Reinigung des Wassertanks

aktueller Austausch, T4 bezogen

Moderatoren: gvz, tce, Staff

Benutzeravatar
Dan Atz
Mit-Leser
BeitrÀge: 15
Registriert: 08.12.2015, 19:28
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Freestyle
Leistung: 150 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Berlin

Reinigung des Wassertanks

Beitragvon Dan Atz » 01.07.2016, 17:00

Tach gesagt

Kann mir jemand vielleicht einen Tipp geben wie ich den Wassertank fĂŒr das SpĂŒhlbecken wieder sauber bekomme - das muchtet schon vor sich hin. Hab den Cali Freestyle letztes Jahr gekauft und möchte ein paar Wochen nach Italien fahren - da wĂ€re der Tank doch recht nĂŒtzlich.

Habt vielen Dank

Ach, und wenn ich schon dabei bin, der KĂŒhlschrank hat auch so seinen eigenen Geruch...
Zuletzt geÀndert von Dan Atz am 01.07.2016, 17:12, insgesamt 1-mal geÀndert.

Benutzeravatar
bernd68
Harter Kern
BeitrÀge: 1603
Registriert: 27.01.2014, 19:14
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 5

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon bernd68 » 01.07.2016, 17:04

Moin,

Gebissreiniger aus der Drogerie - einen Tage oder paar Stunden drin lassen (je nach Verschmutzungsgrad) - spĂŒlen - gut.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Dan Atz
Mit-Leser
BeitrÀge: 15
Registriert: 08.12.2015, 19:28
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Freestyle
Leistung: 150 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Berlin

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon Dan Atz » 01.07.2016, 17:25

Meinst du die Gebissreiniger-Tabs?
Klingt schrĂ€g, aber vernĂŒnftig

Benutzeravatar
tetris84
Poster
BeitrÀge: 106
Registriert: 04.08.2014, 11:13
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Aufstelldach
Leistung: 57PS
Motorkennbuchstabe: KY
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Norderstedt

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon tetris84 » 01.07.2016, 17:25

Greift das nicht das Plastik an? Möchte meinen Frischwassertank nÀmlich auch putzen da gebraucht gekauft.

Lg tetris84
Karlfred Baujahr:1987 Bild

luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 01.07.2016, 17:46

Nachdem Gebissreiniger den Gebiss-Kunststoff nicht angreift....klar geht das.

Aber wenn es Euch um Hygiene geht: dazu muss man einen Tank mit entsprechenden Mitteln mechanisch schruppen, alles andere ist sinnlos. Deswegen wĂŒrde ich das Tankwasser aus Prinzip nicht trinken, also nur zum SpĂŒlen, Kochen, Waschen. Alternative wĂ€ren ZusĂ€tze, die aber Kacke schmecken und in Punkto Umwelt und Körper zumindest bedenklich sind.
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 01.07.2016, 17:47

Was auch geht und noch mehr reinigt sind SpĂŒl-Tabs.
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


prometheus0815
Harter Kern
BeitrÀge: 2070
Registriert: 17.09.2012, 14:33
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 57 PS
Motorkennbuchstabe: KY
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Niederösterreich

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon prometheus0815 » 01.07.2016, 18:56

luckypunk hat geschrieben:Aber wenn es Euch um Hygiene geht: dazu muss man einen Tank mit entsprechenden Mitteln mechanisch schruppen, alles andere ist sinnlos.

Mit Natriumhypochlorit / Chlorbleiche wird's auch ohne Schrubben keimfrei.

Benutzeravatar
bernd68
Harter Kern
BeitrÀge: 1603
Registriert: 27.01.2014, 19:14
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 5

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon bernd68 » 01.07.2016, 18:59

luckypunk hat geschrieben:Aber wenn es Euch um Hygiene geht: dazu muss man einen Tank mit entsprechenden Mitteln mechanisch schruppen, alles andere ist sinnlos. Deswegen wĂŒrde ich das Tankwasser aus Prinzip nicht trinken,



..na ja, ein Blick in Wasserleitungen sowohl der Hausinstallation als auch im öffentlichen Netz und dann ist dieser Wassertank und dessen Sauberkeit ein anderes Thema...und unser Trinkwasser gilt als sehr sauber - was mich immer wieder wundert :bier

Wenn man will kann man ihn auch mit heißem Wasser fĂŒllen - das sollte so 60 Grad habe. Dann ist er bis zum nĂ€chsten mal fĂŒllen relativ sauber...

Gruß Bernd

luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 01.07.2016, 19:56

prometheus0815 hat geschrieben:
luckypunk hat geschrieben:Aber wenn es Euch um Hygiene geht: dazu muss man einen Tank mit entsprechenden Mitteln mechanisch schruppen, alles andere ist sinnlos.

Mit Natriumhypochlorit / Chlorbleiche wird's auch ohne Schrubben keimfrei.


Nicht sicher. Wenns echt drum geht alle potentiell gefÀhrlichen Keime zu töten muss man auch Verkrustungen/Verkalkungen usw. mechanisch entfernen, hintern können sich Keimreservoirs bilden. Damit das Mittel sicher hinkommt. Nennt man Seifenfehler, es gibt auch Eiweissfehler.

Glaub mir, ich arbeite in der Zuchtstelle fĂŒr mutierte Keime...

Das Dumme is halt: holt man sich beim AuffĂŒllen nen neuen Keim mit, hilft das auch nix. Dann mĂŒsste ja was daueraktives rein. Deswegen entweder Kaufwasser oder Abkochen.
Klar, fĂŒr die meisten pathogene Keime braucht man ne gewisse Infektionsdosis, oder eine entsprechende SchwĂ€chung des Immunsystems.
Kann man aber bei erfĂŒllten Bedingungen schon haben....
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


Benutzeravatar
fukin-baum
Harter Kern
BeitrÀge: 1600
Registriert: 15.12.2012, 19:28
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 70KW
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Kurpfalz

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon fukin-baum » 01.07.2016, 20:06

Da gibt's spezielle mittelchen fĂŒr...im campingbedarf.
Ob ich darauf bei nem gebrauchtkauf vertrauen wĂŒrde weiß ich allerdings net. Hatte die situation noch net...

luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 01.07.2016, 20:08

bernd68 hat geschrieben:
luckypunk hat geschrieben:Aber wenn es Euch um Hygiene geht: dazu muss man einen Tank mit entsprechenden Mitteln mechanisch schruppen, alles andere ist sinnlos. Deswegen wĂŒrde ich das Tankwasser aus Prinzip nicht trinken,



..na ja, ein Blick in Wasserleitungen sowohl der Hausinstallation als auch im öffentlichen Netz und dann ist dieser Wassertank und dessen Sauberkeit ein anderes Thema...und unser Trinkwasser gilt als sehr sauber - was mich immer wieder wundert :bier

Der Unterschied is fliesendes zu stehendem Wasser. Eben die genannte Infektionsdosis. Unser Trinkwasser wird ĂŒbrigens auf gewisse Keime getestet. Da is schon mal nix drin was sich dann im fliesenden Wasser auch nicht schnell genug vermehren könnte.

Wenn man will kann man ihn auch mit heißem Wasser fĂŒllen - das sollte so 60 Grad habe. Dann ist er bis zum nĂ€chsten mal fĂŒllen relativ sauber...
Da geht es um Legionellen, die aber nur wieder wichtig sind wenn man immunsupprimiert ist und vor allem duscht, man kann sie nur als Aerosol inhalieren, trinken ist ungefÀhrlich.
FĂŒr viele Keime reichen 60° bei weitem nicht, das muss schon deutlich mehr sein und meist auch viel lĂ€nger einwirken, im Tank kĂŒhlt es ja sofort ab.


Gruß Bernd


Deswegen sach ich ja: wenn man hygienisches Tankwasser trinken will, muss man schon mehr machen als irgendwie irgendein Mittel reinzukippen. Und muss nen Zusatz rein, oder ne UV-Anlage.
Das wollte ich halt nie, deswegen hab ich sie damals einmal ordentlich ausgebaut, grundgereinigt und desinfiziert. Aber das Wasser hat dann trotzdem einfach abgestanden geschmeckt, nach drei Tagen nicht mal mehr der Tee meiner Frau.
Mittlerweile haben wir auf Kanister umgestellt, die kann man jeden Tag frisch fĂŒllen, reinigen und zur Not ersetzen.
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


prometheus0815
Harter Kern
BeitrÀge: 2070
Registriert: 17.09.2012, 14:33
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 57 PS
Motorkennbuchstabe: KY
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Niederösterreich

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon prometheus0815 » 01.07.2016, 20:13

luckypunk hat geschrieben:Verkrustungen/Verkalkungen usw.

OK, wenn man so ein total grindiges Ekelfass vor sich hat ... aber wenn ein ansonsten sauberer Tank halt vor sich hin mĂŒffelt, geht mit Danklorix schon viel. Und trinken muss man das Tankwasser dann ja trotzdem nicht gleich.

