T4 Multivan AET von 04/1998 (mit Gasanlage) startet nicht (zumindest nicht bei Kälte)

aktueller Austausch, T4 bezogen

Moderatoren: tce, gvz, Staff

Benutzeravatar
ZimboY2K
Mit-Leser
Beiträge: 2
Registriert: 29.12.2018, 22:22
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 85kW
Motorkennbuchstabe: AET
Anzahl der Busse: 1

T4 Multivan AET von 04/1998 (mit Gasanlage) startet nicht (zumindest nicht bei Kälte)

Beitragvon ZimboY2K » 22.01.2019, 23:13

​Hallo Leute,

wir haben leider schon ein ziemlich blödes Problem mit unserem kurz vor Weihnachten gekauften Multivan. Es ist ein AET mit EZ 04/1998, er hat eine Gasanlage (Prins Vsi) und eine Eberspächer Wasserstandheizung.

"Was bisher geschah": Kurz vor Weihnachten haben wir den Bulli in der Nähe von Berlin gekauft, dort ohne Probleme probegefahren (Bus stand dort in einer warmen Garage) und auch problemlos in die Kölner Ecke überführt. Hier bei uns steht er draußen. Am nächsten Tag sind wir problemlos nach Wuppertal gefahren, von dort weiter nach Remscheid und am nächsten Morgen (nasskaltes Wetter) sprang er erst nicht an, sondern drehte 2 bis 3 mal bis auf ca. 1000 Touren hoch und starb dann wieder ab. Nach 7 oder 8 Anlassversuchen ging er dann aber an und blieb auch an.

Nach 3 Tagen wollte ich dann wieder fahren, aber die Batterie (77 Ah, laut Vorbesitzer nur 1 Jahr alt) war tot. Mit Starthilfe des freundlichen Nachbarn sprang er ziemlich schnell an, die Rückfahrt nach Köln war problemlos, als ich allerdings dort ankam, lief der Motor trotz nach links gedrehtem und abgezogenem Zündschlüssel weiter! :gr ​ Habe ihn dann abgewürgt und ein bisschen gegoogelt - in einem Post zu einem ähnlichen Thema stand, dass man durch Betätigen des Blinkers rausfinden kann, ob es was mit dem Zündanlassschalter zu tun hat, also habe ich das getan, und siehe da: Die Zündung ging aus. (Ich vermute, dass das auch der Grund war, warum die Batterie vorher tot war, möglicherweise war mir einfach nicht aufgefallen, dass die Zündung noch an war. (Der Motor war aus ;)​)). Nach ca. 5-6 Stunden Weihnachtsfeier wollten wir den Bus dann wieder starten, aber nun sprang er nicht mehr an. Gleiches Bild wie an dem Morgen in Remscheid (2-3x Hochdrehen, Absterben), nur dass er diesmal partout nicht angehen wollte.

Anfang Januar haben wir ihn dann in die Werkstatt geschleppt und die gingen auf Fehlersuche. Der Fehlerspeicher sagte: "515 - Hallsensor Funktion fehlerhaft", also wurde der ausgetauscht. Auch danach sprang der Bus aber nicht an. Nach Austausch des Relais für die Benzinpumpe lief er dann und machte auch keine Probleme beim Abholen am nächsten Tag. Auch am nächsten Tag machte er zwei 50km-Fahrten ohne Mucken.

Bis vorgestern stand er dann nur rum (also ca. 2 Wochen) und sprang dann mit dem gleichen Symptom wieder nicht an. (Kurz davor war uns noch aufgefallen, dass die Zentralverriegelung ein bisschen gesponnen hat, die Schiebetür wurde davon nicht mehr angesteuert. Nach einmal Knöpfchen von Hand runter und rauf ging es dann aber wieder. Keine Ahnung, ob das damit was zu tun haben kann... :gr ​)​​ Ich habe dann einfach mal am Relaiskasten gewackelt und daraufhin sprang er sofort an – der Drehzahlmesser blieb so abrupt und gleichmäßig bei 1000 Touren stehen, dass ich dachte, er würde klemmen. Die Fahrt (ca. 20km) war dann problemlos, auch ca. 2 Stunden später sprang er sofort wieder an. Wir haben ihn aber von dort aus sicherheitshalber erst mal wieder in die Werkstatt gebracht, von denen haben wir aber jetzt noch keine Rückmeldung. Ehrlich gesagt habe ich aber ein schlechtes Gefühl, dass da irgendein schwer zu findendes Problem vorliegt.

Der Vorbesitzer sagte, er hätte das Problem nie gehabt, bei ihm hätte der Bus aber auch immer warm gestanden.
Hat jemand eine Idee, woran das Startproblem liegen könnte? An der Gasanlage dürfte es ja nicht liegen, denn starten tut er immer auf Benzin.
Ich kann mir vorstellen, dass es ein Problem mit dem Relaiskasten oder einer elektrischen Leitung sonstwo ist, das nur bei Kälte auftritt.
Oder liegt es an der Wegfahrsperre (s. Fehlercodes unten)? Allerdings haben wir beide Schlüssel ausprobiert, und zwischendurch lief der Bus ja auch mit dem gleichen Schlüssel. Kann es sein, dass es manchmal klappt und manchmal nicht? Und kann das temperaturabhängig sein?
Als der Bus das erste mal in der Werkstatt war, kamen auĂźer dem Hallsensor noch folgende Fehlercodes aufs Protokoll:

​Airbag: 532 (Steuergerät-Spannungsversorgung fehlerhaft)
Klimaanlage: 779, 766 und 532 (Außenluft-Temperatursensor, Ausströmer-Temperatursensor und Steuergerät-Spannungsversorgung fehlerhaft)
Wegfahrsperre: 2x 1176 (SchlĂĽssel fehlerhaft)

Mehr Input fällt mir gerade nicht ein (ist ja auch schon ne Menge...​​​)
Für Tipps und Ideen wären wir sehr dankbar! gn8

Benutzeravatar
PHo
Westdeutscher
Beiträge: 5060
Registriert: 19.07.2007, 13:31
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 84 PS
Motorkennbuchstabe: AAC
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Niederrhein

Re: T4 Multivan AET von 04/1998 (mit Gasanlage) startet nicht (zumindest nicht bei Kälte)

Beitragvon PHo » 23.01.2019, 07:11

Fensterheber, Spiegelverstellung, Zentralverriegelung usw sterben gerne durch einen defekten Kabelbaum im Bereich der Durchführung von der A-Säule zur Fahrertür. Wenn du dir da ein Masseproblem einhandelst, entstehen die seltsamsten Phänomene. Auch die sonst beschriebenen Probleme deuten eher auf ein Kabelproblem hin.
GruĂź,
Peter

Darf man fremden Leuten eigentlich Fragen stellen,
nachdem sie im Bus telefoniert haben und einem noch etwas unklar ist? :gr

Benutzeravatar
ZimboY2K
Mit-Leser
Beiträge: 2
Registriert: 29.12.2018, 22:22
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 85kW
Motorkennbuchstabe: AET
Anzahl der Busse: 1

Re: T4 Multivan AET von 04/1998 (mit Gasanlage) startet nicht (zumindest nicht bei Kälte)

Beitragvon ZimboY2K » 10.02.2019, 14:42

Hallo liebe Gemeinde,

nach längerer Pause, in der der Wagen über 2 Wochen in der Werkstatt war (die hatten "unvorhersehbaren Personalmangel" und außerdem war der Wagen als Beanstandung da und wir haben gesagt, dass es nicht eilig ist, daher haben die immer mal wieder dies und das gemacht), hier mal wieder ein Update:


Die Werkstatt hat jetzt aufgegeben und gesagt, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit ein Problem irgendwo in der Elektrik ist. (kalte Lötstelle o.ä.)

Sie haben "alles Mögliche" probiert und festgestellt, dass das Startproblem nur bei Temperaturen unter ca. 5 Grad auftritt.

Die Batterie ist nicht das Problem, die ist laut Werkstatt tadellos i.O.

Im Fehlerspeicher sind, obwohl das Problem noch einige Male auftrat, keinerlei Fehler mehr aufgetaucht, auch nicht die WFS. Interessanterweise auch nicht mehr die ganz oben geposteten Fehler in der Airbag- und Klimasteuerung.

Ein PrĂĽfen des induktiven Drehzahlgebers an der Kurbelwelle hat auch kein Ergebnis gebracht, der ist OK.


Laut Werkstatt-Chef sind die Symptome übrigens ANDERS als wenn die WFS das Starten verhindert. Er sagte, in dem Falle würde der Motor erst 1-2 Sekunden konstant laufen, also ohne große Drehzahlschwankungen, und dann ausgehen. Bei unserem Bus war es aber ja immer so, dass er 2-3 mal hochdreht und dann abstirbt. Kann das jemand bestätigen, dass das bei der WFS tatsächlich anders ist? (Im T4-Wiki steht nur, dass man den Motor für einige Sekunden anlassen kann, er dann aber ausgeht.)


Zwischendurch hatten sie (wie oben erwähnt) mal die Benzinpumpe im Verdacht, weil sie nicht förderte, dann aber beim Dagegenschlagen auf einmal doch ansprang. Allerdings kann da ja auch einfach durch die Erschütterung ein anderer (Wackel-)Kontakt wieder geschlossen worden sein. Außerdem trat dieses Problem nach Tauschen des Kraftstoffilters nicht mehr auf und eine Messung des Drucks mit Manometer war auch immer erfolgreich. Der Vorbesitzer hatte ja auch gesagt, die Benzinpumpe sei erst 1/2 Jahr alt.


Ich werde jetzt noch prophylaktisch den Zündanlassschalter und Relais 30 tauschen (wie oben vorgeschlagen) und dann bin ich erst mal ratlos, da mir momentan die Zeit fehlt, mich in die selbstständige Online-Diagnose reinzufuchsen (geschweige denn, die gesamte Elektrik durchzumessen...).

AuĂźerdem ist es momentan so warm, dass das Problem nicht auftritt. (Vielleicht rettet mich der Klimawandel ja vor weiteren Problemen... :muaha )


Über eine Info zu der WFS-Symptomatik wäre ich aber trotzdem sehr froh, ich hatte nämlich bisher eine kältebedingte Störung in der Lesespule der WFS (meine ist übrigens 2. Generation) ganz oben auf meiner Verdächtigenliste...


Zurück zu „T4-Aktuell (BJ 1990 - 2003)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast