Gel Versorgerbatterie

aktueller Austausch vor dem Posten ruhig mal die SUCHE benutzen!

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
olav_71
Poster
Beiträge: 153
Registriert: 22.06.2011, 13:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Atlantic
Leistung: 71 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Gel Versorgerbatterie

Beitrag von olav_71 » 08.07.2017, 09:40

Hallo zusammen,

ich möchte in meinem Atlantic eine Gel Batterie als Versorgerbattier einbauen.

Ich habe nicht vor die Batterie über das Bordladegerät zu laden, da dieses spinnt (wäre dieses in der Lage eine Gelbatterie zu laden?).

Ich habe nun viel gelesen über das Batteriethema, auch hier und habe leider etwas Konfussion.

Konkrete Fragen:

Ist meine Lima in der Lage eine Gel Batterie adäquat zu laden?
Kann ich als Starterbatterie die herkömmliche drinlassen?
Welche Gel Batterie kann man empfehlen (hier wird geschrieben die Batterie habe 73AH und die Abmessungen wären L315mm x B175mm x H175mm, in dieser Größe finde ich keine Gel Batterie).


Danke und Gruß Olav

Benutzeravatar
Domi
Inventar
Beiträge: 3954
Registriert: 11.10.2007, 21:45
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 50
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Kuchen

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von Domi » 08.07.2017, 10:19

Was versprichst Du dir von einer Gelbatterie?

Hintergrund meiner provokanten Frage:
Bin mit ähnlicher Frage zu meinem Batteriehändler gegangen. (Kliner Inhabergeführter Laden, hohe Kopetenz, geringe Öffnungszeiten :mrgreen: )
Seine Antwort war: "Ich verkaufe dir gerne eine Gelbatterie, aber warum, das brauchst Du nicht...."
Bis jetzt hat er Recht behalten. Habe eine Blei/Säure Versorgungsbatterie drin und bin voll zufrieden.
Dass die nach Jahren leider defekt war muss ich auf meine Kappe nehmen :oops:
___________________________________________
Grüße: Domi
85er Ex BW, CS, 3H, Bleischwerer Camping "light" 😂 Ausbau.
Das gute am 5 Gang... Du kannst 4x runterschalten :muaha

olav_71
Poster
Beiträge: 153
Registriert: 22.06.2011, 13:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Atlantic
Leistung: 71 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von olav_71 » 08.07.2017, 10:57

ich habe aber keine Bohrung für einen Entlüftungsschlauch und ich möchte keine Gase im Auto.
Gruss Olav

Benutzeravatar
axi0n
Stammposter
Beiträge: 283
Registriert: 03.08.2016, 21:11
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: California Hochdach
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: südl. Rosenheim

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von axi0n » 08.07.2017, 11:44

Hallo Olav,

bei meinem California sind unter der Batterie zwei Bohrungen für einen Entlüftungsschlauch ab Werk.
Die sollten bei Dir doch eigentlich auch vorhanden sein. Einfach einen Schlauch durch und gut.

Bild

Gruß
Stephan

nomansland
Stammposter
Beiträge: 827
Registriert: 22.09.2008, 14:39
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Exclusive
Motorkennbuchstabe: ACV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von nomansland » 08.07.2017, 14:30

Gelbatterie ist für Camping grundsätzlich besser. Warum?
Weil eine Gelbatterie rund 10 x mehr Ladezyklen verkraftet.
Das heißt, bei richtiger Behandlung/ Pflege hält sie bis zu 10 mal länger als eine Blei-Säure Batterie.
Ohne Pflege ist sie genau so schnell tot wie eine herkömmliche Batterie.

Richtige Pflege bedeutet:
- korrekte ladekurve - die Lima reicht nicht. B2B-lader oder "Booster" können das besser.
- NIEMALS unter die Spannung entladen, die der Hersteller angibt! (Datenblatt)
- nicht zuletzt, IMMER so schnell wie möglich wieder voll laden.
- und: LADUNGSERHALTUNG müssen die verwendeten Ladegeräte unterstützen.
- was zusätzlich gut ist: rekonditionsprogramme

Es ist halt wie mit allen anderen Dingen: zuerst muss man richtig investieren um dann für lange Zeit Ruhe zu haben.
Billig hält nie lange...
.

