Startprobleme 2001er T4 88PS

aktueller Austausch, T4 bezogen

Moderatoren: gvz, tce, Staff

Antworten
Hartmut
Mit-Leser
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2020, 21:45
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Kasten
Leistung: 88 PS
Motorkennbuchstabe: AJT
Anzahl der Busse: 1

Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Hartmut » 26.05.2020, 11:10

Hallo zusammen,

nach nunmehr 22 Jahren aktiven T4-Nutzens (nein, nicht mit demselben Bus) stehe ich vor einem Problem, daß ich alleine nicht gelöst bekomme. Konkret geht es hierbei um einen Kastenwagen EZ 2001 Motor AJT mit nachgerüstetem Ladeluftkühler und anderer Software. Die versprochene Leistung von 122PS - das ist die Grenze mit der kleinen Einspritzpumpe - lassen dieses Fahrzeug ganz brauchbar fahren, auch wenn es immer noch nicht gerade blechgewordenes Temperament ist. Laufleistung rund 270 Tkm und derzeit deaktivierte Wegfahrsperre.

Zu meinem Problem:

Das Fahrzeug wurde noch vor ein paar Tagen benutzt und fuhr auch völlig normal bis ich es abends vor der Türe abgestellt habe. Bis dahin alles ohne besondere Vorkommnisse. Aber ab dem nächsten Morgen weigert er sich, anzuspringen. Ein Auslesen des Fehlerspeichers mit einem ICarsoft I930 ergab folgende Meldung:

18062
P1654 Steuergerät Instrumententafel Fehlfunktion im System

worunter ich mir nichts vorstellen kann.

Symptome;
Fahrzeug springt nicht an und wirft keinen Treibstoff aus dem Auspuff und riecht auch nicht nach Diesel.
Ich hatte in der Vergangenheit unliebsame Nachbarn, deswegen habe ich sogar Sabotage vermutet, aber der Auspuff ist frei. Ebenso keine durchtrennten Leitungen o. ä.

Was ich bisher geprüft bzw. getauscht habe:

- Treibstofffilter gewechselt incl. Bypassventil, elektrische Vorförderpumpe, Treibstoff kommt bis zur EP, geprüft bei aktivierter Vorförderpumpe und abgezogenem Schlauch,
- Relais J109 getauscht, brachte aber nix,
- Glühkerzen arbeiten, feststellbar am eingebauten Voltmeter,
- Abstellventil ist erneuert, denn das war mein erster Verdacht,
- Batterie hängt am Ladegerät, aber selbst bei erkennbar voller Batterie (normale Anlasserdrehzahl) tut sich nix,
- Luftfilter ist etwa 5000km alt,
- beide Zahnriemen sind auch noch da und nicht gerissen oder drübergerutscht, die EP dreht,
- der Tank ist noch knapp halbvoll,

Ich warte und repariere meine Fahrzeuge seit 40 Jahren selbst und bin darin nicht unerfahren sowie technisch versiert und handwerklich geübt, aber ich weiß nicht, wo ich noch suchen soll, deswegen brauche ich eure Hilfe. Ein paar Denkanstöße was ich noch nicht geprüft haben könnte wären klasse.

In der Hoffnung auf zahlreiche Ideen allen eine störungsfreie Fahrt,

Hartmut

Benutzeravatar
Sir Kiebitz
Mit-Leser
Beiträge: 21
Registriert: 27.01.2020, 13:17
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: 7DB
Leistung: 102
Motorkennbuchstabe: ACV
Anzahl der Busse: 2

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Sir Kiebitz » 26.05.2020, 18:02

Zieht die ESP irgendwo Luft? Vlt anhand ausgeschlagen Buchse des Hebels vom Gaszug. Der Hebel wackelt mehr oder weniger spürbar.
War mal bei nem AAB das Problem. Ich weiß aber nicht wie weit diese ESPs vergleichbar sind.
Trat bei mir auch recht plötzlich auf.
Hilft Startpilot?
Viel Erfolg!!!

Benutzeravatar
PHo
Westdeutscher
Beiträge: 5297
Registriert: 19.07.2007, 13:31
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 84 PS
Motorkennbuchstabe: AAC
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Niederrhein

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von PHo » 26.05.2020, 21:26

Beim T4 gibt es des öfteren mal Theater mit der Armaturenplatine (Spannungskonstanter). Warum dass allerdings jetzt einen perfekten Motorstart verhindern sollte, erschließt sich mir nicht. Es sei denn, du hast eine verriegelte Wegfahrsperre mit geheimen Schalter im Armaturenbrett :mrgreen:
Ansonsten ist selten mal der Stecker vom Motorsteuergerät locker, da geht auch ein Unterdruckschlauch hin welcher schon mal porös ist, die Leerlaufzigarre im Eimer...etc
Gruß,
Peter

