VW T2B Lamellenfenster Wiedereinbau

aktueller Austausch T 2 bezogen
(T2a/T2 08/1967-07/1972)
(T2b 08/1972-08/1979)

Moderatoren: gvz, tce, Staff

Antworten
Benutzeravatar
vanlife
Stammposter
Beiträge: 266
Registriert: 17.02.2016, 13:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Vanagon Westfalia
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

VW T2B Lamellenfenster Wiedereinbau

Beitrag von vanlife » 23.05.2019, 18:44

Hallo Freunde,

es geht weiter.

Ich möchte meine Lamellenfenster einbauen.

Ich habe mir zwei graue Dichtungen gekauft und bereits auf den Aussenrahmen gezogen.

FRAGE NR1

Es gibt innere und äußere Scheibendichtungen. Ich glaube damals beim Ausbau war sogar die innere schwarze mit drin.

BRAUCHT MAN DIE INNEREN DICHTUNGEN ZWINGEND auch?

WENN JA werde ich sie bestellen und miteinbauen.

Und dazu dann meine

FRAGE NR2

Muss ich die innere dann vorher schon auf den Innenrahmen ziehen oder geschieht das nachträglich nachdem das Fenster bereits mit grauer Dichtung eingesetzt und verschraubt ist?


FRAGE NR3

Wie gehe ich beim hineinstellen des Fensters von außen am besten vor? Da der Innenrahmen Eckig und das Scheibenrandprofil des Bullis gerundet ist stellt sich mir die Frage wie ich die vier kantigen Ecken des Fensterkastens am besten an den vier runden Rahmenecken vorbei bekomme.

Ich hoffe mal wieder meine Fragen waren verständlich und tragen zur Hilfe für andere bei.

Danke Euch!
Slow Down. Enjoy Life.

Benutzeravatar
T2NJ
Stammposter
Beiträge: 749
Registriert: 11.09.2012, 22:15
Modell: T2
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: AD
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Algermissen

Re: VW T2B Lamellenfenster Wiedereinbau

Beitrag von T2NJ » 24.05.2019, 00:53

Moin vanlife,
vanlife hat geschrieben:BRAUCHT MAN DIE INNEREN DICHTUNGEN ZWINGEND auch?
Nein, nicht wirklich. Die hat es wohl auch nur beim (frühen?) T2a gegeben.
Ich hab auch bei meinem T2 a/b darauf verzichtet. Es ist nämlich so, dass die äußere Dichtung leider auch nicht 100% abdichtet.
So kann ich dann ohne diese Dichtung bei eintretendem Wasser, nämlich bei Schlagregen von der Seite, das besser mit einem Küchentuch aufnehmen.
vanlife hat geschrieben:FRAGE NR2 Muss ich die innere dann vorher schon auf den Innenrahmen ziehen oder geschieht das nachträglich nachdem das Fenster bereits mit grauer Dichtung eingesetzt und verschraubt ist?
Lt. meinem Halbwissen erst, wenn die Scheibe montiert ist.
vanlife hat geschrieben:FRAGE NR3 Wie gehe ich beim hineinstellen des Fensters von außen am besten vor?
… man schiebt das Fenster von unten bis an den Anschlag nach oben und drückt dann die untere Seite dran.
Am besten das ganze mit 2 Leuten machen, vorher aber bitte erst ohne aufgelegte Dichtung üben.
… und ich weiß wovon ich rede. :mrgreen: , schon etzliche Fenster eingebaut. 8-)
… und ordentlich vorher alles mit "Flutschi" einreiben, den Rahmen sowie die Dichtung.
("Flutschi" = z.B. Vaseline kosmetisch)
Du kennst die Einbauanleitung?: http://www.vw-t2-bulli.de/data/document ... window.pdf
… auch wenn sie bezüglich Deiner Fragen nicht viel hergibt. :-(
Freundliche Gruesse aus Algermissen
Norbert

Benutzeravatar
vanlife
Stammposter
Beiträge: 266
Registriert: 17.02.2016, 13:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Vanagon Westfalia
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: VW T2B Lamellenfenster Wiedereinbau

Beitrag von vanlife » 24.05.2019, 13:08

Hey Flutschi... Ich meine Norbert!

Da musste ich grinsen.

Also erstmal danke für deine Antwort.

Hane tatsächlich gestern bereits auf eigene Faust probiert und es genauso hinbekommen. Quasi auch beim ersten Mal. Von unten eingehoben und dann angedrückt um zu gucken ob es so klappt - was der Fall war.

Hatte dann aber nicht weitergemacht und keine Schrauben eingesetzt weil ich die Info zur Innen Dichtung brauchte, die mir dann heute morgen 'nen Kumpel gab. Er sagte auch dass man sie erst nachträglich einsetzt. Aber unschädlich, so steht es wenigstens beides hier und jemand der die selben Fragen hat kann es nachlesen. Dafür hat man ja ein Forum.

Als Flutschi nehme ich gern mal. Silikon Spray. Vaseline flutscht aber bekanntlich auch gut.. Haha.

Was schön ist, ist die Einbauanleitung - die kannte ich noch nicht.

Was auch gut ist war dein Kommentar zur Dichtigkeit und dem Wasser wischen. Ich kann mir das dann ja noch mal überlegen. Sollten sie beim Regen dicht bleiben kommt die Innendichtung rein. Wenn sich tatsächlich Wasser sammeln sollte werde ich wie du verfahren.


Vielen Dank!!

Grüsse
Nils




T2NJ hat geschrieben:Moin vanlife,
vanlife hat geschrieben:BRAUCHT MAN DIE INNEREN DICHTUNGEN ZWINGEND auch?
Nein, nicht wirklich. Die hat es wohl auch nur beim (frühen?) T2a gegeben.
Ich hab auch bei meinem T2 a/b darauf verzichtet. Es ist nämlich so, dass die äußere Dichtung leider auch nicht 100% abdichtet.
So kann ich dann ohne diese Dichtung bei eintretendem Wasser, nämlich bei Schlagregen von der Seite, das besser mit einem Küchentuch aufnehmen.
vanlife hat geschrieben:FRAGE NR2 Muss ich die innere dann vorher schon auf den Innenrahmen ziehen oder geschieht das nachträglich nachdem das Fenster bereits mit grauer Dichtung eingesetzt und verschraubt ist?
Lt. meinem Halbwissen erst, wenn die Scheibe montiert ist.
vanlife hat geschrieben:FRAGE NR3 Wie gehe ich beim hineinstellen des Fensters von außen am besten vor?
… man schiebt das Fenster von unten bis an den Anschlag nach oben und drückt dann die untere Seite dran.
Am besten das ganze mit 2 Leuten machen, vorher aber bitte erst ohne aufgelegte Dichtung üben.
… und ich weiß wovon ich rede. :mrgreen: , schon etzliche Fenster eingebaut. 8-)
… und ordentlich vorher alles mit "Flutschi" einreiben, den Rahmen sowie die Dichtung.
("Flutschi" = z.B. Vaseline kosmetisch)
Du kennst die Einbauanleitung?: http://www.vw-t2-bulli.de/data/document ... window.pdf
… auch wenn sie bezüglich Deiner Fragen nicht viel hergibt. :-(
Slow Down. Enjoy Life.

Antworten

Zurück zu „T2-Aktuell (BJ 08/1967 - 07/1979)“