Bild

Benutzeravatar
Q-Master
Inventar
Beiträge: 4187
Registriert: 02.06.2007, 22:27
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle + Kasten
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: 31028 Gronau (Leine)

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von Q-Master » 08.07.2017, 15:03

ergänzend zu "nomansland":

eine Gelbatterie benötigt auch immer zwischendurch mal eine richtige "Volladung" mit entsprechendem Ladegerät an der Steckdose Zuhause wenn sie lange halten soll.

Wenn man jetzt die Preise für
Gelbatterie
Ladebooster (BtoB-Lader)
Kennliniengesteurtes Ladegerät
zusammenrechnet, wird man ganz leicht darauf kommen > teuer

Normalerweise lohnt das nicht, außer man will es unbedingt.

Die bessere Alternative für einen T3 ist da meiner Meinung nach
"normale" verschlossene Blei/Säure Batterie mit zentralem Entgasungsanschluß (Schlauch durch den Boden nach außen)
Trennrelais und Leitungen (großer Querschnitt) erneuern
Spannungswächter mit dem alle Verbraucher getrennt werden, wenn die Batteriekapazität erschöpft ist, damit diese nicht tiefentladen wird.
Kennliniengesteuertes kleines Ladegerät (extern) mit dem man die Batterie regelmäßig Zuhause an der Steckdose voll auflädt.

Kostet nur 1/3 der Aktion mit der Gelbatterie und erfüllt seinen Zweck.
Wenn du "länger" Strom benötigst, steck eine Batterie mit mehr AH unter die Sitzbank.
Bei guter Pflege (regelmäßig voll aufladen) kann das auch 10 Jahre halten.

Und zum Schluß: Die Auswahl der Batterie ist ungefähr so wie ein Ölthread :tl
Gruß Stephan,
der jetzt auch als "Rückwärtsfahrer" unterwegs ist (T5GP)

****
"Some cause happiness wherever they go; others whenever they go."
(Oscar Wilde; 1854-1900; Irisch poet, playwright, novelist, and critic)

nomansland
Stammposter
Beiträge: 827
Registriert: 22.09.2008, 14:39
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Exclusive
Motorkennbuchstabe: ACV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von nomansland » 08.07.2017, 15:28

Q-Master hat geschrieben:ergänzend zu "nomansland":

eine Gelbatterie benötigt auch immer zwischendurch mal eine richtige "Volladung" mit entsprechendem Ladegerät an der Steckdose Zuhause wenn sie lange halten soll.

Wenn man jetzt die Preise für
Gelbatterie
Ladebooster (BtoB-Lader)
Kennliniengesteurtes Ladegerät
zusammenrechnet, wird man ganz leicht darauf kommen > teuer

Normalerweise lohnt das nicht, außer man will es unbedingt.

Die bessere Alternative für einen T3 ist da meiner Meinung nach
"normale" verschlossene Blei/Säure Batterie mit zentralem Entgasungsanschluß (Schlauch durch den Boden nach außen)
Trennrelais und Leitungen (großer Querschnitt) erneuern
Spannungswächter mit dem alle Verbraucher getrennt werden, wenn die Batteriekapazität erschöpft ist, damit diese nicht tiefentladen wird.
Kennliniengesteuertes kleines Ladegerät (extern) mit dem man die Batterie regelmäßig Zuhause an der Steckdose voll auflädt.

Kostet nur 1/3 der Aktion mit der Gelbatterie und erfüllt seinen Zweck.
Wenn du "länger" Strom benötigst, steck eine Batterie mit mehr AH unter die Sitzbank.
Bei guter Pflege (regelmäßig voll aufladen) kann das auch 10 Jahre halten.