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
BeitrÀge: 16948
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon neujoker » 01.07.2016, 21:47

Trinken tu ich die BrĂŒhe aus dem Tank nicht, zumindest nicht ungekocht. Ich nehme die nur zum SpĂŒlen und Ă€ußere Körperhygiene. Und trotzdem: Den Tank, wenn er von Zustand her unbekannt ist, erst mal hĂ€ndisch reinigen. Er hat deswegen oben eine entsprechende Öffnung. Danach setzt man noch ein geeignetes Reinigungsmittel ein, das den sog. Bioschleim und anderes auch ohne hĂ€ndische Reinigung löst - z.B. Certinox aus dem Campingladen. Diese Lösung lĂ€sst man zu Anfang gleich auch mal in das Leitungssystem laufen. Nach der Einwirkzeit (ĂŒber Nacht) lĂ€sst man dann die TankfĂŒllung zu einem wesentlichen Teil ĂŒber des Leitungssystem ĂŒber den Hahn ab. Den Rest ĂŒber den Ablass. Ein Fachmann, der mit den Dosierungen klar kommt, kann natĂŒrlich auch entsprechende Chemikalien einsetzen. Gebissreiniger ist bei der erforderlichen Dosierung fĂŒr die 50 Liter Tankvolumen zu teuer (Eine Hand voll Tabs ist nur Kosmetik). Danach fĂŒllt man den Tank mehrfach mit Trinkwasser zur SpĂŒlung. Dann kann man seine VorratsfĂŒllung rein machen und setzt ein Entkeimungs- und Konservierungsmittel zu - z.B. Certisil aus dem Campingbereich, das Entkeimt mittels Chlorionen und mittels Silberionen konserviert es. Dann bildet sich auch kein neuer Bioschleim im Tank.
Und denke daran, der Gartenschlauch, mit dem du deinen Tank fĂŒllst, sollte so kurz wie möglich sein und am Besten ein zugelassener Schlauch fĂŒr Trinkwasser (sind normal blau) sein und nie lĂ€nger im Freien in der Sonne liegen. Immer erst reichlich Wasser vorlaufen lassen um den Schlauch zu spĂŒlen. Sonst holst du dir den Schmodder sofort selbst in den Tank.
Ich wĂŒnsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernĂŒnftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

Benutzeravatar
mschuessler
Poster
BeitrÀge: 87
Registriert: 19.06.2013, 18:47
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Camper
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Berlin

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon mschuessler » 02.07.2016, 12:34

Ich hab mir damals MultiMan bei eBay gekauft - die haben nen Set fĂŒr Tankinbetriebnahme und Tankreinigung. Ist zwar nicht ganz billig und auch recht aufwendig aber hat mir nen gutes GefĂŒhl gegeben und Probleme gab es bisher auch nicht. Leider hat das Wasser beim letzten mal noch lange nach Zitrone von dem Entkalkungsmittel geschmeckt, was beim Trinken nicht stört wohl aber beim Kaffee kochen. Man kommt mit den zusammenmischen von Drogerieartikeln bestimmt billiger weg aber ist auch mehr Aufwand. Bei nem fertigen Set hast du dann 3-6 Mittelchen die auf deine TankgrĂ¶ĂŸe passen und die eine Dosierhilfe haben. Anleitung befolgen und fertig. Im Zweifel eben noch Trinkwasser extra kaufen.

Benutzeravatar
bernd68
Harter Kern
BeitrÀge: 1603
Registriert: 27.01.2014, 19:14
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 5

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon bernd68 » 02.07.2016, 13:59

Moin,

als ich das hier verfolgte ist wieder ein StĂŒck UnbekĂŒmmertheit gestorben :roll: Wir haben uns sein ĂŒber 40 Jahren (T2 Westi) um diese Tanks weiter keine großen Gedanken gemacht und auch immer schön mit dem Gartenschlauch befĂŒllt oder am Arsch der Welt mit "Hilfsmitteln" das darf ich hier gar nicht erwĂ€hnen; man war froh ĂŒberhaupt Wasser zu haben...

Wozu ich das hier erwĂ€hne: es geht auch "entspannt" und so ein bisschen Herausforderung darf das Körperabwehrsystem ja auch haben. Irgendwann macht es auch keinen Spaß mehr wenn man ĂŒber alles Bescheid weiß und was da alles passieren kann....och neeee :sun

Wenn ich dann noch weiter drĂŒber nachdenke - so einfach getrunken haben wir dieses Wasser nie. Abwasch, Essen kochen und fĂŒr Kaffee vorher sowieso abgekocht. Also doch kein Problem?