Mein positiver Wunsch in dieser verrückten Zeit:
Bleibt negativ

Turbofeind
Stammposter
Beiträge: 461
Registriert: 21.07.2016, 16:48
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 45kw
Motorkennbuchstabe: 1x
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Turbofeind » 26.05.2020, 23:33

Mahlzeit

Ne ne mit dem Spannungskonstanter hat das hier nichts mehr zu tun. Das kombiinstrument arbeitet hier voll elektrisch. Wegfahrsperre kann es nicht sein weil ausprogramiert außerdem würde er dann kurz an springen und gleich wieder aus gehen. Hast du geschaut ob Diesel bei den Düsen ankommt ? Auf den abstellen mal direkt Strom gegeben und dann gestartet. Alle Sicherungen durchgeschaut? Wenn das nicht hilft steuerteil testen. Oder der zündanlassschalter hat einen Weg aber dann sagt er meistens gar nix

Gruss Christian

Benutzeravatar
metallikart
Stammposter
Beiträge: 536
Registriert: 11.01.2019, 13:27
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 115
Motorkennbuchstabe: 2e
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von metallikart » 27.05.2020, 07:47

Guten Morgen,
vielleicht ein Marder?

Gruss, Christian

Hartmut
Mit-Leser
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2020, 21:45
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Kasten
Leistung: 88 PS
Motorkennbuchstabe: AJT
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Hartmut » 28.05.2020, 08:00

Moin zusammen,

Erstmal danke für die Ratschläge, aber "der" Spannungskonstanter aus dem Instrumentenbrett kann es nicht sein. Dieses Problem hatte ich bei meinem ersten 96er T4 mit sagenhaften 60PS (1X). Man musste sich zwar schon eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Überholvorgang überlegen zu beschleunigen - besonders beladen - aber im Grunde war dieser Diesel ohne Elektronik ehrlicher als der TDI.

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen:
Die andere Software im Steuergerät ging mit einem kompletten Steuergerätetausch einher, daher die deaktivierte Wegfahrsperre. Aber auch mit dem originalen Steuergerät tut sich nix, dieselben Phänomene. Was dabei auch den möglicherweise lockeren Stecker ausschließt. Außerdem ist dieser kräftig verriegelt.

Aus den Rohrleitungen zu den Düsen kommt natürlich nix, denn dann würde er ja anspringen. Er bekommt definitiv keinen Sprit, der Auspuff riecht nach nix, keine Wolken. Wie bei aktiver Wegfahrsperre. Technologisch handelt es sich nämlich um einen simplen mechanisch gesteuerten Turbodiesel mit Piloteinspritzung und nicht um einen Commonrail, dessen Düsen elektrisch angesteuert werden. Auch ein Dauerplus auf dem Absteller hat keine Änderung ergeben. Die elektronische Regelung beschränkt sich lediglich auf eine Begrenzung der maximal möglichen Einspritzmenge in Abhängigkeit vom Massefluß der Ansaugluft über ein Stellglied in der EP. Hierbei wird dieser Soll-Wert verglichen mit dem Ist-Wert des Nadelhubgebers.
Da ich aber einfach annehme, daß auch 2001 die Software schon soweit war, die Leitungen sowohl von Nadelhubgeber aus auch Stellglied in der EP zu überwachen, würde wohl auch ein Fehler angezeigt werden. Allerdings lasse ich mich hier gerne eines Besseren belehren, sofern jemand definitiv weiß, daß dem nicht so ist. Ein defektes Stellglied (Drahtbruch o. ä.) würde erklären, warum er nicht anspringt.

Marderbisse halte ich zwar theoretisch für möglich, aber ich wohne nicht so weit draußen, daß es wirklich wahrscheinlich wäre. Aber ich werde die Leitungen nochmals kontrollieren. Und alle Sicherungen habe ich natürlich auch schon kontrolliert.

Immer noch in der Hoffnung auf zahlreiche Ermittlungsansätze Grüße in die Runde,

Hartmut

Hartmut
Mit-Leser
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2020, 21:45
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Kasten
Leistung: 88 PS
Motorkennbuchstabe: AJT
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Hartmut » 28.05.2020, 09:54

Nochmal Hallo zusammen,

hab was vergessen:

einen neuen Luftmassenmesser habe ich auch schon probiert.
Dasselbe Resultat.

Hoffnung....