Und zum Schluß: Die Auswahl der Batterie ist ungefähr so wie ein Ölthread :tl

Was heißt schon zu teuer?
Gute Technik kostet. Früher hatte ich auch starterbatterien im Bus und nur Stress und gestank.
Jetzt hab ich Geld in die Hand genommen und kann stressfrei (im Sommer) 3 Wochen autark ohne externen Strom campen.
Mit der starterbatterie ist nach 2 Tagen Schluss.
Wenn wir über kosten/nutzen reden: Camping hat sich finanziell noch nie gelohnt...
.

Bild

Benutzeravatar
yamsun
Inventar
Beiträge: 3350
Registriert: 04.06.2011, 12:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: WoMo
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 88271

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von yamsun » 08.07.2017, 15:29

axi0n hat geschrieben:Hallo Olav,

bei meinem California sind unter der Batterie zwei Bohrungen für einen Entlüftungsschlauch ab Werk.
Die sollten bei Dir doch eigentlich auch vorhanden sein. Einfach einen Schlauch durch und gut.

Bild

Gruß
Stephan
Hi,

Diese Bohrungen waren nicht für die Batterieentgasung gedacht.

Ursprünglich waren dort zwei Halteclips drin für die beiden Schläuche, die zum Tankausgleichsbehälter im Radhaus führen.
Wenn du sie nun für die Entgasung nutzen willst, musst du halt mit dem Entgasungsschlauch dort hinkommen, ohne dass dieser von der Batterie platt gedrückt wird...

Grüße!
Bild

Benutzeravatar
axi0n
Stammposter
Beiträge: 283
Registriert: 03.08.2016, 21:11
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: California Hochdach
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: südl. Rosenheim

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von axi0n » 08.07.2017, 17:39

yamsun hat geschrieben:
axi0n hat geschrieben:Hallo Olav,

bei meinem California sind unter der Batterie zwei Bohrungen für einen Entlüftungsschlauch ab Werk.
Die sollten bei Dir doch eigentlich auch vorhanden sein. Einfach einen Schlauch durch und gut.

Gruß
Stephan
Hi,

Diese Bohrungen waren nicht für die Batterieentgasung gedacht.

Ursprünglich waren dort zwei Halteclips drin für die beiden Schläuche, die zum Tankausgleichsbehälter im Radhaus führen.
Wenn du sie nun für die Entgasung nutzen willst, musst du halt mit dem Entgasungsschlauch dort hinkommen, ohne dass dieser von der Batterie platt gedrückt wird...

Grüße!
Achso! Danke für die Aufklärung!
Das passt aber trotzdem recht gut, da genau unter der Batterie ja diese Sicke zu den Löchern geht.

Gruß Stephan

Benutzeravatar
3t3
Inventar
Beiträge: 2831
Registriert: 14.02.2006, 13:48
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Syncro & 2WD
Wohnort: GoiN

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von 3t3 » 08.07.2017, 19:49

nomansland hat geschrieben: Was heißt schon zu teuer?
Gute Technik kostet. Früher hatte ich auch starterbatterien im Bus und nur Stress und gestank.
Jetzt hab ich Geld in die Hand genommen und kann stressfrei (im Sommer) 3 Wochen autark ohne externen Strom campen.
Mit der starterbatterie ist nach 2 Tagen Schluss.
Wenn wir über kosten/nutzen reden: Camping hat sich finanziell noch nie gelohnt...
Das hast Du aber nicht nur durch den Austausch einer Saeure- gegen eine Gelbatterie erreicht, sondern insbesondere durch "Begleitmassnahmen". Ich kann im Sommer auch stressfrei drei Wochen campen (wenn mich mein Chef liesse...) und das mit einer gewoehnlichen Starterbatterie. Ok, LKW-Starterbatterie, aber Saeure. Und als WBX-Fahrer hatte ich schon immer eine Saeurebatterie im Schlafzimmer.

