Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

aktueller Austausch T 2 bezogen
(T2a/T2 08/1967-07/1972)
(T2b 08/1972-08/1979)

Moderatoren: tce, gvz, Staff

Antworten
Benutzeravatar
vanlife
Stammposter
Beiträge: 265
Registriert: 17.02.2016, 13:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Vanagon Westfalia
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von vanlife » 17.12.2018, 16:20

Hallo Leute,

Ich arbeite an meinem T2B und würde gerne die neuen Dichtungen und vorhandenen Fenster wieder einsetzen.

Nachdem ich die alten Dichtungen rausgemacht habe, war natürlich Rost im Fensterblech den ich entfernt habe. Das ganze schließt schön an den Kanten ab so dass man es gut beilackieren kann. Nun sind die Stellen natürlich rostfrei und blank geschliffen und ich muss da natürlich neuen Lack drauf bringen bevor ich die Dichtungen wieder einsetze.

Meine Frage nun - wie gehe ich vor - welche Mittel sollten aufgetragen werden vor der Lackerung? Reicht eine Grundierung mit Haftgrund und dann das Beilackieren? Oder sollte noch spezieller Antirostgrund auf den Blech Rahmen?

Groß Spachteln und schleifen ist denke ich nicht nötig unter dem Dichtungsbereich aber auch da lass ich mich gerne eines besseren Belehren.

Womit klebe ich ab? Gibt es spezielles LACKIERBAND? An Klebeband und Plastikfolie hatte ich gedacht.

Den Lack habe ich sprühfertig da. Marinogelb mit 2K Klarlack.

Will es einfach nicht verkacken.


Bin um eine kleine HOW TO Beschreibung sehr dankbar.

Beste Grüße und Danke!

Nils
Slow Down. Enjoy Life.

Emret2a
Poster
Beiträge: 87
Registriert: 11.08.2018, 20:00
Modell: T2
Aufbauart/Ausstattung: A
Leistung: 34
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von Emret2a » 18.12.2018, 23:26

Hallo Nils,

das Problem kennt jeder der mal ein Fenstwr ausgebaut hat an alten Autos..

Also wenn die Stelle schon blank geschliffen ist ohne Durchrostung würde ich MEINER Meinung nach die Stelle mit Zinkspray besprühen und erstmal gut genug trocknen lassen. Nun würde ich über das Zinksprayh eine Grundierung sprühen und darauf den Lack.
Es gibt kreppband für Lackier Vorbereitungen.

Spachteln würde ich persönlich eher nicht, das wäre wieder nur etwas, was später reißen könnte und Feuchtigkeit zieht, dann hast du die ganze Arbeit wieder vor dir.

Benutzeravatar
burger
Harter Kern
Beiträge: 1725
Registriert: 06.10.2014, 09:12
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: -
Leistung: 70-112
Motorkennbuchstabe: XYZ
Anzahl der Busse: 0

Re: Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von burger » 19.12.2018, 07:30

Bewährt hat sich unter anderem den lackierten Rahmen vor Einbau des Fensters mit Mike Sanders zu bestreichen, zumindest unten und vor allem dann wenn schon eine Rostbehandlung hier stattgefunden hat.
Gruß aus OWL,
Markus

Benutzeravatar
zwergnase
Stammposter
Beiträge: 271
Registriert: 26.08.2018, 06:07
Modell: T1
Aufbauart/Ausstattung: 64er Fensterbus
Leistung: 130 PS
Anzahl der Busse: 1

Re: Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von zwergnase » 19.12.2018, 08:42

Das Blech bitte nicht mit dem Negerkeks blank schleifen, das ist zu glatt, fast wie poliert,
auch kein besonders guter Untergrund für eine Grundierung, am besten mit Schleifpapier,
das Blech muß matt sein und nicht glänzen, dann ist die Oberfläche am besten haftend.

Ich würd kein Zinkspray nehmen, das ist kein besonders gut haftender Untergrund für eine Grundierung.
Das blanke Blech erstmal mit 2K Epoxy Grundierfüller grundieren.
Wenn tiefere Rostnarben vorhanden sind, würd ich diese mit einem Epoxy-Spachtel ausfüllen,
(oder wahlweise vor dem grundieren mit Zinn auffüllen)
ansonsten kann sich in den Narben wieder schnell Feuchtigkeit sammeln, da die neue Dichtung nicht vernünftig
aufliegen kann. Anschließend nochmal mit 2K Epoxy grundieren und darauf normalen Lackaufbau.

Epoxy-Spachtel ist sehr zäh, fällt nicht ein und reißt nicht, wird auch im Bootsbereich verwendet.
Allerdings ist das Zeug nicht ganz billig, die Hölle zum schleifen und beim anmischen muß man auch sehr genau
vorgehen, daß die Mischung stimmt. Aber auf lange Zeit bewährt es sich.

Der Tip mit MS ist auch gut, hab meine Bulli-Fenster auch mit MS eingesetzt, das verhindert Rost
und lässt die Scheiben leichter reinflutschen.

Gutes Gelingen
Gruß
Martin

Benutzeravatar
burger
Harter Kern
Beiträge: 1725
Registriert: 06.10.2014, 09:12
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: -
Leistung: 70-112
Motorkennbuchstabe: XYZ
Anzahl der Busse: 0

Re: Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von burger » 19.12.2018, 10:09

Ja, das Epoxy Zeug ist in der Anwendung nicht einfach. Aber bringt es hier was die Narben zuzuspachteln? Wenn Loch->schweißen, wenn Material noch stabil genug- Rost entfernen und grundieren/lackieren denke ich reicht. Außerdem ist ja auch noch die Frage wie wird das Fahrzeug untergebracht, draußen in den Regen stellt einen T2 doch auch niemand mehr. Von daher meine ich kann man doch recht entspannt bleiben. Gründliche Rostentfernung, Epoxy Grundierung, 2K-Lack, MS und ein neues Gummi- da sollte sogar die nächten 10 Jahre Ruhe sein selbst wenn man das Ding nach draußen stellt.
Gruß aus OWL,
Markus

Benutzeravatar
zwergnase
Stammposter
Beiträge: 271
Registriert: 26.08.2018, 06:07
Modell: T1
Aufbauart/Ausstattung: 64er Fensterbus
Leistung: 130 PS
Anzahl der Busse: 1

Re: Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von zwergnase » 19.12.2018, 20:52

Hast Recht, MS füllt die Narben auch auf, und so viel Material für tiefere Narben haben die Fensterrahmen auch nicht.

Gruß
Martin

Charly66
Mit-Leser
Beiträge: 17
Registriert: 13.07.2018, 12:50
Modell: T2
Aufbauart/Ausstattung: TinTop
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1

Re: Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von Charly66 » 28.03.2019, 09:30

Ich habe das selbe Thema bei mir durch, habe zwar obenrum alles neu lackiert aber hatte unter den Gummis auch Rost und am Frontrahmen sogar Löcher.

Falls du Löcher hast kann ich dir Flüssigmetall (gibt es auch in Knetform) empfehlen. Wir wollten auch erst den Rahmen raustrennen und neu einschweißen lassen. Nachteil dabei ist natürlich der Preis und das, wenn man es nicht selbst kann, irgendwo hinbringen muss. Wir haben uns dann entschieden die Löcher mit Knetmetall (Petec Power Stahl nennt sich das) zu füllen und auch Unebenheiten damit zu begradigen. Vorteil daran ist das es nach der Aushärtung bearbeitbar ist wie Metall, man kann also Löcher bohren, Gewinde reinschneiden und schleifen. Also danach einmal alles schön glatt machen.

Dann haben wir uns auch überlegt was wir machen wollen, die Wahl fiel auch auf 2k Epoxid Grundierfüller und danach 2k Lack. Wir wollten aber gern auch einen Rostschutz auftragen. Also habe ich viel gelesen und mich am Ende für Brunox Epoxy entschieden. Diesen kannst du draufpinseln oder Sprühen, verläuft auch super. Danach NICHT anschleifen sondern direkt Epoxid Grundierfüller auftragen.

So sollte es die nächsten 20-40 Jahre ohne Rost bleiben, da unsere Busse ja eher weniger im Alltag bewegt werden.

Wichtig ist noch das wenn du den Füller schleifst, nicht durchschleifst und somit die Brunox Schicht beschädigst. Denn dann kann man nochmal von vorne beginnen.

Kannst auch paar Bilder dazu in unserem Thema sehen: viewtopic.php?f=45&t=101956

Benutzeravatar
vanlife
Stammposter
Beiträge: 265
Registriert: 17.02.2016, 13:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Vanagon Westfalia
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Neue Dichtungen - Vorarbeit am Lack

Beitrag von vanlife » 29.04.2019, 13:47

Hallo Leute.. Ich hatte kurz nach Stellung der Frage plötzlich soviel anderes zu tun dass ich JETZT erst wieder hier reingeschaut habe und mich nun erst an die Arbeiten begeben werde! Fast ein hakbes Jahr später.. Sachen gibt's :lol:

Ich wollte mich bloss eben für eure Beiträge bedanken die mir JETZT echt helfen!


Bin gespannt!

Werde mich nochmal diesbezüglich melden!

Grüße Nils
Slow Down. Enjoy Life.

Antworten

Zurück zu „T2-Aktuell (BJ 08/1967 - 07/1979)“