Zulassung eines T3 in Frankreich

Hier gehts um das leidige Thema
STEUER

Moderatoren: tce, Staff

Benutzeravatar
gvz
Moderator
BeitrÀge: 5738
Registriert: 09.10.2004, 13:23
Aufbauart/Ausstattung: offen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: 67549 Worms

Zulassung eines T3 in Frankreich

Beitragvon gvz » 30.01.2008, 12:49

mit freundlicher Genehmigung des autors :bier

Hallo liebe Bullygemeinde,

hatte mit der Zulassung eines in Deutschland erworbenen Bulli's mÀchtige Probleme bei der Zulassung in Frankreich.

Damit andere hier schon mal nachlesen können, was da so auf sie zukommen kann:

Normalerweise ist das alles recht einfach:

1) Kauf des Bulli's wichtig ist das der VerkÀufer im Kaufvertrag mit der letzten Haltereintragung im Brief identisch ist.

2) Besuch beider "control technique" >> franz.TÜV. Am besten solange er noch in Deutschland zugelassen ist, denn der PrĂŒfer will den Bully normalerweise probefahren .

3) Gleichzeitig Brief an VW-Frankreich schreiben mit einer Kopie der KFZ-Briefs, damit die eine Identifikation des KFZ fĂŒr Frankreich erstellen. Die schicken Dir dann ein Formular, das fĂŒllt man aus, schreibt einen Scheck in Höhe von ca 120 Teuros GebĂŒren aus und zwei Wochen spĂ€ter ist die Identifikation des Autos im Briefkasten.

4) Dann zum franz. Finanzamt zur Feststellung, daß keine Umsatzsteuer gezahlt werden muß (Auto Ă€lter als 6 Monate und mehr als 6000 km). Dazu braucht mann: KFZ-Brief, Kaufvertrag, Control technique-Bericht, Ausweis und ein Dokument zum Wohnsitznachweis. Dauert normalerweise 10 min, dann hast Du den Steurbescheid - daß Du nix zahlen mußt.

5) danach Zur Prefecture (entspricht dem Landratsamt). Hier braucht man: KFZ-Brief, Kaufvertrag, control-technique-Bericht, Bescheid vom Finanzamt, Ausweis, Dokument fĂŒr Wohnsizunachweis. Man fĂŒllt ein grĂŒnes Antragsformular aus, wartet, bis man drannkommt, legt seine Papiere vor und das wars dann. Nochmal ein bißchen warten, bis man an der Kasse drankommt. Kostet so um die 100-265 Teuro (Anmeldung und KFZ-Steuer fĂŒr die Lebensdauer des Bullis bei Dir). Du kriegst ne carte grise ( franz. KFZ-Brief und -Schein in einem).

6) Du lĂ€ĂŸt die Nummerntafeln machen, am besten 1 fĂŒr vorn und zwei fĂŒr hinten ( in Frankreich darfst Du an den Bulli einen AnhĂ€nger bis 550 kg hĂ€ngen, ohne daß dieser angemeldet oder versichert ist. Auch der Anbau einer AnhĂ€ngerkupplung wird nicht kontrolliert - einfach dranbauen und gut is)

7) ganz wichtig: bevor du nun mit Deinem Bulli auf die Piste gehst, muß du zu der Versicherung Deines Vertrauens gehen und fĂŒr den Bulli ne Haftpflicht abschliessen. Ohne darfst Du nicht fahren! ( Im Gegensatz zu Deutschland kannst Du ihn aber problemlos ohne Versicherung zulassen)


Das wÀrs dann - wenn nix schiefgeht.


In dem von mir gekauften Bulli war aber Original ein Gas-Herd und -KĂŒhlschrank eingebaut. Das war im KFZ-Brief eingetragen.

Was ich im voraus nicht wußte, ist, daß in Frankreich ganz andere Spielregeln beim Einbau von Gasflaschen und GasgerĂ€ten gelten.

Und damit begann fĂŒr mich die Odyssee !!!!!

zum ersten erstellte VW-Frankreich nur eine "teilweise Identifizierung", damit gibt es keine Zulassung.

Auf der Prefecture (entspricht dem Landratsamt) machte man mir klar, daß der Bulli erst durch eine technische Verwaltung - der DRIRE geprĂŒft werden muß. Das sei aber kein großes Problem. Ich erhielt fĂŒr 20 Tage eine provisorische Zulassung (38 Teuro). Man sagte mir. daß ich von der DRIRE Post wegen der PrĂŒfung erhalten wĂŒrde.

Ok, es dauerte 8 Tage, dann war der Brief da. In dem stand das man die Sache nun bearbeite und eine andere Organisation mit dem technischen teil der PrĂŒfung betraut sei. Ich sollte mir dort einen Termin geben lassen.

Frohen Mutes ging ich an die Sache und der Schock: Gasabnahmen nur alle 6 Wochen und Wechsel zu einer anderen Organisation war nicht möglich, da die DRIRE den Auftrag fest vergeben hatte.

Ok - Warten. Mittlerweile lief die erste provisorische Zulassung aus, also mußte ich die Karre mit einer zweiten provisorischen Zulassung dort vorfahren. Die gesamte Anlage wurde kritisch begautachtet und ich erhielt einen Bericht, auf dem die ganzen MĂ€ngel oder Änderungen der Gasanlage aufgefĂŒhrt waren. (z.B. War die Flaschehalterung nicht ok, der Druck mußte von 50 auf 30 mb umgestellt werden, in die Karosse mußten zusĂ€tzliche BelĂŒftungslöcher gebohrt werden, SchlĂ€uche mußten ersetzt werden, eine GasprĂŒfung mußte gemacht werden usw. usw.

