Zündkabevrbrauch nach Umbau

Hier geht es um Umbauten zum Betrieb benzingetriebener Motoren auf LPG/Erdgas

Moderator: Staff

Antworten
jofalki
Mit-Leser
Beiträge: 40
Registriert: 31.03.2008, 22:28
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Hamburg

Zündkabevrbrauch nach Umbau

Beitrag von jofalki » 20.11.2013, 06:39

Guten Morgen,

ich ein Problem, was sicherlich schnell zulösen ist. Verstehen tu ich es nur nicht.
Meine Kiste ist auf LPG umgebaut und seitdem braucht der unheimlich viel an Zündkabel. Warum keine Ahnung.

Die Karre läuft nur auf drei Zylindern im Gasbetrieb, aber auf Benzin ist alles tutti.
Wenn ich jetzt neue Zündkabel einbaue, dann ist wieder alles schön.
Kann aber ja nicht sein das ich alle hable Jahr den Satz wechseln muss.


Hab ihr da vielleicht eine Idee? So ein Zündkabelsatz kost ja nicht mal eben 2,50!

Danke
Jofalki

Fränkie
Harter Kern
Beiträge: 1596
Registriert: 24.06.2013, 07:16
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 75+?
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bei Dresden

Re: Zündkabevrbrauch nach Umbau

Beitrag von Fränkie » 18.03.2014, 20:18

Mit Gas ist die Zündspannung etwas höher, kannn sein dass die Kabel dann eher durchschlagen, und wenns auf benzin geht (kleinerer Elektrodenabstand) scheints daran zu liegen. Check ma die Keren! Insbes. Elektrodenabstand.

ehemaliger User X

Re: Zündkabevrbrauch nach Umbau

Beitrag von ehemaliger User X » 18.03.2014, 20:19

Verringger mal den Abstand der Elektrode um 0,1mm...

Benutzeravatar
Onkel Bob
Stammposter
Beiträge: 629
Registriert: 20.08.2007, 17:35
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: unbekannt
Leistung: genug?
Motorkennbuchstabe: 0-0
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Re: Zündkabevrbrauch nach Umbau

Beitrag von Onkel Bob » 21.03.2014, 18:46

Nabend,

auf die Erklärung warum die Zündspannung höher ist bin ich mal gespannt.

Ich tippe ehr darauf das irgendwas im Zündungsbereich nicht stimmt,
Verteilerkappe, Spule oder Zündeinstellung.

Grüße,
Stephan
Familie ist neben der Religion die einzige gesellschaftlich sanktionierte Form von Wahnsinn
http://www.gelberbus.de

Fränkie
Harter Kern
Beiträge: 1596
Registriert: 24.06.2013, 07:16
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 75+?
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bei Dresden

Re: Zündkabevrbrauch nach Umbau

Beitrag von Fränkie » 21.03.2014, 20:32

:-bla
Die Zündspannung hängt direkt von dem Widerstand der Funkenstrecke ab.
Der wiederum ergibt sich aus dem Widerstand des Mediums und der Länge der Funkenstrecke (Elektrodenabstand).
Ein Gemisch aus Benzin und Luft leitet den Strom besser, als es ein Gemisch aus Gas und Luft es tut. Daraus ergibt sich dass, die Spannung bei der der Funke überspringt höher sein muss.
Wenn die Kabel höhere Spannung leiten müssen schlägt die Isolierung schneller durch.
Durch die Verkleinerung des Elektrodenabstand wird einfach die Zünspannung verringert.
Die meisten Gas-Kerzen haben einen etwas höheren Elektroden-Abstand weil das Gas bissl schlechter zündet.
Das ist das Problem älterer Zündanlagen.....die Spulen sind nicht ganz so leistungsfähig.
Die Energie in der Spule ist ja endlich und das was an Energie in einen
längeren Funken höherer Spannung gesteckt wird geht an Brenndauer des Funken verloren. Ergo, er stottert wieder
Inwieweit die Nachrüstung leistungsfähigerer Zündspulen beim Bulli möglich ist, kann ich nicht genau sagen, sollten aber gehen... :gr
Oder einfach erst mal die (Übergangs-)Widerstände in der Zuleitung der Zündspule beseitigen um die Leistung der Zündspule zu verbessern, hilft auch hin und wieder.

Was die Kabel angeht, manchmal gibts da preiswerte von lausiger Qualität.

Antworten

Zurück zu „Gasumbau“