Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Hier geht es um Umbauten zum Betrieb benzingetriebener Motoren auf LPG/Erdgas

Moderator: Staff

Antworten
Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 16.10.2011, 09:32

Hallo zusammen,
nachdem ich vor einigen Jahren bereits meinen ersten Bus auf LPG habe umbauen lassen und hierüber einen kleinen Bericht geschrieben habe: http://www.bulliforum.com/viewtopic.php?f=43&t=19432
möchte ich auch nun den Umbau meines "neuen" Busses vorstellen. Ich habe einfach gemerkt, dass bei vielen immernoch große Ahnunglosigkeit besteht und man sich deshalb nicht traut sein Fahrzeug umbauen zu lassen. Um dem entgegen zu wirken und auch andere zum Umbau zu ermutigen (wie es mir mit meinem ersten Bericht auch schon gelungen ist) werde ich hier also alles über den Umbau schildern.

Erstmal zum Fahrzeug:
Es handelt sich um eine 87er Caravelle Syncro mit 112PS DJ-Motor, welcher über einen nachgerüsteten HJS-Kat (Euro 1) verfügt.
Wie bereits beim ersten Bus habe ich extra eine Schlafbank eingebaut unter welcher der Zylindertank Platz finden soll.

Nach den Erfahrungen (guter wie schlechter Art) die ich bei der ersten Umrüstung gesammelt habe will ich lernen und dieses mal alles so weit wie möglich perfekt bzw. optimal machen (lassen).
Die Mängel, welche mir beim letzten mal aufgefallen sind und die mein neuer Umrüster verpricht besser zu machen waren:
- Der Tank war etwas klein (55l), er nutzte die Breite der Sitzbank nicht komplett aus. Diesesmal wird der Tank 120cm lang (Durchmesser 30cm) und fasst somit 75l brutto.
- Das Einspritz-Rail war ein 4er Rail welches oben mittig auf dem Motor platziert wurde. Dadurch waren die Leitungen zu den Einspritzventilen sehr lang. Diesesmal werden zwei 2er-Rails links und rechts direkt an den Zylinderköpfen verbaut.
- Die Rostvorsorge nachdem die Blechausschnitte gemacht wurden war mangelhaft bzw. nicht vorhanden. Diesesmal wird mir zugesichert alle Ausschnitte zuerst neu zu lackieren und nach dem Einbau mit Unterbodenschutz zu versiegeln.

Verbaut wird wieder eine sequentielle Anlage (also Einspritzer), diesesmal eine KME Diego da dies die Einzige im Angebot war welche ohne Lambda-Signal (hat der DJ ja original nicht) zurecht kommt. Dadurch dass ich nur Euro 1 brauche entfällt auch die Sache mit dem Abgasgutachten, was die Umrüstung wiederum günstiger macht.

Gestern habe ich mein Auto abgegeben, am Mittwoch sollte ich es zurückbekommen. Dann werde ich auch über den Umrüster und die Kosten berichten und alles mit Bildern unterlegen.

Ich hoffe auch diesesmal den ein- oder anderen zur Umrüstung ermutigen zu können und über das Verfahren ein wenig aufklären zu können.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
LPG-Bulli
Stammposter
Beiträge: 750
Registriert: 14.01.2008, 22:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan&BGS
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 59597 Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von LPG-Bulli » 16.10.2011, 11:22

Hi, ist es nicht auch möglich den Tank andersherum zu verbauen-so das der Gaskasten nach hinten zeigt und man die Bank vorne wieder verkleiden kann? Ich habe auch vor in meinem nächsten Bus den Tank quer unter die Bank zu bauen(hab ihn jetzt längst im Kofferraum) aber hätte gedacht das da mehr geht als 75 Liter... hab jetzt schon 70. Naja, dann mal gutes Gelingen-mit den Boxerrails wird es sicher nen Tacken besser sein weil die Schläuche da wirklich elendig lang waren. Ansonsten wäre es noch gut wen der Verdampfer quer zur Fahrtrichtung positioniert wird-so das die Membrane mit dem Kolben sich nicht beim Beschleunigen und Bremsen mitbewegt-war ne empfehlung von unserem Gasanlagenlieferanten-ob sich das auswirkt habe ich selbst nie festgestellt bzw probiert-hab mich da einfach mal dran gehalten wenns irgendwie ging.
Ansonsten schön wenn das andere Bullifahrer motiviert zu Gassern zu werden. Ich kann es nach 100000km auch nur wärmstens empfehlen-da spart man auf dem Weg zum Treffen auch schnell mal den Eintritt und das Bier am Kraftstoff ein... je weiter das
Treffen also weg ist,desto mehr :bier :bier und :suff :suff
87er Nachrüst-Multivan
MV, AGT, Emmegas LPG

88er BePo Bus im Aufbau

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten...

Benutzeravatar
Nico*
Poster
Beiträge: 169
Registriert: 13.09.2010, 19:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Jubiläums Joker
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: GW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Passau / München

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Nico* » 16.10.2011, 15:06

Hallo,
ich bin schon sehr neugierig auf deinen Erfahrungsbericht. Ich bin auch noch immer am überlegen. Ich hab einen GW ohne Kat. Eigentlich der gleiche wie der DJ, nur als 1,9 er.

Dein Bericht braucht das Forum, weil bei dem Boxer ist man in den autogasforen nicht so gut beraten.

Daumen hoch! :bier

Viele Grüße

Nico

Benutzeravatar
LPG-Bulli
Stammposter
Beiträge: 750
Registriert: 14.01.2008, 22:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan&BGS
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 59597 Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von LPG-Bulli » 16.10.2011, 17:45

Nico* hat geschrieben: Dein Bericht braucht das Forum, weil bei dem Boxer ist man in den autogasforen nicht so gut beraten.
Komisch eigentlich oder? Das es evtl weniger Erfahrungswerte gibt-ok aber die Beratung sollte doch trotzdem da sein, der umbau
ist grundsätzlich nicht anderes als bei einem V-Motor,nur das eben die Rails weiter auseinander platziert werden.
Ansonsten immer das Gleiche-ob Reihen- V- oder Boxer... selbst nen Sternmotor würde man genauso anschliessen müssen.
87er Nachrüst-Multivan
MV, AGT, Emmegas LPG

88er BePo Bus im Aufbau

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten...

Benutzeravatar
Nico*
Poster
Beiträge: 169
Registriert: 13.09.2010, 19:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Jubiläums Joker
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: GW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Passau / München

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Nico* » 19.10.2011, 09:07

LPG-Bulli hat geschrieben:
Nico* hat geschrieben: Dein Bericht braucht das Forum, weil bei dem Boxer ist man in den autogasforen nicht so gut beraten.
Ansonsten immer das Gleiche-ob Reihen- V- oder Boxer... selbst nen Sternmotor würde man genauso anschliessen müssen.
Da hast du schon recht. So war das auch nicht gemeint.

Ich meinte eigentlich mit dem DJ. Da dieser keinen Kat besitzt. bzw. nicht die Regelung wie ein MV besitzt. Deshalb wird in den Foren eigentlich immer eine geregelte Venturi empfohlen. Was ich nicht als optimal für einen Einspritzer halte.

Deshalb hab ich auch nach der KME Diego gefragt. Diese sollte ich nur mit viel Aufwand und einem Co2 Tester einstellen können. :kp

Dadurch hab ich das Thema Autogas wieder sein lassen.

Darum bin ich jetzt echt froh dass jemand eine sequentielle Anlage in einen DJ einbaut und seine Erfahrungen berichtet. :bier

@Gunsen

Heute bekommst du deinen Bus wieder oder?

Viele Grüße

Nico

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 19.10.2011, 11:42

Ich meinte eigentlich mit dem DJ. Da dieser keinen Kat besitzt. bzw. nicht die Regelung wie ein MV besitzt. Deshalb wird in den Foren eigentlich immer eine geregelte Venturi empfohlen. Was ich nicht als optimal für einen Einspritzer halte.
Das ist einer der Hauptgründe für diesen Bericht. Ich habe selbst sehr sehr lange gesucht und wurde nicht 100%ig schlau wie das beim DJ ohne Einbindung der Lambdasonde funktioniert. Mehrer PN´s mit anderen Gasfahrern haben mich dann darin bestätigt, dass auch ohne Lambdasonde eine sequentielle Anlage möglich sein muss. Der DJ funktioniert schließlich auch ohne! Und das Gas-Steuergerät greift ja auch nur die Einspritzzeiten vom Benzinsteuergerät ab!
Dazu ein offensichtlich fähiger Umrüster und alles ist möglich!
Hi, ist es nicht auch möglich den Tank andersherum zu verbauen-so das der Gaskasten nach hinten zeigt und man die Bank vorne wieder verkleiden kann?
Das ist meinem Umrüster zu eng... Ausserdem sollte man bei Bedarf auch noch an die Tankuhr rankommen...
Ansonsten wäre es noch gut wen der Verdampfer quer zur Fahrtrichtung positioniert wird-so das die Membrane mit dem Kolben sich nicht beim Beschleunigen und Bremsen mitbewegt-war ne empfehlung von unserem Gasanlagenlieferanten-ob sich das auswirkt habe ich selbst nie festgestellt bzw probiert-hab mich da einfach mal dran gehalten wenns irgendwie ging.
Das war leider zu spät, als ich Montag nochmal da war hing der Verdampfer schon drin... Natürlich in Fahrtrichtung. Beim letzten Bus konnte ich da aber auch nichts nachteiliges dran feststellen...
@Gunsen

Heute bekommst du deinen Bus wieder oder?
Richtig! Freue mich schon wie Bolle... Ich denke dass ich Donnerstag dann die Bilder posten kann!
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Vinreeb
Inventar
Beiträge: 2999
Registriert: 26.05.2009, 21:39
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: BW-Gammelmultivan
Leistung: 115
Motorkennbuchstabe: AGG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Vinreeb » 19.10.2011, 12:12

Hi,
ich hatte den Verdampfer sowohl quer als auch längs.
Das macht keinen unterschied.
Wichtig ist, das das Druckregelventil so verbaut ist das der siff nach unten raus kann.
Bei mir ist es deswegen nicht direkt am Verdampfer montiert, sondern extra daneben.

Wenn du eine Diego hast (hab ich auch) dann soltest du KEINE RAILS verwenden. Die Rails sind die sogenannten Valteks, die sind recht anfällig.

Deutlich besser sind die Magic-Jet Einzelventile, die kannst du dann auch sehr nah an den Einspritzpunkten montieren und sind kaum teurer.

Gruß,
Thibaut
Panzertape ist "Die Macht" ... es hat eine helle und eine dunkle Seite und es hält das Universum zusammen

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 19.10.2011, 19:19

Mmmpf, komme gerade vom Umrüster und was soll ich sagen: das Auto ist nicht fertig...! :kotz

Kann aber eigentlich keiner was für... Es gibt bei mir ein paar kleinere elektrische Spielereien, die mit dem Anschluss der Anlage nicht "harmoniert" haben... Ich habe vergessen den Umrüster darauf hinzuweisen und er hat mich nicht früh genug angerufen... Und jetzt, nachdem wir das geklärt hatten hat der TÜV natürlich schon zu... Also dann morgen!


@Thibaut: der Tip kommt dann wohl leider zu spät... Jetzt sind erstmal die Valteks drin, man wird sehen ob und wie die sich bewähren...
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
LPG-Bulli
Stammposter
Beiträge: 750
Registriert: 14.01.2008, 22:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan&BGS
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 59597 Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von LPG-Bulli » 19.10.2011, 19:27

Das mit dem Verdampfer hab ich auch wie gesagt nur gehört-nicht selbst feststellen können-ich hab sogar schon 2 auf die Seite montiert-laufen auchnoch. Das mit dem Ventil ist richtig-genauso sollte man auch bei den Rails drauf achten das die auslässe nach unten sind und nicht genau waagerecht oder so. Meine Emmegasanlagen (und auch Bigas) brauchen auch kein Lambdasignal.
Kann man nur anschliessen um es aufm Lappi abzulesen.
87er Nachrüst-Multivan
MV, AGT, Emmegas LPG

88er BePo Bus im Aufbau

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten...

Benutzeravatar
Nico*
Poster
Beiträge: 169
Registriert: 13.09.2010, 19:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Jubiläums Joker
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: GW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Passau / München

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Nico* » 21.10.2011, 13:28

Hallo,

Hast du deinen umgebauten Bus schon wieder zurück bekommen?

Grüße
Nico

Benutzeravatar
humanchu
Poster
Beiträge: 180
Registriert: 06.06.2011, 22:45
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Weißstern
Leistung: 92
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 1

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von humanchu » 21.10.2011, 14:12

würde mich auch interessieren...Wie läuft die Diego und was haste bezahlt? Werde die demnächst auch einbauen lassen.
Gruß
Daniel
KLR - grüne Plakette, 150 tax, LPG @ KME Diego, ~12,5€/100 herrlich
Bild +1,1 l Benzin

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 21.10.2011, 20:16

Jaaaaa :-) !!!! Habe den Bus seit gestern abend wieder!
Der Umbau sieht gut aus (bis auf Kleinigkeiten, aber das hat man in solchen Werkstätten glaube ich immer) und läuft auch gut. Das Standgas schwankt noch ganz ordentlich und der Durchzug ist vielleicht auch noch nur 95% ig da, aber das sind Sachen, die bei der Nachstellung nach 1000km dann denke ich recht einfach behoben werden können.
Alles in allem läuft der Bus aber jetzt schon ordentlcih und die Umschaltung funktioniert auch recht zügig und vor allem völlig ruckfrei.
Leider bin ich noch nicht dazu gekommen Bilder zu machen, ich denke aber dass ich die spätestens am Montag nachreichen kann.

Was ich bezahlt habe??? Nun ja, die Anlage kostet komplett mit Einbau bei meinem Umrüster 1500,- Euro. Da war dann aber noch ein bisschen Verhandlungsspielraum drin, da ich ja kein Abgasgutachten benötige....
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
LPG-Bulli
Stammposter
Beiträge: 750
Registriert: 14.01.2008, 22:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan&BGS
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 59597 Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von LPG-Bulli » 22.10.2011, 12:48

Dann kannst du ja jetzt doppelt sparen ;-)
Schön das alles gut geklappt hat, das schwanken kommt meist von zu fettem Gemisch- wird ja eh noch nachgestellt.
1500 und dann noch vB ist absolut fair. Son Gutachten berechnen die ja mit nem Hunni circa...
87er Nachrüst-Multivan
MV, AGT, Emmegas LPG

88er BePo Bus im Aufbau

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten...

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 24.10.2011, 13:30

So,
nun endlich bin ich dazu gekommen mal ein paar Fotos zu machen:

Hier der Gastank unter der Sitzbank der nun bestmöglich die Breite ausnutzt:

Bild

Um Platz für den Tank zu schaffen war es nötig die Stange die die beiden Gelenke verbindet zu entfernen und die Straben auf der Unterseite etwas rund zu kloppen... Das reicht aber noch nicht ganz, eventuell werde ich die Streben noch ganz entfernen müssen:

Bild

Der Einfüllstutzen da wo er auch beim 2WD sitzt, "schön" wie der Blechausschnitt mit Lack versiegelt worden ist in "fast" der richtigen Farbe...

Bild

Blick in den Motorraum komplett:

Bild

Und nochmal linke Seite mit dem 2er Rail und dem Verdampfer:

Bild

Und da unten hinten (hinter dem linken Rücklicht) beim Benzinsteuergerät sitzt jetzt auch das Gassteuergerät:

Bild

Alles in allem bin ich recht zufrieden, dass die Arbeiten nicht immer so schön ausgeführt werden wie man es vielleicht selbst gemacht hätte ist bei dem Preisgefüge wohl nicht zu vermeiden...

Ich werde euch über Verbrauch, Leistung, etc. auf dem laufenden halten!

EDIT:
Übrigens habe ich hier umrüsten lassen: http://www.zeitfuergas.eu/
Zuletzt geändert von Gunsen am 29.04.2014, 15:32, insgesamt 1-mal geändert.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Nico*
Poster
Beiträge: 169
Registriert: 13.09.2010, 19:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Jubiläums Joker
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: GW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Passau / München

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Nico* » 24.10.2011, 15:55

Super Bilder! Der Einbau schaut ja recht sauber aus. Hast du noch die Probleme im Leerlauf?

Am letzten Bild sieht man wunderbar wie du die Hohlräume konserviert hast! :bet Ist das Mike Sanders?

Grüße
Nico

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 24.10.2011, 19:27

@ Nico:
Etwas besser geworden ist das Schwanken im Leerlauf schon, aber nachgestellt wird ja erst so in drei Wochen nochmal. Dann sehen wir weiter...

Ja, ist Sanders. Habe dem Guten eine komplette Dusche innen & aussen, alle Hohlräume, Unterboden und Radhäuser gegönnt! Ich hoffe der Winter geht ihm jetzt am Ar... vorbei!
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
deltaprofi fix
Inventar
Beiträge: 4578
Registriert: 14.11.2010, 09:27
Aufbauart/Ausstattung: ja auch
Leistung: viel
Motorkennbuchstabe: A-Z
Anzahl der Busse: 10
Wohnort: tief im Westen, Schwalmtal, fast NL
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von deltaprofi fix » 24.10.2011, 19:56

Ein Tip , bau den Tank aus, drehe ihn rum , etwas nach oben drehen ,das Multiventil ändern und so hast du das ganze Garaffel unter der Bank . So stört das Ding da nicht so.

stelle mir jedesmal die Frage , wieso die Gasbauer das nie machen , ist die gleiche Arbeit. Ich habs bei all meinen Bussen.

Viel Spass beim sparen.

fix
Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das TUN. Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Bild

http://www.derlandmesserbus.de/" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
LPG-Bulli
Stammposter
Beiträge: 750
Registriert: 14.01.2008, 22:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan&BGS
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 59597 Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von LPG-Bulli » 24.10.2011, 20:10

deltaprofi fix hat geschrieben:Ein Tip , bau den Tank aus, drehe ihn rum , etwas nach oben drehen ,das Multiventil ändern und so hast du das ganze Garaffel unter der Bank . So stört das Ding da nicht so.

stelle mir jedesmal die Frage , wieso die Gasbauer das nie machen , ist die gleiche Arbeit. Ich habs bei all meinen Bussen.