Gruss, Axel

nomansland
Stammposter
Beiträge: 827
Registriert: 22.09.2008, 14:39
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Exclusive
Motorkennbuchstabe: ACV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von nomansland » 09.07.2017, 12:51

3t3 hat geschrieben:
nomansland hat geschrieben: Was heißt schon zu teuer?
Gute Technik kostet. Früher hatte ich auch starterbatterien im Bus und nur Stress und gestank.
Jetzt hab ich Geld in die Hand genommen und kann stressfrei (im Sommer) 3 Wochen autark ohne externen Strom campen.
Mit der starterbatterie ist nach 2 Tagen Schluss.
Wenn wir über kosten/nutzen reden: Camping hat sich finanziell noch nie gelohnt...
Das hast Du aber nicht nur durch den Austausch einer Saeure- gegen eine Gelbatterie erreicht, sondern insbesondere durch "Begleitmassnahmen". Ich kann im Sommer auch stressfrei drei Wochen campen (wenn mich mein Chef liesse...) und das mit einer gewoehnlichen Starterbatterie. Ok, LKW-Starterbatterie, aber Saeure. Und als WBX-Fahrer hatte ich schon immer eine Saeurebatterie im Schlafzimmer.

Gruss, Axel
Wenn eine gel gast ist sie hinüber. Eine Blei-Säure ist immer ein offenes System und riecht permanent.
Seit dem ich nicht mehr rauche, fallen mir selbst die kleinsten Gerüchte auf.
Eine gel/agm ist geschlossen und bei ordnungsgemäßer Ladung auch komplett geruchsfrei.

Wie auch immer: ich würde mir nie wieder eine Blei-Säure Batterie ins Schlafzimmer stellen...
.

Bild

olav_71
Poster
Beiträge: 153
Registriert: 22.06.2011, 13:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Atlantic
Leistung: 71 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von olav_71 » 09.07.2017, 21:00

nomansland hat geschrieben:Gelbatterie ist für Camping grundsätzlich besser. Warum?
Weil eine Gelbatterie rund 10 x mehr Ladezyklen verkraftet.
Das heißt, bei richtiger Behandlung/ Pflege hält sie bis zu 10 mal länger als eine Blei-Säure Batterie.
Ohne Pflege ist sie genau so schnell tot wie eine herkömmliche Batterie.

Richtige Pflege bedeutet:
- korrekte ladekurve - die Lima reicht nicht. B2B-lader oder "Booster" können das besser.
- NIEMALS unter die Spannung entladen, die der Hersteller angibt! (Datenblatt)
- nicht zuletzt, IMMER so schnell wie möglich wieder voll laden.
- und: LADUNGSERHALTUNG müssen die verwendeten Ladegeräte unterstützen.
- was zusätzlich gut ist: rekonditionsprogramme

Es ist halt wie mit allen anderen Dingen: zuerst muss man richtig investieren um dann für lange Zeit Ruhe zu haben.
Billig hält nie lange...

was heisst "die Lima reicht nicht"?
Wenn das Auto steht, wird es ab und an mit einem ctec LAdegerät geladen.
Sonst wird es vielleicht 1 Woche am Stück und an 4 weiteren Woe im Jahr gefahren, sonst steht es nur.
Was muss ich konkret an meiner Lima ändern und warum, oder komme ich bei meinem Nutzungsprofil auch so klar.

Die Kosten der Batterie sind mir egal, ich will einfach keine Säure mehr im Bus haben.
Ist es OK eine Säure Starterbatterie zu behalten und für innen eine Gel zu nehmen.

Danke

Gruß Olav

olav_71
Poster
Beiträge: 153
Registriert: 22.06.2011, 13:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Atlantic
Leistung: 71 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von olav_71 » 10.07.2017, 13:20

Domi hat geschrieben:Was versprichst Du dir von einer Gelbatterie?

Hintergrund meiner provokanten Frage:
Bin mit ähnlicher Frage zu meinem Batteriehändler gegangen. (Kliner Inhabergeführter Laden, hohe Kopetenz, geringe Öffnungszeiten :mrgreen: )
Seine Antwort war: "Ich verkaufe dir gerne eine Gelbatterie, aber warum, das brauchst Du nicht...."
Bis jetzt hat er Recht behalten. Habe eine Blei/Säure Versorgungsbatterie drin und bin voll zufrieden.
Dass die nach Jahren leider defekt war muss ich auf meine Kappe nehmen :oops:

ich finde noch nicht mal eine herkömmliche Versorgungsbatterie in der Höhe 175. Was hast Du denn für eine?

Gruß Olav

olav_71
Poster
Beiträge: 153
Registriert: 22.06.2011, 13:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Atlantic
Leistung: 71 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von olav_71 » 10.07.2017, 13:21

die einzige Gel Batterie die ich gefunden habe mit 175mm Höhe ist diese hier mit 40AH.

https://basba.de/sonnenschein-a512-40-a ... GwodqX8Ptw

was haltet ihr davon diese zu verbauen. Stanheizung habe ich eh nicht im Betrieb

Benutzeravatar
macone
Stammposter
Beiträge: 470
Registriert: 28.02.2015, 20:47
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Weinsberg HD
Leistung: 78 PS
Motorkennbuchstabe: DG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Paderborn / Bielefeld

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von macone » 10.07.2017, 13:56

Ich habe neulich erst eine AGM gekauft als zusatzbatterie. Mit der Höhe hat man da gewaltige Probleme, ich habe aber eine gefunden, die sehr gut passt, allerdings liegend unter dem Fahrersitz mit den Anschlüssen nach vorne schauend. Dafür passt sie haargenau in das Fach:

https://www.online-batterien.de/shop/Q- ... Cycle-VRLA

Preislich finde ich das auch ok. 51Ah sind natürlich nicht die Welt, mit dem originalen Electrolux Kühlschrank hat sie nach 4-5h nur noch 12,0V. Als Ladegerät habe ich ein CTEK MXS10 dran, welches auf AGM Lademodus geschaltet ist und bei jedem Anstöpseln des Außenstrom die Batterie "pflege-lädt". Nach abgeschlossenem Ladevorgang schaltet es sich auf supply-Modus, wodurch es als Netzteil fungiert und bei 13,6V 10A liefern kann. Man muss es auch nicht abziehen, wenn kein Außenstrom anliegt, da es rückspannungsfest ist.

olav_71
Poster
Beiträge: 153
Registriert: 22.06.2011, 13:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Atlantic
Leistung: 71 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von olav_71 » 10.07.2017, 14:02

macone hat geschrieben:Ich habe neulich erst eine AGM gekauft als zusatzbatterie. Mit der Höhe hat man da gewaltige Probleme, ich habe aber eine gefunden, die sehr gut passt, allerdings liegend unter dem Fahrersitz mit den Anschlüssen nach vorne schauend. Dafür passt sie haargenau in das Fach:

https://www.online-batterien.de/shop/Q- ... Cycle-VRLA

Preislich finde ich das auch ok. 51Ah sind natürlich nicht die Welt, mit dem originalen Electrolux Kühlschrank hat sie nach 4-5h nur noch 12,0V. Als Ladegerät habe ich ein CTEK MXS10 dran, welches auf AGM Lademodus geschaltet ist und bei jedem Anstöpseln des Außenstrom die Batterie "pflege-lädt". Nach abgeschlossenem Ladevorgang schaltet es sich auf supply-Modus, wodurch es als Netzteil fungiert und bei 13,6V 10A liefern kann. Man muss es auch nicht abziehen, wenn kein Außenstrom anliegt, da es rückspannungsfest ist.
ich möchte eigentlich keine AGM einbauen, aber wegen der Höhe:
Hier

http://www.maschinenhandel-sued.de/Batt ... m4r5hm3q92

stehen folgende Maße Maße (LxBxH) 198 x 166 x 171 mm. Somit müsste die Höhe doch passen, oder warum musstest du liegend einbauen!?

