeitung geht gut. Man hat halt länger Zeit. Zur Vorbereitung kann man jetzt die Glasfasermatten in die benötigten Teile schneiden. Die Dicke einer Matte ist ca. 0,3 mm im festen Zustand. Daher braucht man für einen kompletten Aufbau min. 10 Lagen.

Wir haben immer großzügig Harz aufgetragen und dann die zugeschnittenen Matten aufgelegt. Mit einer speziellen Rolle kann man dann den Harz in die Matte einarbeiten. Dann die nächste Lage und so weiter. Die überstehenden Teile kann man hinterher einfach abtrennen.

Bild

Bild

Beim Fensterausschnitt kommt es dann darauf an Stück für Stück größere Matten aufzulegen so wie es die angeschäftete Wand hergibt.

Bild

Nach dem Trocknen kann geschliffen werden. An den Stellen wo Unebenheiten sind muss noch gespachtelt und wieder geschliffen werden.

Bild

Bild

An dieser Stelle sei gesagt, dass das auf den Bildern zwar ganz nett aussieht, in Wahrheit sind da aber noch massig Unebenheiten drin. Aus Zeitgründen mussten wir uns bei diesem Schritt mit wenig Nacharbeit begnügen. Ein geübter Spachtler macht das sicher deutlich besser mit einem Mal, wir haben das jedoch zum ersten Mal gemacht. Um alles glatt zu machen hätten wir bestimmt noch 2-3 Spachtel-/Schleifrunden drehen müssen.

So, nun kann der Arbeitsbereich gereinigt werden fürs Lackieren. Trotz abgehängter Wände ist der Staub überall hin gekommen. Echt nervig.

Bild

Jetzt haben wir eine komplette Schicht Grundierung aufgetragen. Da noch recht viel Altlack vorhanden war haben wir nur einmal grundiert.

Bild

Hier sieht man auch schon die noch vorhandenen Unebenheiten vorne rechts.

Bild

Die erste Lackschicht haben wir dann noch am gleichen Abend aufgebracht.

Bild

Am nächsten Tag dann die zweite Lackschicht und das sieht doch so ganz ordentlich aus.

Bild

Wieder einen Tag später die Fenster eingesetzt und unten den Kantenschutz angebracht. Was man hier noch nicht sieht sind die Befestigungsteile.

Bild

So sieht jetzt das fertige Dach auf unserem Bus aus. Im Vergleich zu vorher richtig schick. Farbton ist übrigens RAL 1015 Hellelfenbein.

Bild

Bei genauerem Hinsehen ist aber ziemlich deutlich wo wir noch Verbesserungspotential haben.

Bild

Das hier ist jetzt unsere Befestigung des Daches. Ist ein Regenrinnenhalter von einem Dachträger. Die Schraube ist durchgängig und von hinten mit Mutter. Innen am Dach ist einer Querlatte. Ja vier Halter sind pro Seite dran. Das sollte halten. Die Querlatte innen ist gleichzeitig die Auflage für die Liegefläche innen.

Bild

In Summe sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Aus 5 m Entfernung sieht das richtig schick im Gegensatz zu vorher aus. Da wir die ganze Aktion Montag Nachmittag gestartet haben und Donnerstag fertig sein mussten (der Urlaub nahte) war das einfach das Maximum was wir rausholen konnten. Nebenbei mussten wir ja auch noch arbeiten. Wer sich also mehr Zeit nehmen kann, der wird ein besseres Ergebnis erhalten.

Kleiner Zeitplan zur Info (geschätzt):

- Demontage 0,5 Std.
- Abschleifen der Reparaturstellen ca. 1,5 Std.
- Reparatur mit Laminat ca. 1,5 Std.
- Komplettes Dach anschleifen 3 Std.
- 1x Grundieren 0,75 Std.
- 2x Lackieren 1,5 Std.
- Montage 1 Std.