So ein bisschen Mittelweg ist vielleicht ein guter Ansatz. Mal schaun ob ich was Ă€ndere oder doch unbekĂŒmmert weiterleb.... :bier

Gruß Bernd

nomansland
Stammposter
BeitrÀge: 823
Registriert: 22.09.2008, 14:39
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Exclusive
Motorkennbuchstabe: ACV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon nomansland » 02.07.2016, 16:37

Meinen aktuellen Bus mit womo-Ausstattung habe ich vor 2 Jahren nagelneu gekauft. Seit dem wird der Tank 1 mal pro Jahr mit den entsprechenden Mittelchen (Campingbedarf) gereinigt. Im Tank liegt ganzjĂ€hrig ein fließ mit silberionen. Fazit: Wasser ist immer glasklar, geruchsneutral und zu 100% trinkbar ohne abkochen. Auch die Leitungen sind komplett schleimfrei. GefĂŒllt wird der Tank ausschließlich mit dem eigenen Schlauch (gartenzubehör) oder einem 20l wasserkanister - der ebenfalls fĂŒr nichts anderes verwendet wird. Sorry - aber wofĂŒr hab ich einen 120l Wassertank? Um dann noch Wasserflaschen mitzuschleppen? Bestimmt nicht. Wichtig: alles grundreinigen und dann dauerhaft "keimfrei" zB. Mit silberionen halten. Niemals fremde SchlĂ€uche und BehĂ€ltnisse zum befĂŒllen verwenden, dann kann man das Wasser auch trinken. Wie man sieht, lebe ich noch und Durchfall hatte ich auf bustouren auch noch nie.


gesendet mit schnurlos-Telefon und tabadingens...
.

Bild

Benutzeravatar
bernd68
Harter Kern
BeitrÀge: 1603
Registriert: 27.01.2014, 19:14
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 5

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon bernd68 » 03.07.2016, 10:06

Moin,

gibt es einen Test wie man feststellen kann wie verkeimt das Wasser aus dem Tank ist?

Beim T2 Westi kommt man mit nichts in den Tank - die einzige Öffnung ist nur der EinfĂŒllstutzen oben und er hat einen Durchmesser von vielleicht 5cm - mechanisches saubermachen von innen entfĂ€llt somit. Und jetzt?
Vielleicht sollte ich den doch mal anders sauber machen als mit Wasser zu spĂŒlen; nach 41 Jahren 8-)

Gruß Bernd

luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 03.07.2016, 10:57

bernd68 hat geschrieben:Moin,

gibt es einen Test wie man feststellen kann wie verkeimt das Wasser aus dem Tank ist?

Beim T2 Westi kommt man mit nichts in den Tank - die einzige Öffnung ist nur der EinfĂŒllstutzen oben und er hat einen Durchmesser von vielleicht 5cm - mechanisches saubermachen von innen entfĂ€llt somit. Und jetzt?
Vielleicht sollte ich den doch mal anders sauber machen als mit Wasser zu spĂŒlen; nach 41 Jahren 8-)

Gruß Bernd


Das mĂŒsstest Du das Wasser testen lassen...ich denke das kostet soviel wie ein neuer Tank.

Ansonsten kannst Du halt den Tank ausbauen und mit entsprechenden Mitteln reinigen/entkalken/spĂŒlen....aber es geht ja auch um die Leitungen. Ist also eher ein sehr aufwendiges unterfangen. Also entweder aufs Immunssystem verlassen, oder Trinkwasser extra.
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 03.07.2016, 11:00

nomansland hat geschrieben:Meinen aktuellen Bus mit womo-Ausstattung habe ich vor 2 Jahren nagelneu gekauft. Seit dem wird der Tank 1 mal pro Jahr mit den entsprechenden Mittelchen (Campingbedarf) gereinigt. Im Tank liegt ganzjĂ€hrig ein fließ mit silberionen. Fazit: Wasser ist immer glasklar, geruchsneutral und zu 100% trinkbar ohne abkochen. Auch die Leitungen sind komplett schleimfrei. GefĂŒllt wird der Tank ausschließlich mit dem eigenen Schlauch (gartenzubehör) oder einem 20l wasserkanister - der ebenfalls fĂŒr nichts anderes verwendet wird. Sorry - aber wofĂŒr hab ich einen 120l Wassertank? Um dann noch Wasserflaschen mitzuschleppen? Bestimmt nicht. Wichtig: alles grundreinigen und dann dauerhaft "keimfrei" zB. Mit silberionen halten. Niemals fremde SchlĂ€uche und BehĂ€ltnisse zum befĂŒllen verwenden, dann kann man das Wasser auch trinken. Wie man sieht, lebe ich noch und Durchfall hatte ich auf bustouren auch noch nie.


gesendet mit schnurlos-Telefon und tabadingens...



Wenn man ne komplett neue Installation so pflegt hat man ja auch ne ganz andere Grundlage. Das macht ja eher Sinn, dazu noch das sinnvolle Verhalten beim BefĂŒllen...

Bei ner 25 Jahre alten, nicht wirklich gepflegten Installation ist das halt nicht gegeben. Also entweder extrem aufwendig grundsanieren onder stÀndig Chemie rein...ist halt Geschmackssache...
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 03.07.2016, 11:11

bernd68 hat geschrieben:Moin,

als ich das hier verfolgte ist wieder ein StĂŒck UnbekĂŒmmertheit gestorben :roll: Wir haben uns sein ĂŒber 40 Jahren (T2 Westi) um diese Tanks weiter keine großen Gedanken gemacht und auch immer schön mit dem Gartenschlauch befĂŒllt oder am Arsch der Welt mit "Hilfsmitteln" das darf ich hier gar nicht erwĂ€hnen; man war froh ĂŒberhaupt Wasser zu haben...

Wozu ich das hier erwĂ€hne: es geht auch "entspannt" und so ein bisschen Herausforderung darf das Körperabwehrsystem ja auch haben. Irgendwann macht es auch keinen Spaß mehr wenn man ĂŒber alles Bescheid weiß und was da alles passieren kann....och neeee :sun

Wenn ich dann noch weiter drĂŒber nachdenke - so einfach getrunken haben wir dieses Wasser nie. Abwasch, Essen kochen und fĂŒr Kaffee vorher sowieso abgekocht. Also doch kein Problem?

So ein bisschen Mittelweg ist vielleicht ein guter Ansatz. Mal schaun ob ich was Ă€ndere oder doch unbekĂŒmmert weiterleb.... :bier

Gruß Bernd


Es kommt halt drauf an wo ich mich bewege. In LÀndern, in denen man prinzipiell zu cook and peel rÀt, wÀre ich schon vorsichtig. In manchen Gegenden gibt es auch Cholera, das ist jetzt nicht so witzig wie man denkt.

In Nord/Mitteleuropa und eigentlich zum grössten Teil SĂŒdeuropa hab ich da jetzt auch keine grossen Bedenken. Die Erreger die man sich da theoretisch einfangen kann ĂŒbersteht der gesunde Mensch mit keinen oder wenigen Symptomen.

Nachdenken sollte man halt drĂŒber wenn es um SĂ€uglinge/Kleinkinder/Senioren/Immunsupprimierte geht, die haben eben kein gewappnetes Immunsystem und können da schon schwerer erkranken.

Ich sach ja, es kommt drauf an wer wo was trinkt, und ob der Geschmack von Tankwasser allgemein und/oder Chemie tolerierbar ist oder nicht.
Uns hat ja schon der Tankwassergeschmack an sich gestört, und das nach Grundreinigung und Desinfektion und spĂŒlen...ohne danach ChemiezusĂ€tze reinzutun...
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


nomansland
Stammposter
BeitrÀge: 823
Registriert: 22.09.2008, 14:39
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Exclusive
Motorkennbuchstabe: ACV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon nomansland » 03.07.2016, 14:41

Silberionen sind geschmacksneutral - also nach einer grundreinigung unbedingt dazugeben. Ich nehme nurnoch das vliess - somit ist eine unter/ĂŒberversorgung ausgeschlossen.


gesendet mit schnurlos-Telefon und tabadingens...
.

Bild

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
BeitrÀge: 16948
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon neujoker » 04.07.2016, 00:07

Wasser im Hochsommer ohne Konservierungsmittel in einem solchen Tank wird ĂŒber die Temperatur sehr schnell zum Problem.
Unser Trinkwasser aus der Leitung lebt davon, dass es im Boden in derartiger Tiefe zum Verbraucher geleitet wird, dass die Temperatur am GebĂ€udeeintritt unter etwa 15°C liegt - zumeist tiefer (die Trinkwasserverordnung kennt z.B. da keinen Grenzwert der Temperatur). In den Tanks unserer WOMOs kommt es aber problemlos auch auf ĂŒber 40°C. Und dann ist es ist es im Bereich bester Vermehrung ev. vorhandener Keime.

Schau nur mal beim Ablassen des Wassertanks die Verschlusskappe des Ablassstutzens an und fahre mit dem Finger ĂŒber die in der Kappe befindliche Dichtung. Die wird sich mit aller höchster Wahrscheinlichkeit schmierig anfĂŒhlen - sog. Bioschleim.
Ich wĂŒnsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernĂŒnftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

willclark
Mit-Leser
BeitrÀge: 47
Registriert: 01.11.2012, 22:45
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: hochdach
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Freiburg

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon willclark » 04.07.2016, 17:07

Ich machs auch wie Nomansland mit Vlies und Silberionen . gebraucht gekauft und immer super wasser
klar Hygiene beim befĂŒllen...