Hartmut

puckel0114
Antik-Inventar
Beiträge: 5425
Registriert: 14.12.2008, 12:06
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: AFN
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von puckel0114 » 28.05.2020, 10:16

Wie wäre es, die ESP direkt aus einem Kanister Diesel saugen zu lassen um die Strecke vom Tank zur Pumpe als Fehlerquelle auszuschließen?
Gruß aus Bielefeld
Volkmar

Hartmut
Mit-Leser
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2020, 21:45
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Kasten
Leistung: 88 PS
Motorkennbuchstabe: AJT
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Hartmut » 28.05.2020, 10:34

Habe ich bereits beschrieben, daß eine elektrische Vorförderpumpe montiert ist und die Funktion der ganzen Ansaugstrecke durch Abschrauben der Leitung geprüft wurde.

Turbofeind
Stammposter
Beiträge: 461
Registriert: 21.07.2016, 16:48
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 45kw
Motorkennbuchstabe: 1x
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Turbofeind » 28.05.2020, 21:02

Mahlzeit

Den Fehlercode wird er dir wahrscheinlich anzeigen wegen der fehlenden wegfahrdingens. Was sein kann ist das deine sichrungskiste nen Schaden hat da mal schauen ob das 109 ner auch wirklich geschaltet wird. Und oder deine rüchlaufleitung ist nicht in Ordnung. Ansonsten bleibt noch Pumpe tauschen.
Ja die 1x sind wirklich toll fahr ich im T3und T4 reine Mechanik ich liebe sie

Gruss Christian

Hartmut
Mit-Leser
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2020, 21:45
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Kasten
Leistung: 88 PS
Motorkennbuchstabe: AJT
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Hartmut » 06.06.2020, 07:09

Moin zusammen,

so gut ist er für mich nicht, denn ich habe gestern voller Hoffnung wegen dokumentierter Auswirkungen auf T4Wiki den Kontaktsatz des Zündschlossen getauscht und mir das alte Teil von innen angesehen. Tatsächlich war darin auch ein Kontakt gebrochen, aber das war leider nicht das auslösende Moment, denn der Bus mag immer noch nicht anspringen.

Nochmal eine kurze Zusammenfassung: abends ganz normal abgestellt, zwei Tage später morgens kein Starten mehr möglich. Anlasser dreht mit normaler Drhezahl, geglüht wird auch (Voltmeter und Relaisgeräusch), auch nachgeglüht, kein Qualmen oder Gestank nach unverbranntem Diesel, Treibstoff liegt auch an, direkter Plus auf dem Abstellmagneten hilft auch nicht, und der Tank ist auch noch halbvoll. Ein bekannt intaktes Steuergerät ist auch noch vorhanden, aber dessen Austausch hilft auch nix. Und natürlich immer noch kein Fehlereintrag, der die Suche beschleunigen könnte.

Weiß vielleicht einer von euch, ob die Leitungen zur Steuerung der EP überhaupt überwacht werden? Ich komme deswegen darauf, weil es in diesem Baujahr z. B. noch keine Plausibilitätsüberprüfung für einige Parameter gibt. Und es bleibt eigentlich nur noch die EP als Fehlerquelle übrig. Wie checke ich das ohne komplettes Equipment eines Vertragshändlers? Und kennt vielleicht auch jemand die Widerstandswerte dieser Leitungen, sodaß ich was messen kann? Ich möchte nur sehr ungerne die EP öffnen, um "mal nachzusehen". Kann eine Leitung in der EP gebrochen sein? Ein blinder Austausch der Pumpe kommt jedenfalls nicht infrage. Nur bei klar diagnostiziertem Defekt derselben.

Mehr denn je Hope for Help, ich bin ratlos. Allseits ein schönes Wochenende,

Hartmut

Hartmut
Mit-Leser
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2020, 21:45
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Kasten
Leistung: 88 PS
Motorkennbuchstabe: AJT
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Hartmut » 14.06.2020, 14:18

Hallo zusammen,

ich wollte mal ein kurzes Update loswerden.

Ich habe also wie angekündigt noch am Freitag die Leitungen zur EP überprüft und musste feststellen, daß sowohl die Widerstandswerte stimmen seitens der EP für den Stellmagneten und den Sollwertsteller inclusive dessen Referenzwertes (alle Werte innerhalb der Toleranzen laut T4Wiki - als daß auch die entsprechenden Signale seitens des Steuergerätes vorhanden sind. Auch hörte man den Stellmagneten arbeiten, wenn ich die Leitungen mit einem mittleren Wert von rund 8 Volt beaufschlagt habe. Durch Einschalten bei abgezogenem Stecker der EP konnte ich feststellen, daß deren Leitungen sehr wohl überwacht werden, weil die entsprechenden Fehler im Speicher abgelegt waren.

Ich habe danach eigentlich mehr aus Verzweifelung den Schutz des EP-Riemens entfernt und konnte sehen, daß dort auf einer Länge von etwa 30cm dessen Zähne fehlten. Die Pumpe wurde also nicht gedreht und es wurde kein Treibstoff eingespritzt. Mein nächster Blick galt dann sofort dem Riemen der Nockenwelle, aber der war intakt (puuuhhh....). Also habe ich NW und KW auf OT gestellt laut Markierung am Schwungrad und den Riemen der EP getauscht bei Übereinstimmung der Markierungen von EP-Halter und deren Schwungrad sowie vorgeschriebener Riemenspannung. Anschließend habe ich den Zahnriemen der NW gewechselt, was auch ziemlich problemlos war, da ich das an diesem Motor schonmal durchgeführt hatte und alle notwendigen Spezialwerkzeuge bereits angefertigt waren. Damit wähnte ich mich dem Ziel schon ziemlich nahe, hatte mich aber zu früh gefreut. Ein Startversuch endete mit bekanntem Ergebnis, er sprang nicht an. Dieselben Symptome, keine Wolken und kein Gestank. Geglüht wurde immer noch korrekt. Nochmal den Primärzahnriemen kontrolliert, aber dort war alles ok, was sich auch bei einem Versuch mit Startpilot bestätigt hat,funktionierte prima. Ein Abschrauben der Einspritzleitungen ergab null Treibstoff, kontrolliert durch einen Lappen, der war nach dem Starten immer noch trocken. Die EP wurde tatsächlich gedreht, aber kein Diesel gefördert. Ich habe mich noch nicht getraut die Pumpe auszubauen, befürchte aber, daß sie ihre Arbeit eingestellt hat.

Muß ich damit davon ausgehen, daß meine EP ihre Arbeit eingestellt hat und sich im Himmel befindet? Ich habe meiner Meinung nach alles getan, was ich als Otto Normalschrauber ohne teures VAG-Equipment tun kann, das zu überprüfen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Meinung äußern würdet.

Bis dahin einen schönen We-Rest,

Hartmut

Bei manuellem durchdrehen der EP spürte ich zwischen den einzelnen 5 Einpritzpositionen einen deutlichen Leerweg von rund 30° an der Riemenscheibe der EP. Aus meinen Tagen mit dem Vorgänger und dessen 1Xer habe ich aber in Erinnerung, daß dieser "Leerweg" deutlich zu groß ist. Ich vermute daher, daß meine EP einen mechanischen Defekt aufweist.

Hartmut
Mit-Leser
Beiträge: 7
Registriert: 25.05.2020, 21:45
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: Kasten
Leistung: 88 PS
Motorkennbuchstabe: AJT
Anzahl der Busse: 1

Re: Startprobleme 2001er T4 88PS

Beitrag von Hartmut » 28.07.2020, 09:13

Moin zusammen,

es geht weiter, wenn auch mittlerweile etwas widerwillig. Das Teil iegt mir wie Blei im Bauch und motiviert mich nur noch zu unfeinen Äußerungen. Es gibt eine Entwicklung, wenngleich mit demselben Resultat.

Was inzwischen gemacht wurde: die EP wurde getauscht gegen eine mit identischer Ausführungsnummer und nahezu gleicher Laufleistung, die als funktionierend bekannt ausgebaut wurde. Ich habe alle Zahnriemen gewechselt und deren Grundeinstellung inzwischen 5mal (in Worten: fünf mal!!!) überprüft. Immer mit demselben Ergebnis: die Synchronisation zwischen Kurbelwelle und Nockenwelle sowie zwischen Nockenwelle und EP stimmt definitiv. Damit sollte er laufen, wenngleich auch möglicherweise schlecht in Abhängigkeit von der Einstellung des Förderbeginns. Und immer noch keine Fehlermeldung im Speicher. Durch Tauschen der Steueurgeräte taucht allerdings ein Fehler auf, der eine mögliche Ursachenforschung erlaubt. Nehme ich das org. 88PS Steuergerät, erhalte ich die Meldung "Transponderfehler der WFS" und bei dem Steruergerät mit der deaktivierten WFS keine Fehlermeldung.
Gibt es irgendeine Möglichkeit für mich als Nicht-VAGcom-Sachkundiger eine tiefere Fehlerdiagnose durchzuführen? Ich stehe kurz davor, die Karre einzustampfen, weil sie inzwischen eine Unmenge Zeit und eine noch viel größere Menge an eigentlich gar nicht mehr vorhandenen Nerven verbraucht hat.
Ich hoffe auf Eure Hilfe. Auf daß Ihr von solchen Problemen verschont bleibt Grüße in die Runde,

Hartmut

Antworten

Zurück zu „T4-Aktuell (BJ 1990 - 2003)“