Gruß Olav

Benutzeravatar
eltoto
Poster
Beiträge: 74
Registriert: 03.09.2014, 14:08
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: California
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: München

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von eltoto » 10.07.2017, 15:36

Die wäre doch eine Alternative für dich

https://batterie24.de/MOLL-special-CLAS ... 7-12V-67Ah

Benutzeravatar
Gustav61
Poster
Beiträge: 152
Registriert: 25.06.2016, 11:56
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper Teca
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 12529 Schönefeld

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von Gustav61 » 10.07.2017, 16:24

Ich habe kürzlich diese AGM hier verbaut:
https://www.autobatterienbilliger.de/EC ... M-Bleiakku
Soll vorrangig für die Kühlbox sein. Später schließe ich noch die Truma- Heizung und ein paar Kleinverbraucher mit an.

Höhe, Preis, alles gut. Geladen wird sie während der Fahrt über ein WAECO PerfectCharge DC08, den ich, separat abgesichert, direkt an die Zentralelektrik angeschlossen hab.

Klappt bisher alles sehr gut. Ladestrom ist max. 8A bei 14,2V, aber bei Bedarf kann ich extern laden.Bild

Benutzeravatar
Domi
Inventar
Beiträge: 3954
Registriert: 11.10.2007, 21:45
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bus
Leistung: 50
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Kuchen

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von Domi » 11.07.2017, 12:40

olav_71 hat geschrieben:
Domi hat geschrieben:Was versprichst Du dir von einer Gelbatterie?

Hintergrund meiner provokanten Frage:
Bin mit ähnlicher Frage zu meinem Batteriehändler gegangen. (Kliner Inhabergeführter Laden, hohe Kopetenz, geringe Öffnungszeiten :mrgreen: )
Seine Antwort war: "Ich verkaufe dir gerne eine Gelbatterie, aber warum, das brauchst Du nicht...."
Bis jetzt hat er Recht behalten. Habe eine Blei/Säure Versorgungsbatterie drin und bin voll zufrieden.
Dass die nach Jahren leider defekt war muss ich auf meine Kappe nehmen :oops:

ich finde noch nicht mal eine herkömmliche Versorgungsbatterie in der Höhe 175. Was hast Du denn für eine?

Gruß Olav
Isr glaube ich von "intact"
Allerdings deutlich höher als 175. 50Kilo schwer und bei langsamer Entladung 200Ah :looser Steht bei mir unter der Rückbank.
___________________________________________
Grüße: Domi
85er Ex BW, CS, 3H, Bleischwerer Camping "light" 😂 Ausbau.
Das gute am 5 Gang... Du kannst 4x runterschalten :muaha

Benutzeravatar
macone
Stammposter
Beiträge: 470
Registriert: 28.02.2015, 20:47
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Weinsberg HD
Leistung: 78 PS
Motorkennbuchstabe: DG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Paderborn / Bielefeld

Re: Gel Versorgerbatterie

Beitrag von macone » 11.07.2017, 14:52

Gustav61 hat geschrieben:Ich habe kürzlich diese AGM hier verbaut:
https://www.autobatterienbilliger.de/EC ... M-Bleiakku
Soll vorrangig für die Kühlbox sein. Später schließe ich noch die Truma- Heizung und ein paar Kleinverbraucher mit an.

Höhe, Preis, alles gut. Geladen wird sie während der Fahrt über ein WAECO PerfectCharge DC08, den ich, separat abgesichert, direkt an die Zentralelektrik angeschlossen hab.

Klappt bisher alles sehr gut. Ladestrom ist max. 8A bei 14,2V, aber bei Bedarf kann ich extern laden.Bild

Bis auf die 5-6 Wochen Lieferzeit sieht die doch gut aus. Hätte ich die vor ein paar Wochen gesehen, hätte ich die vermutlich genommen :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „T3-Aktuell (BJ 1979 - 1992)“