Tips für ein 12-Volt-Batterieladegerät gesucht

OT für alle Foren von T1-T6

Moderatoren: gvz, jany, tce, Staff

Antworten
Marcus BULLIZEI
Antik-Inventar
Beiträge: 5102
Registriert: 19.06.2007, 19:08
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 5E, Syncro-Pritsche
Leistung: 70-137
Motorkennbuchstabe: div
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: Bullihausen
Kontaktdaten:

Tips für ein 12-Volt-Batterieladegerät gesucht

Beitrag von Marcus BULLIZEI » 30.05.2019, 17:36

Hallo!

Ich glaube, mein CTEK MXS 10 hat den Geist aufgegeben. Anschluss an die Batterie (Kontaktflächen blank gekratzt, Polung korrekt, nicht völlig leer oder uralt!) zum Nachladen, Anschluss an die Steckdose, drei Sekunden und die rote Fehlerleuchte grinst mich an und nix passiert mehr. Mehrmals die Klemmen / Stecker abgezogen und wieder angesteckt, immer das selbe Ergebnis.

Ggf. hab ich meins gehimmelt, als ich neulich an einer anderen, wirklich alten und kaputten Batterie versucht habe, nachdem normales und refresh-Laden zum Starten nicht reichten, mit dem Supply-Mode genug Strom zum Anlassen zusammen zu kriegen. Ich hab noch nicht die Zeit gehabt, mein Gerät zu öffnen oder mal an einer anderen Batterie zu testen. Mach ich die Tage noch. Aber parallel würd ich gern schonmal Tips für ein neues Gerät sammeln.

Ich hatte mir das Ding vor gar nicht so langer Zeit (aber leider schon zu lange, um noch Garantie zu haben!) deshalb gekauft, weil CTEK meines Wissens immer als sehr gut gelobt wurde und alle möglichen Schutzmechanismen gegen Verpolung, Überlast usw hat.

Wenn man jetzt ein bißchen im Netz stöbert, scheint das wohl "mehr Schein als Sein" zu sein. Man liest von schlechter Verarbeitung im Inneren der Geräte, Sicherungen, die zwar wohl bei Überlast (oder was auch immer) auslösen, aber trotzdem stirbt die Elektronik dahinter gleich mit, Kundendienst quasi nicht vorhanden, bzw. deren lapidarer Tip "Gerät ist halt kaputt, kaufen Sie sich ein neues"!

Ich denke da (erstmal) an max. ca. 150 Euro. Sollte es ein wirkliches "Sahnestückchen-Alleskönner-Gerät" geben, das etwas drüber liegt, kann ich ja noch nachlegen. Ich brauche das Gerät aber nur für private Gelegenheitsnutzung, nicht für dauerhaften gewerblichen Einsatz.

Was ich brauche / suche:

- Automatikladegerät, einfach anschließen und weggehen. Und wenn man es mal vergisst und erst nach drei Tagen wieder kommt, hat es automatisch nach Vollladen entweder auf Erhaltungsladung oder abgeschaltet.

- klein und handlich, simple Bedienung

- hauptsächlich 12 Volt. 6 und 24 muss nicht. Wenns dran ist, ok.

- für normale Blei-Säure- und AGM-Batterien geeignet

- stabile Batterie-Klemmzangen und "genügend lange Kabel"

- falls es sowas gibt, mit ner Starthilfe-Funktion, die bei entladener Batterie auch wirklich Starthilfe gibt. Muss aber nicht zwangsweise dran sein, mehr so als "nice to have".

- Irgendwelche "sonstigen Ladeprogramme", wie z.B. refresh einer alten Batterie, Desulfatierung oder wie auch immer die Hersteller das nennen, wären eine nette Beigabe, aber nicht zwingend erforderlich.

- ich brauche KEINE USB-, Zigarettenanzünder- oder sonstigen Stromanschluss-Buchsen, ich will damit hauptsächlich übern Winter, wenn die Busse stehen, die Batterien am Leben halten.


Daher meine Frage an euch: welches Ladegerät könnt ihr mir aus persönlichen Erfahrungen empfehlen?
BULLIZEIliche Grüße

Marcus

Das Verschwinden der alten BULLIZEI: http://bullizei.bplaced.net/index.html"

BULLIZEI-HP: bullifreundeostfriesland.de/Bullizei/


Bild

Benutzeravatar
*Christian*
Stammposter
Beiträge: 562
Registriert: 01.07.2012, 12:18
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Clubjoker/Multivan
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 97424

Re: Tips für ein 12-Volt-Batterieladegerät gesucht

Beitrag von *Christian* » 30.05.2019, 17:49

Hi!

Wenns billig sein soll... steht meinem alten Einhell in nichts nach... nur die Start-Funktion fehlt.

Macht was es soll, ich bin zufrieden. Hat schon mehrmals tiefentladene Batterien zurückgeholt...

https://www.norma24.de/eufab-intelligen ... gKogPD_BwE

Gruß Christian :cafe

Benutzeravatar
BUSbahnhof
Harter Kern
Beiträge: 2432
Registriert: 20.06.2016, 19:28
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Reimo Camper/Bw Doka
Leistung: 64 PS
Motorkennbuchstabe: 1Y
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Südlich von Berlin

Re: Tips für ein 12-Volt-Batterieladegerät gesucht

Beitrag von BUSbahnhof » 02.06.2019, 10:19

Ich nutze das Ctek Mxs 5.0.
Bin super zufrieden damit, ist top bewertet und hat alles was man braucht :bier
Bullige Grüße vom Micky
Lieber Rost statt Plastik!
Bild Bild

Marcus BULLIZEI
Antik-Inventar
Beiträge: 5102
Registriert: 19.06.2007, 19:08
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 5E, Syncro-Pritsche
Leistung: 70-137
Motorkennbuchstabe: div
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: Bullihausen
Kontaktdaten:

Re: Tips für ein 12-Volt-Batterieladegerät gesucht

Beitrag von Marcus BULLIZEI » 02.06.2019, 20:27

Hallo Christian!

Vielen Dank für den Link. Da ist was interessantes dabei.



Hallo Micky!

Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Aber sollte sich nach Überprüfung meines ctek (komm ich erst die Tage dazu) rausstellen, dass das innen wirklich billig gebaut und aussen teuer verkauft werden, wirds für mich das erste und letzte ctek gewesen sein. Dann kann ich für weniger als ein Viertel des Preises auch Discounter- oder Baumarktgeräte kaufen, da rechne ich auf grund des Billigpreises nicht damit, dass die länger als 2 -3 Jahre halten. ;-)
BULLIZEIliche Grüße

Marcus

Das Verschwinden der alten BULLIZEI: http://bullizei.bplaced.net/index.html"

BULLIZEI-HP: bullifreundeostfriesland.de/Bullizei/


Bild

Benutzeravatar
BUSbahnhof
Harter Kern
Beiträge: 2432
Registriert: 20.06.2016, 19:28
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Reimo Camper/Bw Doka
Leistung: 64 PS
Motorkennbuchstabe: 1Y
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Südlich von Berlin

Re: Tips für ein 12-Volt-Batterieladegerät gesucht

Beitrag von BUSbahnhof » 02.06.2019, 22:08

Das wäre ja ein Ding.

Bei uns auf Arbeit sind die quasi im Dauereinsatz und das seid Jahren unauffällig.

Kannst ja mal berichten :bier
Bullige Grüße vom Micky
Lieber Rost statt Plastik!
Bild Bild

Marcus BULLIZEI
Antik-Inventar
Beiträge: 5102
Registriert: 19.06.2007, 19:08
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 5E, Syncro-Pritsche
Leistung: 70-137
Motorkennbuchstabe: div
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: Bullihausen
Kontaktdaten:

Re: Tips für ein 12-Volt-Batterieladegerät gesucht

Beitrag von Marcus BULLIZEI » 03.06.2019, 19:32

BUSbahnhof hat geschrieben:Das wäre ja ein Ding.

Bei uns auf Arbeit sind die quasi im Dauereinsatz und das seid Jahren unauffällig.

Kannst ja mal berichten :bier
Wie eingangs geschrieben: evtl. hab ich es gehimmelt, als ich im Supply-Mode Starthilfe geben wollte. Den Rest an "schlechter Bewertung" hab ich im Netz gefunden, als ich dort nach Tips zum aufgetretenen Fehler an meinem Gerät gesucht habe.

Ich hab die Kiste heute mal aufgemacht, nachdem das Gerät an der nagelneuen Syncro-Pritschen-Batterie den selben Fehler wie neulich an der Fünf-Ender-Batterie gemacht hat: 30-A-Sicherung durch.

Die ist natürlich so selten dämlich ganz in eine Ecke des eng vollgestopften Gehäuses gelötet (!) und mal kriegt die Platine nur mit Innereien-Tetris so grad weit genug aus dem Gehäuse gekantet, das man überhaupt dran kommt. Wer LÖTET denn bitte ne Sicherung fest auf?!?!

Hab jetzt nen "fliegende Sicherungshalter" an die Stelle gelötet, falls man nochmal dran muss. Danach wieder an die Pritschenbatterie gehängt, gehen die LEDs bis zur 2. Stufe, aber nicht weiter. Müsste bei ner vollen Batterie eigentlich relativ schnell bis zur 4. LED gehen. Hab aber auch irgendwann (nach ner halben Stunde oder Stunde, hab in der Garage keine Uhr) abgebrochen und den ganzen Krempel wieder weg gepackt. Die Störungs-LED kam jedenfalls nicht mehr. Ne wirklich leere Batterie zum Ausprobieren hab ich grad nicht und die neue bzw. fast neue Batterie in den Bussen sind mir zu schade, die durch Entladeversuche zu himmeln.
BULLIZEIliche Grüße

Marcus

Das Verschwinden der alten BULLIZEI: http://bullizei.bplaced.net/index.html"

BULLIZEI-HP: bullifreundeostfriesland.de/Bullizei/


Bild

Antworten

Zurück zu „Plauderecke“