Manu +Will aus Freiburg

nomansland
Stammposter
BeitrÀge: 823
Registriert: 22.09.2008, 14:39
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Exclusive
Motorkennbuchstabe: ACV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon nomansland » 04.07.2016, 21:45

neujoker hat geschrieben:
Schau nur mal beim Ablassen des Wassertanks die Verschlusskappe des Ablassstutzens an und fahre mit dem Finger ĂŒber die in der Kappe befindliche Dichtung. Die wird sich mit aller höchster Wahrscheinlichkeit schmierig anfĂŒhlen - sog. Bioschleim.


Seit ich das vlies mit den silberionen verwende, hĂ€tte ich nie wieder bioschleim. Auch nicht, wenn das Wasser mal 4 Wochen am StĂŒck im Tank war - einfach super das Zeug.
.

Bild

Benutzeravatar
senegalbulli
Stammposter
BeitrÀge: 537
Registriert: 03.12.2008, 00:59
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Westfalia Joker
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: MĂŒnster NRW

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon senegalbulli » 05.07.2016, 12:38

Also ich kann mich Bernd und luhkypunk nur anschließen. VernĂŒnftig bleiben aber nicht ĂŒbertreiben, immer unter RĂŒcksicht auf immunschwĂ€chere und schwangere Personen.
Wenn ich das Wasser lange drin habe, benutze ich Silberionen in FlĂŒssigform, zum SpĂŒlen, Waschen und ZĂ€hneputzen ist das okay. Zum Kochen und trinken wird dann Trinkwasser aus der Flasche verwendet.

Bin ich gerade lĂ€nger unterwegs, ist der Tankinhalt schnell verbraucht und da an den Tank kein Tageslicht kommt (ist ja im Schrank), ist auch die Keimvermehrung eingeschrĂ€nkt. Bei einem regelmĂ€ĂŸigen fĂŒllen alle paar Tage ist da frisches Wasser ohne Chemie gesundheitlich und ernĂ€hrungspysiologisch kein Problem, wenn man gesund ist.
Eher problematisch sehe ich RĂŒckstĂ€nde diverser Chemikalien, die im Handel mit der Angst der Verunsicherten spielen und weit gesundheitsschĂ€dlicher sein können als eine (völlig normale) Anzahl an Keimen im Trinkwasser. Dazu zĂ€hlen nicht nur Desinfektionsmittel und Reiniger, sondern auch Prophylaxe wie Silberionen.

Letztendlich ist es jedem selbst ĂŒberlassen, aber der gesunde Menschenverstand sollte einfach mitreisen.

Zum trinken eignet sich ĂŒbrigens auch :bier recht gut, hiervon sollten keine Keimgefahren ausgehen.
Alle sagten: "Das geht nicht!" Da kam einer, der wusste das nicht und hat's einfach gemacht.

luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 05.07.2016, 20:11

Stimmt, Bier war im Mittelalter oft das einzig saubere Trinkwasser das gerade die normale Bevölkerung zur VerfĂŒgung hatte, das haben vor allem auch Kinder getrunken...

Das mit dem Licht betrifft aber ĂŒbrigens nur Algenbildung, die sind zwar gesundheitlich kein Problem (bis auf Blaualgen) aber verschleimen alles und schmecken auch nicht so toll. Licht ist eher bakterienreduzierend, vor allem eben UV-Licht. Wie gesagt, es gib auch UV-Licht fĂŒr diesen Zweck, das ist halt sicherlich gesundheitlich unbedenklicher als irgendeine Chemie. Und schmeckt nicht nach im Abgang.

UV Licht bestimmter WellenlÀnge tötet alles an Keimen inkl. Algen, viele aber nur bei der Vermehrung. Man kann damit alles nur sauberes Wasser sauber halten, nicht dreckiges entkeimen. Es reicht aber wenn es eingeschleuste Keime am Vermehren hindert, solange sie nicht die individuelle Infektionsdosis is ja alles gut.
Und es wirkt nur bei direkter Bestrahlung, also zB dann im Tank aber nicht in der Leitung. Sitzen da Keime und vermehren sich (entsprechenden Bedingungen kann das schnell gehen) nĂŒtzt die Lampe nicht viel. ZweckmĂ€ssig wĂ€re ist es von daher zusĂ€tzlich einen durchsichtigen Schlauch um eine Stabförmige UV-Lampe zu wickeln, die dann mit der Pumpe gleichzeitig anlĂ€uft. Damit sind wir dann bei mehreren hundert Effros, ich wĂŒrde also lieber zu Flaschenwasser greifen....
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
BeitrÀge: 16948
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon neujoker » 05.07.2016, 20:40

luckypunk hat geschrieben:Stimmt, Bier war im Mittelalter oft das einzig saubere Trinkwasser das gerade die normale Bevölkerung zur VerfĂŒgung hatte, das haben vor allem auch Kinder getrunken....

Na ja das mit dem Bier frĂŒher sehe ich schon etwas anders. Frisch gilt das, aber wenn es lĂ€nger besonders in angebrochenen FĂ€ssern lagerte, dann wurde das auch sauer. Die Folge war alles mögliche, hauptsĂ€chlich Diarrhö. Ich habe noch die Zeiten erlebt, wo auf dem Land der sog. HausbrĂ€u in FĂ€ssern lĂ€nger in den Kellern (teils außerhalb der Ortschaft) lagerte und von dort mit einem großen Krug die Tagesration gezapft und heimgetragen wurde.
Ich wĂŒnsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernĂŒnftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

luckypunk
Inventar
BeitrÀge: 3513
Registriert: 24.01.2010, 20:57
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Womo
Leistung: 115 PS
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon luckypunk » 05.07.2016, 21:04

"Im Mittelalter wurde Bier noch aus sehr vielen unterschiedlichen Zutaten gebraut. Damals wurde Bier mit obergĂ€riger Hefe gebraut. Erst mit der EinfĂŒhrung des geregelten Braubetriebs durch Klosterbrauereien wurde die Grut (KrĂ€utermischung) nach und nach durch Hopfen verdrĂ€ngt. Damals galt Bier auch als geeignetes GetrĂ€nk fĂŒr Kinder, da es einen geringeren Alkoholgehalt als heute hatte und durch das Kochen der BierwĂŒrze weitgehend keimfrei war, was man vom damaligen Trinkwasser nicht behaupten konnte."

Sagen wir mal so: wenn Brunnenwasser relativ sicher verkeimt war, ist Bier zumindest ne Chance auf keimarm. Kommt klar auch drauf an wie man wie lange und wie kĂŒhl das Bier lagert, also auch wie oft man braut. Wenn man kleine Mengen oft braut und sie nicht lange lagern hat man doch ne gute Grundlage....
2E Luftansaug im rechten Ohr http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=75&t=81806

"Mir kommt kein Auto ins Haus in dem man nicht Kacken, Schlafen, Kochen und mit soviel GepÀck reisen kann!"


Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
BeitrÀge: 16948
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon neujoker » 05.07.2016, 21:44

Auch heute noch wird obergÀrig gebraut und zwar Altbier oder britisches Ale oder z.B. auch die Schneider Weisse.
UntergĂ€riges Bier konnte man frĂŒher vor der KĂ€ltemaschine im Sommer nur in sehr guten Bierkellern vergĂ€ren (Temperatur unter 10°C). ObergĂ€riges wird bei 20 ..25°C vergoren.


Aber jetzt sind wir vom Wassertank weg. :bier
Ich wĂŒnsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernĂŒnftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

prometheus0815
Harter Kern
BeitrÀge: 2070
Registriert: 17.09.2012, 14:33
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Transporter
Leistung: 57 PS
Motorkennbuchstabe: KY
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Niederösterreich

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon prometheus0815 » 06.07.2016, 09:26

luckypunk hat geschrieben:"Im Mittelalter wurde Bier
[...]
was man vom damaligen Trinkwasser nicht behaupten konnte."

Ich bin mal so frei und liefere die vergessene Quellenangabe nach:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bier

Benutzeravatar
Dan Atz
Mit-Leser
BeitrÀge: 15
Registriert: 08.12.2015, 19:28
Modell: T4
Aufbauart/Ausstattung: California Freestyle
Leistung: 150 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Berlin

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon Dan Atz » 07.07.2016, 13:34

Kurzes Update: ich hab den Tank jetzt mit den Kukident Gebissreiniger-Taps gereinigt. Das Zeug schĂ€umt wirklich stark wenn mann so ne Handvoll Tabletten reinwirft. Hab das Ganze in heißem Wasser 3 Stunden einwirken lassen und 2mal nachgespĂŒlt. Jetzt guffelt nichts mehr -

super Tips!
Danke und Euch ne gute Fahrt

FrÀnkie
Harter Kern
BeitrÀge: 1361
Registriert: 24.06.2013, 07:16
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon FrĂ€nkie » 30.08.2016, 22:25

Ich spĂŒle den Tank hin und wieder mit viel Trinkwasser.... Beim nachfĂŒllen lasse ich den Tank vorher komplett ab, spĂŒle und FĂŒlle dann neu. Dabei wird der verwendete Schlauch auch mehrfach durchgespĂŒlt. Das Wasser schmeckt in Kaffe und Tee zum Köchen nehmen wir es ebenfalls. Da meine Frau Mikrobiologie ist gebe ich mal eine Untersuchung in Auftrag was da so fĂŒr Tierchen drin wachsen.... BTW ihr wĂŒrdet euch sehr erschrecken wie es in einer Trinkwasserleitung aussieht.. Da her immer die Leitung durchspĂŒlen bevor man sich das Wasser zum Trinken abfĂŒllt.
Wenn meine Frau Wasserproben untersucht gibt's immer 2 Proben eine direkt nach dem aufdrehen und eine nach dem die Leitung gespĂŒlt ist... Die 2. Probe ist regelmĂ€ĂŸig deutlich weniger keimbelastet....

Benutzeravatar
wodipo
Harter Kern
BeitrÀge: 1463
Registriert: 24.06.2010, 00:35
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: T3 Westfalia H-Zulas
Leistung: 70PS
Motorkennbuchstabe: CU
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Taunus

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon wodipo » 01.09.2016, 19:03

Mit Gebissreiniger mache ich meine Trinkflasche sauber, den gibt es auch bei Aldi, (muss kein Kukident drauf stehen.)
Das Mittel ist Caroat, gibt es sehr billig fĂŒr Schwimmbad usw- Desinfizierung.

In den 50l Bustank habe ich es noch nicht getan, aber die Idee bietet sich an.
Bei mir sind Kalk/Mineralablagerungen, rauh wie Schmirgelpapier.

Bekommt man das wieder glatt? (Nach 35 Jahren unentkalkung?)
GrĂŒsse,
Dietmar

Um mein Wissen zu erweitern, teile ich meine Erfahrungen mit Interessierten.

FrÀnkie
Harter Kern
BeitrÀge: 1361
Registriert: 24.06.2013, 07:16
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon FrĂ€nkie » 11.09.2016, 09:12

Burkholderia
Und weitere Umweltkeime sich im Wasser neben ein paar weiteren, bei dem Test nicht identifizierten Wasserkeimen die aber im Trinkwasser vollkommen normalerweise zu finden sind.
Da das Wasser allerdings 3 Monate im Bulli war war die Anzahl der Keime schon deutlich erhöht. Ich hab vom Verschussdeckel n Abstrich gemacht, da ist kaum was angewachsen, nur n paar normale Umweltbazillen in geringer Anzahl.
Die Aussage der Kollegein im Labor war "unabkocht in rauen Mengen trinken wĂŒrde ich es nicht... " Insbesondere Imunsuprimierte also bei der Körperabwehr angeschlagene Menschen sollten solches Wasser nicht unabgekocht trinken.
Im Tee zum ZĂ€hneputzen oder Abwaschen, jedoch vollkommen ok.

FĂŒr gewöhnlich steht das Wasser jedoch nicht so lang im warmen Womo, normalerweise bekommt es eine SpĂŒlung mit klarem Trinkwasser aus der Leitung bevor wir losfahren. Wir sind Anfang Oktober noch mal unterwegs da nehmen wir Proben kurz nach dem AuffĂŒllen und SpĂŒlen und 1 und 2 Wochen spĂ€ter. Dann haben wir denke ich n Überblick was wir in ner Typischen Situation an Belastung haben.
Ich rechne damit dass es weniger sein wird.

Erstaunlicherweise gab es keine Unterschied zwischen der ersten Probe aus der Leitung und der aus dem Tank.....

Vielleicht verschiebt den Thread wer in Camping?
DĂŒrfte FĂŒr alle interessant sein, oder?

Benutzeravatar
yamsun
Inventar
BeitrÀge: 3070
Registriert: 04.06.2011, 12:37
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: WoMo
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: 88271

Re: Reinigung des Wassertanks

Beitragvon yamsun » 11.09.2016, 11:53

Hi,

damit wir das Wasser direkt aus BĂ€chen etc. trinken konnten, hatten wir auf unserer Kanada-Reise im FrĂŒhjahr diesen Filter hier dabei, : https://www.camp4.de/sawyer/mini-filter.html
Sensationell gĂŒnstig und simpel in der Anwendung.
Der benötigte Wasserdruck ist dabei so niedrig, dass ich mir gut vorstellen kann, den einfach in die Wasserleitung zwischenzustecken.
WĂ€re ein Versuch wert...
Muss man halt zum Winter hin rausnehmen, da Frost den Filter zerstört.
Gibt ihn auch noch in grĂ¶ĂŸer, was den Durchfluss vielleicht noch erleichtert.
Sollte der Druck der Pumpe nicht ausreichen, kann man natĂŒrlich immer noch ganz normal mit Hilfe einer Flasche oder der Schwerkraft filtern.

Nur so als Idee, um ganz ohne Chemie den Wassertank zu Trinkwasser zu machen.

GrĂŒĂŸe!
Bild


ZurĂŒck zu „T4-Aktuell (BJ 1990 - 2003)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast