Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
DOKA_Bastler
Poster
Beiträge: 142
Registriert: 18.02.2011, 23:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: DOKA
Leistung: 70 KW
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Wittlich

Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von DOKA_Bastler » 04.07.2017, 20:34

Hallo,

nicht hauen bitte, aber die Frage nach einem Karosseriekleber der auch Punktschweißen aushält, ist ernst gemeint.
Bei meiner DOKA sind die unteren 10 cm des Bleches an der Kabinenrückwand so durchgegammelt und verdrückt, dass ich die wegschneiden musste und die rostigen Reste nur durch Entfernen des kompletten Bodens auf der Ladefläche wegbekam.

Es gibt ja diese Pasten, die man früher beim Punktschweißen hergenommen hat nicht mehr (Schadstoffe und so, laut div. Händler).
Ich habe aber auch schon Oldtimer gesehen, da waren die Bleche an den abgesetzten Reparaturstellen mit so einer Art Sikaflex eingsaut. Aber nicht über die Schweißpunkte, sondern die Stellen sahen so aus, wie zusammengeklebt und dann mit dem Schweißgerät verschweißt, bzw. mit der Zange gepunktet.

Leider waren die Besitzer dieser Oldies Schlipsträger, die ihre Autos zur Restauration weggeben.

Frage in die Runde:

Kennt jemand von euch einen Karosseriekleber, durch den man Schweißen kann ohne dass der undicht wird ?

Wenn nicht: Wo bekomme ich noch von dieser schönen Kupferfarbenen Schweißpaste her, die man früher (so um 1994) zum Vorbehandeln von Schweißpunkten benutzt hat ?

Die Suche schreibt viel zu Karosseriekleber, aber nur zum Zwecke des Klebens ... Das kommt an dieser Stelle nicht in Frage.

Gruß

Michael

puckel0114
Antik-Inventar
Beiträge: 5417
Registriert: 14.12.2008, 12:06
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von puckel0114 » 04.07.2017, 20:40

Das gibt es, ich hab mal einen 2010er camaro zerlegt, der hatte auch an allen blechüberlappungen so rosa Zeug zwischen.
Gruß aus Bielefeld
Volkmar

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von Jens Brownstar » 04.07.2017, 21:07

Hi,
Punktschweissen mit der Zange oder Mig/Mag?
Beim Zangenschweissen hat mein Chefgeselle seinerzeit (Anfang 90-er) vorher immer Hohlraumwachs aufgetragen.
Fürs Schutzgasschweissen gibt es beim Korrosionsschutzdepot einen schweissbaren Rostschutzprimer. Hab den allerdings noch nie getestet.

Grundsätzlich halte ich Kleben auch für machbar. Aber natürlich nur mit einem modernen Industrie-Karrosseriekleber, nicht irgend ein Standard-PU-Sika-sonstwas-Zeugs zum Hochdächer aufpappen.

Gruß, Jens

Lackmeister
Poster
Beiträge: 192
Registriert: 22.01.2017, 23:27
Modell: T1
Aufbauart/Ausstattung: Kombi
Leistung: 40 PS
Motorkennbuchstabe: L0.
Anzahl der Busse: 1

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von Lackmeister » 04.07.2017, 21:37

Hohlraumwachs und schweißen ist ein absolutes no go!
Bild

luckypunk
Inventar
Beiträge: 3516
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von luckypunk » 04.07.2017, 22:19

Da kannst Du auch gleich alles kleben. Wenn Du punktest, verbrutzelt auf jeden Fall der Kleber, der klebt dann nicht mehr und die Punkte werden auch nix.

Ausserdem: ordentlich großflächig geklebte Bleche halten genauso gut wie gepunktet, von der Kraft her. Solange es kein Rahmen ist....

Ich kleb mittlerweile so einiges. Z.b. auch das Stehblech über dem Prallelement vorne, ob das jetzt von Rost durchlöchert nix mehr zur Steifigkeit und Knautschzone beiträgt oder weil geklebt...
Zuletzt geändert von luckypunk am 05.07.2017, 16:21, insgesamt 1-mal geändert.
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel Gepäck reisen kann!"


DOKA_Bastler
Poster
Beiträge: 142
Registriert: 18.02.2011, 23:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: DOKA
Leistung: 70 KW
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Wittlich

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von DOKA_Bastler » 05.07.2017, 05:37

Also hauptsächlich werde ich wohl MIG/MAG schweißen.
Habe mir mal die Paste und die Sprüh Schweißgrundierungen angeschaut.
Wenn ich heute nach der Nachtschicht ausgeschlafen bin, werde ich wohl mal zwecks Beratung / Kauf beim Korrosionsschutzdepot anrufen.
Der hat ja auch diesen Schweißprimer von LZ2 da mit Zink/Alu ...
Danke schon mal bis hierher.

Gesendet von meinem Nexus 6 mit Tapatalk

Jens Brownstar
Poster
Beiträge: 100
Registriert: 04.10.2016, 20:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Ex Caravelle GL
Leistung: 156
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Aalen

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von Jens Brownstar » 05.07.2017, 07:57

Lackmeister hat geschrieben:Hohlraumwachs und schweißen ist ein absolutes no go!
Warum? Natürlich nur kleinflächig auf der Stelle aufgetragen, wo die Grundierung entfernt werden muss fürs Widerstandspunktschweissen. Da kommt kein Lack der Welt jemals hin, die Haltbarkeit der Schweisspunkte ist nicht beeinträchtigt und der Lackierer hat sich auch nie beschwert.

Gruß, Jens

Benutzeravatar
BUSbahnhof
Inventar
Beiträge: 2870
Registriert: 20.06.2016, 19:28
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Reimo Camper/Bw Doka
Leistung: 75
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Südlich von Berlin

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von BUSbahnhof » 05.07.2017, 08:01

Jens Brownstar hat geschrieben:
Lackmeister hat geschrieben:Hohlraumwachs und schweißen ist ein absolutes no go!
Warum? Natürlich nur kleinflächig auf der Stelle aufgetragen, wo die Grundierung entfernt werden muss fürs Widerstandspunktschweissen. Da kommt kein Lack der Welt jemals hin, die Haltbarkeit der Schweisspunkte ist nicht beeinträchtigt und der Lackierer hat sich auch nie beschwert.

Gruß, Jens
Vlt weil Hohlraumwachs brennbar und bescheiden lackierbar ist ? ;-)
Bullige Grüße vom Micky
Lieber Rost statt Plastik!
Bild Bild

Benutzeravatar
macone
Stammposter
Beiträge: 476
Registriert: 28.02.2015, 20:47
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Weinsberg HD
Leistung: 78 PS
Motorkennbuchstabe: DG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Paderborn / Bielefeld

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von macone » 05.07.2017, 08:32

Punktschweißkleben ist Stand der Technik im Automobilbau.
https://de.wikipedia.org/wiki/Punktschwei%C3%9Fkleben

Eine konkrete Klebstoffempfehlung kann ich nicht geben, würde mich aber bspw. mal an einen Automobil- oder Fügetechniklehrstuhl an einer Uni wenden.

Lackmeister
Poster
Beiträge: 192
Registriert: 22.01.2017, 23:27
Modell: T1
Aufbauart/Ausstattung: Kombi
Leistung: 40 PS
Motorkennbuchstabe: L0.
Anzahl der Busse: 1

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von Lackmeister » 05.07.2017, 09:49

BUSbahnhof hat geschrieben:
Jens Brownstar hat geschrieben:
Lackmeister hat geschrieben:Hohlraumwachs und schweißen ist ein absolutes no go!
Warum? Natürlich nur kleinflächig auf der Stelle aufgetragen, wo die Grundierung entfernt werden muss fürs Widerstandspunktschweissen. Da kommt kein Lack der Welt jemals hin, die Haltbarkeit der Schweisspunkte ist nicht beeinträchtigt und der Lackierer hat sich auch nie beschwert.

Gruß, Jens
Vlt weil Hohlraumwachs brennbar und bescheiden lackierbar ist ? ;-)
Richtig.
Ist der größte Murks den machen machen kann.
Bild

DOKA_Bastler
Poster
Beiträge: 142
Registriert: 18.02.2011, 23:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: DOKA
Leistung: 70 KW
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Wittlich

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von DOKA_Bastler » 06.07.2017, 21:03

Habe mit einem sehr kompetenten Mitarbeiter vom Korossionsschutzdepot telefoniert.

Nach einer kurzen Erklärung meines Vorhabens hat der Mann mir den Zink Lamellenlack empfohlen, weil der MIG/MAG Schweißen aushält und daher besser sein soll, als das Europax, dass zu stark um die Punkte herum verbrennt.

Ich habe mir eine Dose bestellt und werde, sobald ich wieder einen Tag in der Garage einlegen kann, mal daran gehen, dass Loch in der Kabine zu schließen.

Gruß

Michael

Benutzeravatar
macone
Stammposter
Beiträge: 476
Registriert: 28.02.2015, 20:47
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Weinsberg HD
Leistung: 78 PS
Motorkennbuchstabe: DG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Paderborn / Bielefeld

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von macone » 06.07.2017, 21:12

Beim Schweißen von verzinktem Material solltest du besser gut lüften und ne Maske tragen, Zink ist nicht ganz ohne.

waldisyncro
Poster
Beiträge: 59
Registriert: 03.02.2016, 12:02
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: camper
Leistung: 70 kw
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von waldisyncro » 06.07.2017, 21:23

hab jetzt nur das gefunden. es gibt aber noch einige mehr.

das wird aber nicht vom MIG MAG ausgegangen soweit ich das verstehe.

http://loctite36.ru/wp-content/uploads/ ... l-2007.pdf

DOKA_Bastler
Poster
Beiträge: 142
Registriert: 18.02.2011, 23:53
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: DOKA
Leistung: 70 KW
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Wittlich

Re: Gibt es Karosseriekleber, der Punktschweißen aushält ?

Beitrag von DOKA_Bastler » 15.07.2017, 02:05

Der Zinklamellenlack ist da.
Streicht sich echt gut und die ersten Versuche auf Blechteilen im Schraubstock sind ... grausam löcherig.
Ich muß unbedingt nochmal üben.
Aber das Zeug läuft sonst schön um den Punkt rum ...
Könnte mir nun vorstellen aus dem VW Angebot den 2K Kleber zu bestellen, Blech blank machen, entfetten, die Stellen zum Punkten mit dem Zinklamellenlack auf die Stellen, wo gepunktet wird, Kleberaupe bis jeweils kurz vor und hinter die Schweißpunktstellen und dann Einsetzen, Schweißen, dicht.

Während des Aushärten im Keller den Fehler am MV suchen und bei gutem Wetter in den Flieger und ein paar Runden drehen.

Danke schon mal für die vielen Tipps.



Gesendet von meinem Nexus 6 mit Tapatalk

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“