Viel Spass beim sparen.

fix
Hab ich auch schon gefragt warum das nicht nach hinten gebaut wird.
Dann wäre auch die Fülleitung nicht so lang ausgefallen.
Drehen solltest du den Tank aber nicht nach oben oder unten!! Die Position des Multiventils ist nicht beliebig in der Höhe sondern vorgegeben damit der Schwimmerstand passt-wenn du ihn verdrehst kriegst du unter umständen noch weniger rein als vorher oder die 80% Füllsperre arbeitet nicht richtig(oder meintest du das mit ändern??) Wenn-solltest du bis nach garantieablauf damit warten. Die Tankuhr weicht dann auch ab-dies könnte man allerdings bei dieses Schätzeisen vernachlässigen... Sind die Rails fest oder flattern die einfach an den Schläuchen rum? Schöner wäre es wenn die Schlä#uche zwischen Rail und Ansaugbrücke kürzer wären, ich habe meine auf die Benzineinspritzdüsen montiert-die Schläuche sind vielleicht noch 6cm lang.
Gibt es keinen Tank der noch etwas breiter ist und die Bankbreite voll ausnutzt?? Da sind doch noch 20-30cm Platz...
87er Nachrüst-Multivan
MV, AGT, Emmegas LPG

88er BePo Bus im Aufbau

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten...

Benutzeravatar
deltaprofi fix
Inventar
Beiträge: 4578
Registriert: 14.11.2010, 09:27
Aufbauart/Ausstattung: ja auch
Leistung: viel
Motorkennbuchstabe: A-Z
Anzahl der Busse: 10
Wohnort: tief im Westen, Schwalmtal, fast NL
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von deltaprofi fix » 24.10.2011, 20:18

LPG-Bulli hat geschrieben:
deltaprofi fix hat geschrieben:Ein Tip , bau den Tank aus, drehe ihn rum , etwas nach oben drehen ,das Multiventil ändern und so hast du das ganze Garaffel unter der Bank . So stört das Ding da nicht so.

stelle mir jedesmal die Frage , wieso die Gasbauer das nie machen , ist die gleiche Arbeit. Ich habs bei all meinen Bussen.

Viel Spass beim sparen.

fix
Hab ich auch schon gefragt warum das nicht nach hinten gebaut wird.
Dann wäre auch die Fülleitung nicht so lang ausgefallen.
Drehen solltest du den Tank aber nicht nach oben oder unten!! Die Position des Multiventils ist nicht beliebig in der Höhe sondern vorgegeben damit der Schwimmerstand passt-wenn du ihn verdrehst kriegst du unter umständen noch weniger rein als vorher oder die 80% Füllsperre arbeitet nicht richtig(oder meintest du das mit ändern??) Wenn-solltest du bis nach garantieablauf damit warten. Die Tankuhr weicht dann auch ab-dies könnte man allerdings bei dieses Schätzeisen vernachlässigen... Sind die Rails fest oder flattern die einfach an den Schläuchen rum? Schöner wäre es wenn die Schlä#uche zwischen Rail und Ansaugbrücke kürzer wären, ich habe meine auf die Benzineinspritzdüsen montiert-die Schläuche sind vielleicht noch 6cm lang.
Gibt es keinen Tank der noch etwas breiter ist und die Bankbreite voll ausnutzt?? Da sind doch noch 20-30cm Platz...
Nicht ganz richtig, das Multiventil kann gedreht werden , die gibt es für andere Einbaulagen der Tanks, so arbeitet die Füllsperre und es geht genug rein , hab bei meinen Bussen , Tanks die 30° und 45° gedreht sind,bei meinem Dehler war sogar ein Tang 45° nach unten gedreht, zudem lassen sich die Ansaugrohre leicht anpassen , so das immer am tiefsten Punkt angesaugt wird,

fix
Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das TUN. Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Bild

http://www.derlandmesserbus.de/" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 25.10.2011, 07:45

@ deltaprofi fix:
Ich weiß, es wäre schöner gewesen wenn der Tank anders herum montiert wäre... aber wie du schon sagtest: keine Ahnung warum die Umrüster das immer so machen... Das ganze Multiventil ist wohl schon angepasst worden, da die Einbaulage schon jetzt nicht mehr genau 30° beträgt... Und im ernst: da habe ich wirklich keinen bock zu das ganze Geraffel nochmal zu ändern. Erstens weil ich mich da nicht ganz rantraue und zweitens habe ich vorm Winter noch ganz schön viele andere Sachen am Bus zu erledigen... Mich stört es auch nicht so immens.
Schöner wäre es wenn die Schläuche zwischen Rail und Ansaugbrücke kürzer wären, ich habe meine auf die Benzineinspritzdüsen montiert-die Schläuche sind vielleicht noch 6cm lang.
Gibt es keinen Tank der noch etwas breiter ist und die Bankbreite voll ausnutzt?? Da sind doch noch 20-30cm Platz...
Ja, das ist halt genau was ich meine: Wenn man es selber machen würde würde man es anders machen... Die Leitungen sind halt echt noch sehr lang. Ob und wie die Rails befestigt sind wollte ich mir auch noch genau angucken, wenn nicht darf der Umrüster das noch nachträglich machen...

Zum Tank: Mein Umrüster hat drei Fabrikate im Angebot, Stako, Irene und noch einen anderen dess Namen mir gerade entfallen ist. In 300 mm Durchmesser ist der längste von Stako 1088mm lang und fasst 70 l, meiner von Irene ist 1200mm und fasst 75 l und beim dritten Hersteller war glaube ich schon bei 60 l schluss. Besser wäre die Auswahl bei 315 mm Durchmesser gewesen: Stako: 1274mm (90l) und 1409mm (100l) wobei ich jetzt nicht weiß ob 1409mm länge wirklich gepasst hätte.
Aber: man sieht ja jetzt schon, dass ich die Querstreben komplett entfernen muss und man dann immer noch quasi direkt auf dem Tank hockt. Da noch etwa 2cm mehr Durchmesser drunter zu setzen habe ich mich nicht getraut. Klar, wenn man die Bank höher legt geht alles... Aber halt nicht so mit der originalen Bluestar-Bank.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
LPG-Bulli
Stammposter
Beiträge: 750
Registriert: 14.01.2008, 22:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan&BGS
Leistung: 95 PS
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: 59597 Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von LPG-Bulli » 25.10.2011, 17:53

@deltafix: ok-mit nem anderen Multiventil ginge es evtl-je nach dem welches bereits drin ist-wollte damit nur sagen das man seinen Tank-so wie er ist-nicht einfach wahllos drehen sollte.

Ich hab mal in nen Boot nen großen Stako eingebaut,aber die Masse weiß ich jetzt auchnicht mehr.
Wenn ich günstig einen bekomme,baue ich mir ein die DoKa nen großen Tank in den Tresorraum. An sonsten kommt der 70 Litertank auch dort rein.
87er Nachrüst-Multivan
MV, AGT, Emmegas LPG

88er BePo Bus im Aufbau

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten...

Benutzeravatar
deltaprofi fix
Inventar
Beiträge: 4578
Registriert: 14.11.2010, 09:27
Aufbauart/Ausstattung: ja auch
Leistung: viel
Motorkennbuchstabe: A-Z
Anzahl der Busse: 10
Wohnort: tief im Westen, Schwalmtal, fast NL
Kontaktdaten:

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von deltaprofi fix » 25.10.2011, 18:05

In die Doka gehen 180 unten rein. :dance



da ärgern sich immer die ganz Schlauen an der Tanke , so die mit den 48 liter Tanks , die dann bei ca 60 Liter schon nervös schauen kommen , nach dem Motto das dauert aber Lange , bei 90 Liter dann sagen "der ist aber gross" ( nach dem Motte ich hab es eilig mach mal schneller ) . Wenn dann die Antwort kommt , " wir haben die Hälfte " sieht man nur wie ins Auto gegangen wird auf die Uhr geschaut wird und mit den Kopf geschüttelt wird , ich fand das jedesmal Klasse. :hehe


fix
Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das TUN. Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Bild

http://www.derlandmesserbus.de/" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 03.11.2011, 19:33

So,
eine kleine Neuerung für alle Interessierten:
Ich habe die Querstreben unter der Sitzbank jetzt komplett entfernt und einen kleinen Ausschnitt für das Multiventil gemacht:


Bild

Bild


Wenn der Bezug von der Sitzbank einmal angepasst ist wird das kaum noch auffallen.

Bild


Hier sieht man mal wie knapp es unter der originalen Bluestarbank zugeht. Wenn man auf der Bank "rumhüpft" merkt man auch deutlich dass man quasi direkt auf dem Tank sitzt... So viel also nur dazu ob ein Tank eine Nummer größer im Durchmesser gepasst hätte: Ich denke NEIN

Bild
Zuletzt geändert von Gunsen am 29.04.2014, 15:36, insgesamt 1-mal geändert.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

carawahnsinn
Poster
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2011, 12:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 112
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Potsdam Mittelmark

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von carawahnsinn » 10.11.2011, 12:30

Moin,

komme erst jetzt dazu diesen Beitrag intensiver zu lesen und meinen Kommentar dazu zu geben:
Ich meinte eigentlich mit dem DJ. Da dieser keinen Kat besitzt. bzw. nicht die Regelung wie ein MV besitzt. Deshalb wird in den Foren eigentlich immer eine geregelte Venturi empfohlen
Was eigentlich falsch ist, der DJ eignet sich aufgrund seiner Einspritzdüsenwiderstandes und der Struktur der Einspritzanlage bedeutend besser als der MV. Beim MV sind die Einspritzdüsen niederohmig und das Signal ist in Reihe geschaltet nicht seriell, da spinnen viele Anlagen voll rum. Ich wundere ich immer wieder wenn ich von Digifant Motoren höre die eine vollsequentielle Anlage fahren. Das geht eigentlich nur mit einem massiven Eingrif ins LPG Steuergerät.
Ausserdem sollte man bei Bedarf auch noch an die Tankuhr rankommen...
was hindert ihn daran ? die 5 MInuten um die Bank auszubauen könntest du im Vorfeld selber aufbringen ebenso den Wiedereinbau? Oder von wie oft denkt er denn an an die Apparatur zu müssen. Egal jtzt ist er drin und ein Umbau wird wieder aufwendig. Gehe mal von neuen Löchern und zumindestens einer neuen Gasleitung aus.

Von den Valtek Rails kann man sagen was man will, die erfüllen alle Vorurteile positiv sowie negativ. Ich habe bei meinem in 5 Jahren nichts negatives gehabt, die wurden auch vor Einbau nicht eingemessen. Mein Bruder hat nur Ärger mit den Dingern. Die magics waren aber auch eine Zeit lang nicht unproblematisch, wichtig ist bei den Valteks das die auch mal Feuer bekommen, so eine LPG Anlage braucht meiner Erfahrung auch mal Vollgas und nicht ein ständiges Geschleiche um Halbgas herum. So spülst du auch einiges an den Parafinen die sich in Rails absetzen.

Sehe ich das richtig das die Valteks hochkanst stehen? zumindestens der Linke

Der Weg von den Rails zu den Einläser ist mächtig lang, das kann kontraproduktiv sein

Olaf

Benutzeravatar
Nico*
Poster
Beiträge: 169
Registriert: 13.09.2010, 19:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Jubiläums Joker
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: GW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Passau / München

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Nico* » 15.11.2011, 19:03

Hallo Gunsen,

gibts schon was neues zu deinen Leerlaufproblemen? Wie macht sich die Anlage?

Anhand den Bildern vermute ich, dass du den Verdampfer im Heizungskreis angeschlossen hast. Weißt du ob dieser bei dir Parallel oder in Reihe eingebaut wurde?

Grüße
Nico

Benutzeravatar
Vinreeb
Inventar
Beiträge: 2999
Registriert: 26.05.2009, 21:39
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: BW-Gammelmultivan
Leistung: 115
Motorkennbuchstabe: AGG
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Erlangen

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Vinreeb » 15.11.2011, 19:04

Immer Parallel!
Sonst hat der verdampfer kein wasser wenn die Heizung aus ist 8-)
Panzertape ist "Die Macht" ... es hat eine helle und eine dunkle Seite und es hält das Universum zusammen

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 16.11.2011, 07:36

Vinreeb hat geschrieben:Immer Parallel!
Sonst hat der verdampfer kein wasser wenn die Heizung aus ist
Genau richtig. Das macht sich morgens auch bemerkbar. Stellt man beim Losfahren die Heizung auf kalt springt der Wagen schneller auf Gas um. Dann muss das Wasser im Kreislauf bis zum Heizungswärmetauscher nämlich nicht auch erst auf Temperatur gebracht werden und das würde halt länger dauern.
Hallo Gunsen,

gibts schon was neues zu deinen Leerlaufproblemen? Wie macht sich die Anlage?
Nein, da ich noch nicht beim Nachstelltermin war. Aber im Grunde ist soweit alles in Ordnung. Ich hatte gerade mal eine Zündkerze raus und habe gesehen, dass der Motor wohl etwas mager läuft. Ich hatte vor kurzem Co-Wert und Zündzeitpunkt einstellen lassen und da hat die Werkstatt ihn etwas magerer gestellt. Das werde ich am Freitag erstmal korrigieren und ihn wieder fetter stellen. In der Woche danach werde ich dann nochmal zum Umrüster fahren und nachstellen lassen. Dann soll der auch noch den ein oder anderen kleinen Kritikpunkt (Schläuche vom Rail zu den Düsen zu lang, Rails nur mit Kabelbindern befestigt) beheben.

Ich werde dann wieder berichten.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 07.12.2011, 09:51

Also hier mal ein kleines Update für alle Interessierten:

An dem zuvor besagten Wochenende war ich dann in einer Mietwerkstatt und habe das Benzingemisch wieder fetter gestellt auf rund 2% CO. Danach hat die Gasanlage jedoch nicht mehr gescheit gearbeitet, der Leerlauf wurde so unruhig das er sogar regelmäßig ausgegangen ist. Also bin ich kurzerhand wieder zum Umrüster und habe um Nachstellung gebeten. Der war natürlich gar nicht begeistert dass ich die Gemischbildung verstellt habe und hat erstmal die Gasanlage komplett resetet, Gas- und Benzinmap gelöscht und eine neue Grundeinstellung durchgeführt. In den nächsten paar Tagen habe ich dann eine neue Benzin- und Gasmap eingefahren.

ABER: Jetzt ist der Leerlauf zwar super (kein Schwanken, kein Sägen) aber wenn ich mit konstanter Geschwindigkeit mit recht niedriger Drehzahl fahre (so ~2000 U/min z.B.) ruckt der Wagen auf Gas als hätte er Zündaussetzer...
Also bin ich wieder zum Umrüster, dieser hat die Maps kontrolliert aber nichts feststellen können. Jetzt überprüfe ich erstmal die Zündanlage (neue Kerzen sind bestellt) und schaue ob der KAT noch i.O. ist.

Ausserdem habe ich mir ein KME-Interface bestellt und werde die Anlage selber einstellen. Immer nur die Autokalibrierung laufen zu lassen kann es in meinen Augen nicht ganz sein.

Ich möchte den Umrüster nicht schlecht reden, warten wir erstmal ab was die nächsten Aktionen bringen und ob ich die Anlage besser zum laufen bringe... Vielleicht sind es ja nur die Zündkerzen oder ich sollte das Gemisch vielleicht doch wieder was magerer stellen??? Interessant wäre noch ob die Valteks eigentlich mechanisch vom Hub her kalibriert worden sind... Ich denke ja eher nicht...

Das nur soweit um euch auf dem laufenden zu halten...
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Q-Master
Inventar
Beiträge: 4140
Registriert: 02.06.2007, 22:27
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle + Kasten
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: 31028 Gronau (Leine)

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Q-Master » 07.12.2011, 10:06

sicher das du den CO auf 2% gestellt hast?
Das wäre viel zu fett.

Finde gerade den blöden AU Zettel nicht, aber wenn ich mich recht erinnere, sollte der max. auf 0,3% sein.
Gruß Stephan,
der jetzt auch als "Rückwärtsfahrer" unterwegs ist (T5GP)

****
"Some cause happiness wherever they go; others whenever they go."
(Oscar Wilde; 1854-1900; Irisch poet, playwright, novelist, and critic)

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 07.12.2011, 12:12

Du hast einen SS mit 92 PS, der und der MV kriegen natürlich nur 0,3% Co, diese Motoren sind ja Lambda-geregelt und besitzen serienmäßug einen Kat.
Der DJ hat keinen Kat und somit auch keine Lambdaregelung. Der bekommt 2 ± 0,5% CO.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Q-Master
Inventar
Beiträge: 4140
Registriert: 02.06.2007, 22:27
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle + Kasten
Leistung: 92 PS
Motorkennbuchstabe: SS
Anzahl der Busse: 3
Wohnort: 31028 Gronau (Leine)

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Q-Master » 07.12.2011, 12:14

Upps :oops:

Hab ich übersehen das du einen DJ hast. Sorry
Gruß Stephan,
der jetzt auch als "Rückwärtsfahrer" unterwegs ist (T5GP)

****
"Some cause happiness wherever they go; others whenever they go."
(Oscar Wilde; 1854-1900; Irisch poet, playwright, novelist, and critic)

carawahnsinn
Poster
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2011, 12:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 112
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Potsdam Mittelmark

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von carawahnsinn » 18.12.2011, 10:46

Du weist schon das du die Garantieansprüche verlierst wenn du die Anlage selber einstellst, falls dein Umrüster dir sagt das du das darfst soll er dir das bitteschön schriftlich geben.

Das mit den Valteks überprüfen ist schonmal ein richtiger Ansatz, die Dinger laufen alle mit einer Serienstreuung vom Band die den Einbau ohne Kontrolle nicht mehr zulassen. Da verzichten ganz viele Umrüster gerne drauf, vor allem die in einer bestimmten Preisregion. Die riskieren eher einen Kunden der unzufrieden ist, weil er zum rollenden Testobjekt gemacht wird.

Wenn die eingestellt sind und der Fehler immer noch vorliegt, überprüf mal wie weit die HJS Nachrüst Kat Geschichte auswirkungen auf dein Motorsteuergerät hat oder läuft das autark. Gerade inwieweit da LS Sondensignal da Beachtung findet. Von wo wird das Lamdasondensignal für das KME STG abgegriffen.

Mittlerweile arbeitest du mit 3 unterschiedlichen Steuergeräten, Digijet, HJS, KME und alles soll eines bewirken einen gut laufenden Gasbetrieb, da

Und wenn dein Umrüster die Rails kontrolliert dann kann er die Einauposition der Rails auf rechten Seite auch gleich mit Korriiegieren.

Noch etwas, mess bitte mal die Länge der Gasleitung von den Rails zu den Einbläsern, max. 18 cm da lässt una alle gleich lang. Generell gilt hier so kurz wie möglich, jeder mm verändert die Gassäule negativ.


Olaf

Benutzeravatar
Bullimie
Poster
Beiträge: 105
Registriert: 25.10.2011, 11:06
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Lahn-Dill Kreis

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Bullimie » 18.12.2011, 12:37

naja solange ihr euch keine Frontgas-Anlge einbauen lasst könnt ihr nix falsch machen...das is nämlich der letzte Schrott...und ich weiß es weil ich hab die Dinger 2 Jahre lang eingebaut. Scheiß anfällige Software und sehr anfällige und schlecht verarbeitete Bauteile...da is Prins und IQ-Gas schon wesentlich besser von der Verarbeitung.
aber ich versteh auch net warum die Busse, gerade beim Verbrauch eines Dj`s, so wenig Anlagen eingebaut werden, es is für den Besitzer weit kostengünstiger wie bei einem neuerem Pkw(war bei uns zumindest) und mit den Boxermotoren gibts auch keine Probleme(warum auch, das is ja vom Prinzip genauso ein Verbrennungsmotor wie V...!?!)
Bild

carawahnsinn
Poster
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2011, 12:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 112
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Potsdam Mittelmark

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von carawahnsinn » 19.12.2011, 12:58

, es is für den Besitzer weit kostengünstiger wie bei einem neuerem Pkw(war bei uns zumindest) und mit den Boxermotoren gibts auch keine Probleme
Genau, die meisten die ich kenne wollen nie wieder auf Benzin fahren

Olaf

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 19.12.2011, 20:08

carawahnsinn hat geschrieben:Du weist schon das du die Garantieansprüche verlierst wenn du die Anlage selber einstellst, falls dein Umrüster dir sagt das du das darfst soll er dir das bitteschön schriftlich geben.
Ist mir klar, aber von was für einer Garantie reden wir hier übergaupt? Das an der Anlage mal was dran ist kann man doch fast ausschließen und wenn mir der Motor verreckt liegt das sowieso NIEMALS an der Gasanlage, da stimmte dann bestimmt schon vorher was anderes nicht... So dass da eh keine Garantie greift...
Das mit den Valteks überprüfen ist schonmal ein richtiger Ansatz, die Dinger laufen alle mit einer Serienstreuung vom Band die den Einbau ohne Kontrolle nicht mehr zulassen. Da verzichten ganz viele Umrüster gerne drauf, vor allem die in einer bestimmten Preisregion. Die riskieren eher einen Kunden der unzufrieden ist, weil er zum rollenden Testobjekt gemacht wird.
Valteks sind neu eingestellt worden und die Anlage läuft deutlich besser. Jetzt noch das Zündgeraffel tauschen, neue Gasmap einfahren und dann ab zur Feineinstellung.
Wenn die eingestellt sind und der Fehler immer noch vorliegt, überprüf mal wie weit die HJS Nachrüst Kat Geschichte auswirkungen auf dein Motorsteuergerät hat oder läuft das autark. Gerade inwieweit da LS Sondensignal da Beachtung findet. Von wo wird das Lamdasondensignal für das KME STG abgegriffen.
Das HJS-Steuergerät ist zur Zeit deaktiviert (war auch schon vor dem Gaseinbau deaktiviert) um erstmal eine Fehlerqualle auszuschließen. Die Lambdasonde ist im übrigen gar nicht ans KME-STG angeschlossen.

Und wenn dein Umrüster die Rails kontrolliert dann kann er die Einauposition der Rails auf rechten Seite auch gleich mit Korriiegieren.
Sorry, verstehe ich nicht ganz, was stimmt damit denn nicht? Außer vielleicht dass eine Befestigung mit Kabelbindern unter aller Würde ist...
Noch etwas, mess bitte mal die Länge der Gasleitung von den Rails zu den Einbläsern, max. 18 cm da lässt una alle gleich lang. Generell gilt hier so kurz wie möglich, jeder mm verändert die Gassäule negativ.
Muss ich nochmal messen, aber laut Umrüster und laut KME-Einbauanleitung dürfen die Leitungen 30cm lang sein und das sind die definitiv nicht. Bei meinem letzten Bus waren die Leitungen viel länger und da gab es keine Probleme.

Ich habe mit dem Interface bislang auch keine großen Einstellungen vorgenommen. Es hilft aber ungemein wenn der Umrüster merkt dass man weiß wovon man spricht. Nachdem mir die Autokalibrierung der Valteks dreimal ausgegeben hat man solle die Düsen ersetzen war man auf einmal auch bereit die auszubauen und zu kalibrieren... Und hat danach das Steuergerät geperrt...
Das wird aber beim Nachstellen rückgängig gemacht, sowas geht ja gar nicht!

Bin mal gespannt was neue Zündleitungen, Verteilerkappe und Finger noch bringen, viel versprechen tue ich mir aber nicht davon. Immerhin hat mir der Umrüster zugesagt wenn die Teile getauscht sind nochmal in die Feineinstellung zu gehen. Wie gesagt, es bringt schon was das Interface nur zu besitzen...

Gunnar

PS: Wenn die Kiste dann mal gut laufen sollte werde ich auch das HJS-KAT-Gedöns wieder in Betrieb nehmen. Klar, dass dann auch eine neue Benzinmap gefahren werden muss und die Einstellerei von vorne losgeht. Treten dann aber neue Fehler auf kann man wenigstens besser eingrenzen wo diese herkommen.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Bullimie
Poster
Beiträge: 105
Registriert: 25.10.2011, 11:06
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Lahn-Dill Kreis

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Bullimie » 19.12.2011, 22:11

"Das HJS-Steuergerät ist zur Zeit deaktiviert (war auch schon vor dem Gaseinbau deaktiviert) um erstmal eine Fehlerqualle auszuschließen. Die Lambdasonde ist im übrigen gar nicht ans KME-STG angeschlossen. "

Es kann sein das es einfach an einer falschen einstellung liegt, herstellerbedingt haben manche rails eine gewisse abweichung oder "verzögerung"
Bild

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 20.12.2011, 07:45

Bullimie hat geschrieben:Es kann sein das es einfach an einer falschen einstellung liegt, herstellerbedingt haben manche rails eine gewisse abweichung oder "verzögerung"
Sorry, jetzt nochmal langsam. Was genau soll falsch eingestellt sein? HJS, DJ, KME, oder was genau? Und worauf bezieht sich diese "Verzögerung" und was hat die mit dem HJS-Steuergerät zu tun?
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

carawahnsinn
Poster
Beiträge: 146
Registriert: 10.08.2011, 12:32
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Doka
Leistung: 112
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Potsdam Mittelmark

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von carawahnsinn » 20.12.2011, 12:36

herstellerbedingt haben manche rails
Rails = Einspritzdüsen = bei dir Valteks

Und gerade die haben eine extreme Serienstreuung, aber sind ja nun eingestellt worden.
Nachdem mir die Autokalibrierung der Valteks dreimal ausgegeben hat man solle die Düsen ersetzen

Siehst du und wieder ist sie die Serienstreuung

Die Lambdasonde ist im übrigen gar nicht ans KME-STG angeschlossen.
Nicht schlimm
Sorry, verstehe ich nicht ganz, was stimmt damit denn nicht? Außer vielleicht dass eine Befestigung mit Kabelbindern unter aller Würde ist...
Sorry rechts und links verwechselt, auf deinem Bild sehen die aus als wenn die hochkannt also übereinander stehen, die müssen so stehen wie auf der rechten Seite. Nebeneinander und Gasleitung min. 30 Grad nach unten herauslaufend. Du kriegst sonst irgendwann und bei den Valteks kann das sehr schnell gehen, Probleme mit Parrafin Ablagerungen. Das mögen die Rails gar nicht.
Es hilft aber ungemein wenn der Umrüster merkt dass man weiß wovon man spricht.
Stimmt, ich mag auch lieber Kunden die mitreden können nur leider viele meiner Kollegen eben nicht
Das an der Anlage mal was dran ist kann man doch fast ausschließen
Ganz ehrlich?
- die Rails und die Gasdrucksensoren sind nicht die widerstandsfähigsten
liegt das sowieso NIEMALS an der Gasanlage, da stimmte dann bestimmt schon vorher was anderes nicht
Das entscheidet im Streitfall aber nicht der Umrüster sondern ein Gericht unter zu Hilfenahme eines Gutachters. Wenn du mal einen brauchst, melden
Das HJS-Steuergerät ist zur Zeit deaktiviert (
Eyh, das melde ich dem BuMiFi, da kommt der MInister persönlich bei dir vorbei, mit nem SEK du Steuerhinterzieher. :hehe Quatsch gute Idee

Code: Alles auswählen

enn die Kiste dann mal gut laufen sollte werde ich auch das HJS-KAT-Gedöns wieder in Betrieb nehmen. Klar, dass dann auch eine neue Benzinmap gefahren werden muss und die Einstellerei von vorne losgeht. Treten dann aber neue Fehler auf kann man wenigstens besser eingrenzen wo diese herkommen.
Genau so

Olaf

Benutzeravatar
Nico*
Poster
Beiträge: 169
Registriert: 13.09.2010, 19:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Jubiläums Joker
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: GW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Passau / München

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Nico* » 17.01.2012, 19:37

Hallo Gunsen,

wie läuft in der Zwischenzeit deine KME? Hast du noch irgendwelche Probleme im Alltagsbetrieb?

Grüße
Nico

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 17.01.2012, 20:01

Hi Nico,
gib mir noch ein paar Tage um das abschließend zu beantworten. Im Moment "überarbeiten" wir die Einstellung noch. Insgesamt läuft der Wagen aber schon recht gut.
Das Tauschen von Verteilerkappe, Finger und Zündleitungen hat allerdings nicht merklich was gebracht, eine andere Einstellung und das erwähnte Nachstellen der Valteks jedoch schon.
Wenn ich die Endlösung habe melde ich mich wieder.
Gruß Gunnar
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Gunsen
Poster
Beiträge: 66
Registriert: 19.02.2008, 10:26
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Caravelle
Leistung: 112 PS
Motorkennbuchstabe: DJ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Grevenbroich

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Gunsen » 23.01.2012, 13:05

Also,
wir haben beim letzten Termin die Anlage ein klein wenig fetter eingestellt, da ich vermutet habe, dass mein Motor (da er keine Lambda-Regelung besitzt) das gar nicht merkt und gegenregelt. Gefühlsmäßig läuft der Bus seitdem auch ein ganzes Stück besser. Das letzte Auslesen zeigte jedoch, dass das Steuergerät diesen Eingriff sehrwohl "mekt" und gegenregelt, sprich wieder abmagert (grüne Punkte ganz leicht unterhalb der roten).

Mir ist das ja unerklärlich, aber vielleicht klärt mich ja einer der Experten hier mal auf wie mein Steuergerät das eigentlich mitbekommen hat...

Jedenfalls bin ich mit dem Motorlauf jetzt wirklich zufrieden und der Verbrauch passt auch.
früher: 89er Caravelle 9-Sitzer 2,1i SS - auf LPG unterwegs
heute: 87er Caravalle Syncro 2,1i DJ - LPG by KME Diego G3

Benutzeravatar
Nico*
Poster
Beiträge: 169
Registriert: 13.09.2010, 19:36
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Jubiläums Joker
Leistung: 90 PS
Motorkennbuchstabe: GW
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Passau / München

Re: Bericht über meinen Umbau auf LPG II

Beitrag von Nico* » 23.01.2012, 16:30

Hallo Gunsen,

ich habe mir so einen Lambdatester gekauft. Da kann ich dann das Gemisch im Benzin- und Gasbetrieb überwachen.

kostet ca.100€ un hilft bestimmt beim Einstellen. bzw. man weiß wenigstens ob man zu fett oder mager unterwegs ist.

Grüße
Nico

Antworten

Zurück zu „Gasumbau“