Der erste Urlaub damit ist jetzt auch schon hinter uns und es hat sich definitiv gelohnt für uns. Sieht besser aus, ist ordentlich dicht, besser befestigt und schneller abmontiert.

Viel Spaß beim Nachmachen :bier

bastel heini
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 15.06.2016, 20:37
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: k
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von bastel heini » 14.08.2016, 19:43

Man sollte immer luft nach oben lassen :-p

Ist doch super geworden :-)

Benutzeravatar
loopyrator
Poster
Beiträge: 146
Registriert: 06.01.2015, 00:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia Joker
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: GR / Schweiz

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von loopyrator » 14.08.2016, 19:59

Sehr schönes Resultat! :bier
Motor und Getriebe sind jetzt JX & DK :dance

Bild

Benutzeravatar
HansB
Stammposter
Beiträge: 840
Registriert: 27.04.2009, 14:25
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: California(Hochdach)
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: 1Z
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: bei Dresden

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von HansB » 15.08.2016, 09:29

Das ist eine sehr sehr gute Idee und ich finde das Ergebnis wirklich gut!!! Danke für die vielen Bilder und Angaben. Ich werde mein Westfalia Dach demnächst auch aufhübschen und da sind solche Tips Gold wert!

Eine Frage habe ich noch. Wie habt ihr den Übergang Dach-->Regenrinne abgedichtet? Kommt dort Wasser durch (z.B. wenn es während der Fahrt regnet)? Wie erreicht ihr eine Steifigkeit im Hochdach? Original wurde ja noch ein Rahmen verbaut - was ja verständlicher Weise bei Euch nicht gehen wird.

Mich würde noch der Innenausbau, konkreter das Bett interssieren. Hast du davon evtl. noch Bilder?

Viele Grüße und Daumen hoch!
HansB.

luckypunk
Inventar
Beiträge: 3516
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von luckypunk » 15.08.2016, 09:55

Ich hatte das so auch mal vor, also abnehmbar. Da hab ich mich umgesehen und bin letztendlich auf wzei Möglichkeiten gestossen:
- ein Streifen Moosgummi ringsum innen an der Unterkante, der sich dann möglichst gleichmässig andrückt. Wird aber nicht hundertpro dicht, da das Dach sich an den Befestigungspunkten leicht verzieht. Macht aber nix, wenn der Dachauschnitt zum HD mit einer Schwalleleiste ringsum versehen ist, dann kann mal etwas Wasser eindringen, aber nicht in den Innenraum. Ganz einfache Lösung, und nein, das Wasser richtet keinen Schaden an, Kondenswasser hat man auch....im Gegenteil, so kann alles auch da, wos rein kam, auch wieder ablaufen.


- das Dach mit Druck von oben aufpressen: also zB mit Spanngurten, die das Hochach gleichmässig aufs Dach pressen. Damit hab ich ne gleichmässigere Druckverteilung, also quasi wie wenn ich nen Hut nicht an der Krempe packe und nach unten ziehe, sondern von oben draufdrücke.
Das könnte dann tatsächlich dicht werden.

So wollte ich das damals machen: Dachrinnenhalter wie hier der TE, daran dann ein Edelstahlband das übers Dach geht. Das ganze an vier Stellen. Um das Ganze zu spannen, wären die Bänder mittels Kabelspanner an den Haltern befestigt worden, so kann man das ganze dann exakt festziehen.
Der Vorteil ist halt, das das Ganze Dach dann satt und fest draufsitzt.
Problem ist nur das Hinterteil, das ja nicht wie der Rest konisch aufsitzt, sondern stumpf. Hier wäre eine Versteifung nötig, dann eine Abdichtung mittels ner Gummilippe oder gleich ein Winkelprofil mit Moosgummi dran, das wäre mein Weg gewesen.
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel Gepäck reisen kann!"


Benutzeravatar
senegalbulli
Stammposter
Beiträge: 596
Registriert: 03.12.2008, 00:59
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia Joker
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Münster NRW

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von senegalbulli » 15.08.2016, 10:12

Sehr gelungene Anleitung/Bericht und für die kurze Zeit ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Überhaupt die Idee mit einem abnehmbaren Hochdach ist genial.

Gruß :bier
Alle sagten: "Das geht nicht!" Da kam einer, der wusste das nicht und hat's einfach gemacht.

Benutzeravatar
Leidensbereit
Poster
Beiträge: 50
Registriert: 08.04.2016, 14:59
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Dehler Profi
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Stuttgart

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Leidensbereit » 15.08.2016, 13:18

Sehr schick, mich würde aber auch der Innenraum interessieren, wie quasi das Dacht wohnlich gemacht wurde :)

Benutzeravatar
ratmillakilla
Stammposter
Beiträge: 206
Registriert: 11.09.2011, 21:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hannover

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von ratmillakilla » 15.08.2016, 21:34

Die "Abdichtung" vom Hochdach zur Regenrinne ist einfach nur mit einem dicken Kantenschutz. Wir haben ja unter dem Hochdach noch das normale Busdach. Selbst wenn da Wasser reinkäme, würde das einfach nach außen wieder ablaufen in die Regenrinne. Das Dach ist ja gwölbt.

Vom aktuellen Stand Innenausbau und dem Werdegang habe ich leider grad nicht so richtig Bilder. Das hier war aber der Status als wir es gekauft haben:

Bild

Bild

Was wir an den Außenwänden gemacht haben ist überall Armaflex reingeklebt und darauf Teppich. Ist super warm.

Der Boden im Dach ist aus dünnen Holzplatten welche auf einem Rahmen aufliegen. Der Außenrahmen ist jetzt fest über die Dachträgerteile fest. Die Querlatten liegen wenn man drauf schläft auf dem gewölbtem Busdach in der Mitte auf.

Wir haben also einen Hohlraum zwischen Busdach und Schlaffläche. Daher ist Wasser auch kein Thema. Wobei auch keins eindringt.

Benutzeravatar
HansB
Stammposter
Beiträge: 840
Registriert: 27.04.2009, 14:25
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: California(Hochdach)
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: 1Z
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: bei Dresden

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von HansB » 15.08.2016, 21:46

Dankeschön für die Informationen.

Wie gesagt, ich finde die Idee sehr sehr gut und freue mich, was anderen so einfällt.

Damals, als das Thema bei mir zur Debatte stand, ist mir Deine Version nicht eingefallen - ich habe mich für ein selbst gebautes Dachzelt entschieden.

Noch etwas. Es gab mal ein Hochdach für den T3, welches man auch als Paddelboot benutzen konnte - also falls Du doch mal Langeweile haben solltest, kannst du ja Dein Hochdach nich etwas erweitern :-)

Viele Grüße,
HansB.

T3system
Mit-Leser
Beiträge: 1
Registriert: 10.05.2014, 21:43
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: -
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von T3system » 28.08.2016, 20:57

Richtig tolle Zusammenstellung und Spitzenidee!

Hat das Hochdach innen eigentlich irgendwelche Versteifungskonstruktionen (Spriegel o.Ä.)? Oder ist es mehr oder weniger die nackte GFK-Hülle, die auf dem Dach aufliegt?
Wäre es möglich nochmal ein Foto von der Innenseite zu bekommen? Insbesondere der Befestigung der Dachgepäckträger-Halter an der Auflage-Leiste?
Und kannst du eine Bezugsquelle für den Kantenschutz empfehlen?

Als 4-köpfige Family wird es im T3 mittlerweile eng, so dass für die anstehende Tour eine ähnliche Last-Minute-Aktion angedacht ist...

Benutzeravatar
ratmillakilla
Stammposter
Beiträge: 206
Registriert: 11.09.2011, 21:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hannover

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von ratmillakilla » 30.08.2016, 20:55

Moin,

da man auf den Fotos im eingebauten Zustand nicht so viel sieht habe ich mal ein 3D PDF gebastelt: :mrgreen:

http://www.directupload.net/file/d/4463 ... t7_pdf.htm

Da kannst es dir anschauen wie das aussieht. Wenns im Browser nicht geht dann downloaden und lokal im Acrobat Reader öffnen.

Kantenschutz habe ich aus der Bucht. Meine der hier könnte es sein:

....keine Werbung....-1-4 ... YbE7RKm5Qw

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 04.08.2017, 17:49

Hallo Forum, Hallo ratmillakilla,

super wie Du Dein Hochdach wieder rausgeputzt hast. Sieht schick aus.

Ich hätte dazu eine Frage, wie hast Du den Zugang zu Deinem Hochdach verschloßen bzw. wie verschließt Du den Zugang, wenn das Hochdach demontiert ist?

Ich habe einen T3 Bulli mit Hochdach (Modelle Elefant von Reimo) und würde dies gerne auch demontierbar ausführen. Jetzt ist meine Frage des Verschließens.

Hast Du eine Idee? Hast Du schon einmal davon gehört, dass jemand für diese Art eine Kunststoff oder GFK-Platte dafür verwendet hat?

Ich würde mich über eine kurze Rückmeldung sehr freuen
Beste Grüße
Stephan

Benutzeravatar
ratmillakilla
Stammposter
Beiträge: 206
Registriert: 11.09.2011, 21:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hannover

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von ratmillakilla » 08.08.2017, 15:16

Moin,

was willst du verschließen und wie genau? Also ich hab ja n Bus mir dem großen Stahlschiebedach, d.h. der Bus ist oben zu. Das Dach ist unten im Prinzip offen. Es ist ja aber ein Rahmen drin auf dem ich Sperrholzplaten lege als Liegefläche (um nicht auf dem Dach zu liegen).

Bjoern
Stammposter
Beiträge: 365
Registriert: 29.04.2013, 19:18
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Klappdach
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 72070

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Bjoern » 08.08.2017, 17:14

ganz doofe frage: Was sagt der TÜV? :oops:

Benutzeravatar
bullimarin
Stammposter
Beiträge: 797
Registriert: 26.11.2012, 17:01
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan / Caravelle
Anzahl der Busse: 3

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von bullimarin » 08.08.2017, 17:37

Ist doch Ladung.
Corona ist irgendwann vorbei!
Bild
https://youtu.be/0AREPdnwpZg

p40p40
Harter Kern
Beiträge: 1003
Registriert: 17.05.2014, 19:20
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: normal
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rosenheim

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von p40p40 » 08.08.2017, 22:56

Bei deinen Fensterausschnitt hättest du von außen eine Platte mit fester Folie befestigen ( Silikonspray ) müssen und von innen die Matte aufgelegt und geträngt . Dann wäre es außen Topp die Ausrüstung beim Arbeiten Vorbildlich :-bla
Werde mir mal von meiner Heckklappe einen Abdruck machen so das ich sie Nachbauen kann , soll dann so eine Art Rucksack für die Klappe werden .
LG Markus

Benutzeravatar
ratmillakilla
Stammposter
Beiträge: 206
Registriert: 11.09.2011, 21:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hannover

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von ratmillakilla » 09.08.2017, 15:44

bullimarin hat geschrieben:Ist doch Ladung.
So sehe ich das auch. Ich habs aber auch noch nicht riskiert mit dem Dach mal dahin zu fahren. War bisher immer ohne.

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 31.10.2017, 15:05

Hallo Forum,

irgendwie wurde ich nicht über die zahlreichen Antworten in Kenntnis gesetzt, deshalb bin ich jetzt ein bissle spät dran. Vielen Dank für die Antworten.

Ich plane einen Rückbau meines Hochdaches. Ich fahre einen Transporter der vom Vorbesitzer ausgebaut wurde. Ich habe dann vor etlichen Jahren ein Reimo-Hochdach (Elefant) montiert. Dieses Dach möchte ich nun Rückbauen und (wenn möglich wie ratmillakilla) demontierbar gestalten.
Dazu muss aber erst einmal das Loch im Dach verschlossen werden.

Ich dachte daran ein Teil des Loches (< 1m²) zu zuschweißen und das restliche Loch mit einem "Standard"-Klappfenster zu verschließen.

Was meint Ihr? Was glaub ihr, was der TÜV dazu sagt?

War es schwierig das demontierbare Hochdach eintragen zu lassen?

Nochmals vielen Dank und Grüße

Stephan

Benutzeravatar
ratmillakilla
Stammposter
Beiträge: 206
Registriert: 11.09.2011, 21:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Hannover

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von ratmillakilla » 01.11.2017, 10:18

Pompeiro hat geschrieben:
War es schwierig das demontierbare Hochdach eintragen zu lassen?
Ich hab da nix eintragen lassen. Das Dach ist ja nur Ladung.

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Jens Brownstar » 01.11.2017, 12:34

Hi Stephan,

Ein Vorteil vom abnehmbaren Dach ist ja, dass es nicht eingetragen werden muss, weil es als Ladung läuft. Sinnvollerweise fährst Du dann ohne Dach zum TÜV. Surfbrett und Waschmaschine würdest Du ja vor der Prüfung auch vom Dachträger nehmen...

Ich würde auf jeden Fall den großen Ausschnitt drin lassen. Beim Camping ist die Stehhöhe im Fahrgastbereich doch sehr angenehm und zum aufs Bett hochkrabbeln brauchst Du die gesamte Breite, da wirst Du nur schwer ein passendes Einbaufenster finden.

Bau Dir doch aus dem Dach eines Schlachtbusses eine Haube, die nur ein paar cm größer als der Ausschnitt ist und die Du bei abgenommenem Hochdach aufschrauben kannst. Mit einem umlaufenden Kantenschutz-Dichtprofil ( z.B. sowas: https://gummi-metall-puffer-shop.de/kan ... r-Dichtung ) trägt das gerade mal 2 cm auf.

Oder bau Dir ein elektrisches Stoffdach von einem Renault Twingo ein. Wurde auch schon gelegentlich gemacht.

Gruß, Jens

p40p40
Harter Kern
Beiträge: 1003
Registriert: 17.05.2014, 19:20
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: normal
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rosenheim

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von p40p40 » 01.11.2017, 19:27

Jens Brownstar hat geschrieben:

Oder bau Dir ein elektrisches Stoffdach von einem Renault Twingo ein. Wurde auch schon gelegentlich gemacht.

Gruß, Jens
Genau das wäre meine Option in deinen Fall . :-)
LG Markus

Benutzeravatar
bogues
Stammposter
Beiträge: 645
Registriert: 06.07.2011, 11:41
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 75 PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von bogues » 02.11.2017, 06:01

Was für einen Lack habt ihr zum lackieren genommen? Überlege mein Klappdach zu lackieren bzw. zu rollen.

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 09.11.2017, 18:16

Hallo zusammen,

vielen, vielen Dank für die Tipps und den Link.

Das mit dem Renault Stoffdach hatte ich auch schon überlegt, aber ich glaube, dass dafür der Dachausschnitt zu groß ist < 1m².

Die Idee mit dem Blechstück scheint mir bisher am besten durchführbar.

Ist ja perfekt, das mit dem Nichteintragen. Klever. Da wäre ein Problem schon gelöst. Könntest Du mir vielleicht ein paar Detailfotos vom Verschluss des Daches mit dem Bus schicken?

Vielen Dank an alle. So ein Forum ist einfach das Beste.

Beste Grüße aus München
Stephan

p40p40
Harter Kern
Beiträge: 1003
Registriert: 17.05.2014, 19:20
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: normal
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rosenheim

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von p40p40 » 09.11.2017, 18:58

Pompeiro hat geschrieben:Hallo zusammen,



Das mit dem Renault Stoffdach hatte ich auch schon überlegt, aber ich glaube, dass dafür der Dachausschnitt zu groß ist < 1m².


Beste Grüße aus München
Stephan
Dann muss halt der Ausschnitt passend gemacht werden notfalls was eingeschweißt . Überlege mal welchen Vorteil das Stoffdach bei fahrten ohne Hochdach schon hätte . Als so eine Blechhaube zu verschrauben . Sicherlich ist es mehr Arbeit . Es stehen genügend Beitrage drinn wo man sieht wie es gemacht wird und so ein Dach müsste man auch auftreiben . Ein Freund von mir hat erst so eine Twingo für 500€ gekauft für seine Freundin . Jetzt sind wieder 2 Jahre Tüv drauf . Mal sehen in welchen Bereich wir uns da bewegen . Bei Mobile fangen die bei 150€ an
Wenn dein Ausschnitt zu groß ist schneide halt dann das Dach vom Twingo mit Blechrand komplett heraus so das es passt .
Was anderes würde für mich nicht in Frage kommen .
LG Markus

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 09.11.2017, 20:55

Hallo Markus,

auf jeden Fall hätte das Vorteile. Da hast Du recht.

Als ich beim TÜV war und Ihn gefragt hatte, ob ich mein H-Kennzeichen verlieren könnte, wenn ich mein Dach abmontiere sagte er, dass es eigentlich kein Problem sein dürfte, nur muss das Loch so zugemacht werden, wie die es vor 30Jahren auch hätten zumachen können. Nun ist die Frage, gab es damals schon Twingos mit Schiebedach? Das werde ich jetzt prüfen!!!

Beim Twingodach das nötige Blech mit auszuschneiden damit ist in mein Dachausschnitt passt, ist auch eine super Idee. Vielen Dank.

Ihr seht beim Einschweißen kein Problem mit Schweißverzug?

Allen einen schönen Abend
Grüße

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 09.11.2017, 20:57

WIKI sagt:

Die erste Generation wurde im März 1993 mit einem zunächst 40 kW (54 PS) starken 1,3-l-OHV-Motor mit Steuerkette eingeführt. [...]. Als Sonderausstattung gab es ab Oktober 1993 ein Faltdach ... .

Jetzt stellt sich die Frage ob man das Twingodach verwenden kann und trotzdem das H-Kennzeichen bekommt, bzw. wie in meinem Fall behält.

Hat da jemand Erfahrungen?

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Jens Brownstar » 10.11.2017, 15:07

Pompeiro hat geschrieben: Jetzt stellt sich die Frage ob man das Twingodach verwenden kann und trotzdem das H-Kennzeichen bekommt, bzw. wie in meinem Fall behält.
Wenn der Prüfer das korrekt macht, dann geht das Twingodach nicht mit dem H-Kennzeichen zusammen. Vermutlich ist es schon kulant, wenn der Prüfer eine aufgesetzte Haube akzeptiert. Das ist weder original noch zeitgenössisch, auch wenn es vor 30 Jahren natürlich schon möglich gewesen wäre. Aber da entscheidet jeder Sachverständige vermutlich anders.

Unebenheiten beim Einschweißen eines kompletten Twingodachs mit Blech drumrum wird es schon geben. Wenn Du es vorsichtig machst, also Punkt für Punkt mit möglichst wenig Wärmeeintrag, wird es sich aber verschleifen und verspachteln lassen. Allerdings vermute ich, dass der Twingo eine andere Dachwölbung hat, das wird nicht ohne weiteres zusammenpassen. Ein anderer Nachteil ist die Höhe des geöffneten Verdecks bei aufgesetztem Hochdach. Das wird mit dem Bettrahmen kollidieren.

Gruß, Jens

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 12.11.2017, 12:35

Hallo Jens,

vielen Dank für Deine Gedanken.

Dann ist die Lösung mit dem Twingo-Dachfenster wohl raus. Ich werde mich mal schlau machen, was es sonst noch so gibt.

Merci an alle und einen schönen Sonntag.

Beste Grüße

p40p40
Harter Kern
Beiträge: 1003
Registriert: 17.05.2014, 19:20
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: normal
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rosenheim

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von p40p40 » 12.11.2017, 22:17

Pompeiro hat geschrieben:Hallo Jens,

vielen Dank für Deine Gedanken.

Dann ist die Lösung mit dem Twingo-Dachfenster wohl raus. Ich werde mich mal schlau machen, was es sonst noch so gibt.

Merci an alle und einen schönen Sonntag.

Beste Grüße
Was heist da wohl raus so schnell würde ich nicht aufgeben . Wie schon geschrieben sieht das jeder Prüfer anders ! Zeitgenössisch ? Auf alle Fälle wurde es schon gemacht und nicht nur 1 mal . Es ist eine gängige Lösung die bei den VW Bus Besitzer gefallen gefunden hat .
Die Aussage : Allerdings vermute ich, dass der Twingo eine andere Dachwölbung hat, das wird nicht ohne weiteres zusammenpassen. Ein anderer Nachteil ist die Höhe des geöffneten Verdecks bei aufgesetztem Hochdach. Das wird mit dem Bettrahmen kollidieren.
Die Dachwölbung kommt dann ins Spiel wenn Seitlich noch viel Blech erforderlich ist . Wenn man das Verdeck bis zum Bettrahmen schieben kann , könnte die Öffnung schon reichen . Besser wäre wenn sie unterm Rahmen verschwinden würden . Beides sicherlich möglich es ist halt eine Frage des Aufwandes .
Habe mal bei meinen T4 ( Leider verkauft ) ein SCA Klappdach montiert . Der Übergang vorne sollte heruntergeschraubt werden und so mit dem Dachhimmel verbunden werden . Diese Lösung gefiel mir aber nicht ! Also fertigte ich eine Holzkannte die die Gleiche Wölbung hatte wie der Dachhimmel und oben mit dem Dach gleich war , Dazu gleich noch eine Beleuchtung integriert . Das dauerte so eine Woche jeden Tag 1-2 Stunden .
Was ich sagen will ist . Nimm nicht immer den einfachen Weg wenn du mit der Lösung nicht zufrieden bist .
LG Markus

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 13.11.2017, 18:46

Hallo Markus,

vielen Dank für die Anmerkungen.

Ich werde die Zeit über Weihnachten intensiv nutzen und mir etwas überlegen.

Des wird schon. Ich werde euch dann mit Fotos auf dem Laufenden halten.

LG

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 29.12.2017, 17:50

Hallo liebe Bulli-Freunde,

erst einmal nachträglich frohe Weihnachten.

In der letzte Zeit habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, wie wie ich mein Loch im Dach, nach der Dachdemontage verschließen kann.

Das pdf-Dokument zeigt eine Rahmenkonstruktion, die auf den Bus geklebt bzw. geschweißt (als letzte Alternative) werden soll.

Insgesamt besteht die Konstruktion aus zwei Rahmen. Der untere wird auf den Bus geklebt, die obere auf die untere geschraubt. Zwischen beiden Rahmen wird eine Plexiglasplatte eingefasst. Falls das Dach zum Urlaub wieder montiert wird, wird einfach der obere Rahmen abgenommen und der Durchgang zum Dach ist wieder frei.

Nun würde ich mich über Kommentare, Anmerkungen, etc . zu meinen Gedanken sehr freuen.

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Thema Kleben an Karosserie? Über welche Klebstoffe sollte ich mich gezielt informieren?

Ich wünsche euch allen noch ein paar schöne Tage und einen guten Rutsch.

Grüßle
Bulli_1.pdf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
deltaprofi fix
Inventar
Beiträge: 4589
Registriert: 14.11.2010, 09:27
Aufbauart/Ausstattung: ja auch
Leistung: viel
Motorkennbuchstabe: A-Z
Anzahl der Busse: 10
Wohnort: tief im Westen, Schwalmtal, fast NL
Kontaktdaten:

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von deltaprofi fix » 29.12.2017, 19:32

Hallo

Warum so aufwendig und hässlich?

Besorge dir ein Stück Dach von dem Teil der dir fehlt. Etwas grösser als dein Loch.
Steife deinen Dachausschnitt nach innen aus.
Steife dein Dachstück nach innen aus.
Dichtung an den Deckel kleben.
So kannst du dein Dachstück als Deckel einlegen und abnehmen.
Von der Inneseite verdeckte Riegel zum halten.

Wenn man dich etwas Mühe gibt sieht das von innen aus wie der Rest vom Dach, Verkleidung oder Himmel angepasst.
Von aussen hast du nur etwas 3mm die auftragen, vorne vor dem Blechstück vieleicht eine kleine Lippe, damit sich kein Wasser drunterschieben kann.

Grüsse fix
Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das TUN. Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Bild

http://www.derlandmesserbus.de/" onclick="window.open(this.href);return false;

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 30.12.2017, 07:08

Guten Morgen Fix,

vielen Dank für schnelle Rückmeldung.

Und wie genau würdest Du den Deckel am Dach befestigen? Ich möchte diesen ungern direkt im Dach verschrauben. Deshalb auch die Überlegung mit den zwei Rahmen.

Mit den besten Grüßen

Stephan

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Jens Brownstar » 30.12.2017, 12:03

So wie Fix hatte ich das auch gedacht.
Du musst eh Dach und Dachausschnitt versteifen. Dazu kannst Du Multiplexholz ankleben oder ein Winkelprofil oder auch beides. Die Dachwölbung würde ich auf jeden Fall mit Holz machen. Dann kannst Du die Versteifung des Daches mit der Versteifung des Ausschnitts verschrauben oder einfach mit Riegeln verbinden.

Gruß, Jens

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 16.07.2018, 09:37

Hallo Jens Hallo Fix,

endlich habe ich ein Ersatzdach für die Demontage des Hochdaches gefunden.

Jetzt habe ich doch nochmals eine Frage zur Befestigung des Dachauchschnitts. Wie gesagt möchte ich ungern etwas im Dach verschrauben.

Wie genau soll das funktionieren, dass der Dachausschnitt innen befestigt werden kann und so dicht ist, dass kein Wasser eintritt?

Hat jemand vielleicht ein Foto oder ähnliches?

Würde mich über eine kurze Rückmeldung sehr freuen.

Vielen Dank und Grüße

Stephan

Pompeiro
Mit-Leser
Beiträge: 11
Registriert: 02.08.2017, 18:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 73 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von Pompeiro » 19.07.2018, 21:12

Hallo an alle,

langsam wird's. Anbei ein paar Fotos meines Umbaus..

Das Sika-Flex habe ich mit einem elektrischen Schaber abbekommen und die Feinarbeit mit einem Stechbeutel durchgeführt. Anschließend mit einem Exzenterschleifer (80ger Körnung) drüber geschliffen. Das Ergebniss kann sich bisher sehen lassen. Jetzt noch das Dach zu machen.

Beste Grüße Stephan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
mastermick
Mit-Leser
Beiträge: 16
Registriert: 01.06.2007, 10:40
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Hochdach
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Müchen

Re: Reparatur GFK Hochdach Westfalia

Beitrag von mastermick » 16.04.2019, 13:35

bogues hat geschrieben:Was für einen Lack habt ihr zum lackieren genommen? Überlege mein Klappdach zu lackieren bzw. zu rollen.
Hast du dazu eine Antwort bekommen?
Will mein GFK Dach auch neu lackieren und überlege welcher Lack. Manche sagen Bootslack wäre perfekt.

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“