Jetzt wurde es richtig kanpp mit der zweiten prov. Zulassung. Die lief ja nur noch 11 Tage. Zum GlĂŒck konnten wir den PrĂŒfer ĂŒberreden, daß er eine Woche spĂ€ter extra fĂŒr uns eine Ausnahme macht und die Karre noch mal abnimmt. Er war auch so gnĂ€dig, eine deutsche GasprĂŒfung zu akzeptieren, weil wir das in Frankreich nicht rechtzeitg geschafft hĂ€tten.

Ok- ich war beruflich im Ausland auf Tour, also mußte ich einen Kumpel bitten, das alles in 7 Tage durchzuhziehen. Er hat es tatsĂ€chlich geschafft. Alles war erstezt, umgebaut und gebohrt.

Wir kamen wieder zum Termin, der PrĂŒfer blickte etwas unwirsch und ich befĂŒrchetete schon, es wird wieder eine neue Liste mit MĂ€ngeln geben. Irgendwie hat er wohl aber meinen verzewifelten Blick richtig interpretiert und er erklĂ€rte nur mit einem Riesen-Wortschwall, wie wichtig seine Arbeit ist und daß er nun doch alles akzeptiert. Er erstellte einen Bericht, kassierte 255 Teuros und wir zogen wieder heim.

Mit stolz geschwellter Bruß zog ich nun wieder zur prefecture um den Bulli zuzulassen. Dort sah man sich meine Uterlagen an, schĂŒttelte den Kopf und gab mir zu verstehen: Das Papier der Organisation ist nicht maßgebend. Ich mĂŒĂŸte mit dem zur DRIRE gehen und vor dort erhielt bekĂ€me ich dann die Unterlagen.


Also gut: Am nĂ€chsten Tag bei der DRIRE erklĂ€rte man mir, daß das ganze nicht so einfach sei. Ich solle den PrĂŒfbericht da lassen und ich wĂŒrde wieder von Ihnen hören.

Mittlerweile war auch die zweite provisorische Zulassung ausgelaufen und eine weitere VerlÀngerung oder Neuerteilung war nicht mehr möglich.

Eines Tages erhielt ich einen Brief von der DRIRE, daß ich meinen Bulli erneut zur Identifikation vorfahren sollte. Was tun? Ne Rote Nummer aus D darf in Frankreich nicht gefahren werden, das französische Pendant konnte ich nicht erhalten und die provisorische Zulassung abgelaufen. Ne weitere deutsche Zulassung war nicht möglich, da der deutsche KFZ-Brief schon entwertet war.

Also mußte ich den Bulli auf nen HĂ€nger wuchten, zur PrĂŒfstelle der DRIRE fahren und dort vorfĂŒhren. Dort war wieder ein netter Mann, der mit ne Viertelstunde erklĂ€rt hat, wir wichtig sein Job ist. Dann hat er die FG-Nummer gesucht und am LĂ€ngstrĂ€ger unter der SchiebetĂŒr auch gefunden. Schwerer tat er sich mit dem Motorkennbuchstaben. Der war nicht zu finden, (offenbar ungestempelter Tauschmotor). Dann hat er erst mal die Reifen kontrolliert, die SutzplĂ€tze nachgezĂ€hlt und mit bedenklicher Mine darauf hingewiesen, daß er das Fahrzeug ohne den Motorkennbuchstaben nicht identifizieren könne. Eigentlich mĂŒsse er ja auch mit dem Auto fahren aber........

Mir fiel das Herz in die Hose und auch er muß die Verzweiflung in meinem Blick richtig gedeutet haben. Mit dem Mut der Verzweiflung habe ich ihn gefragt, ob ich schnell mit Schlagzahlen die Kennbuchstaben reinklopfen solle, darauf meinte er: daß wĂ€re eine Lösung. Um das ganze abzukĂŒrzen könne ich das aber spĂ€ter machen und er geht davon aus, daß der richtige Motor eingebaut sei. Man könne die eh nicht auseinaderhalten. Aber das einschlagen dĂŒrfe ich nicht vergessen.

Da war mir wieder wohler. Er hat die Probefahrt vergessen und ich hab ganz schnell die 89 Teuros berappt und wollte nun die Unterlagen. Das war aber nicht möglich, da nun erst sein Chef noch mal alles prĂŒfen und dann unterschreiben mĂŒsse. Ich solle auf Post warten.

Ehrlich gesagt, ich hab schon befĂŒrchet, denen fĂ€llt noch was ein um die Zulassung des Bullis zu verzögern oder zu verhindern.

Aber kanpp eine Woche spĂ€ter hatte ich endlich die Papiere in der Hand, sie waren komplett, alle unterschrieben und gĂŒltig.

Stolz bin ich dann wieder mal zur prefecture - immer noch mit der BefĂŒrchtung jetzt passiert wieder etwas. Aber nein, nur 10 min warten dann wurden die Papiere angenommen, der Antrag geprĂŒft und 15 min spĂ€ter wurde ich an die Kasse gerufen und durfte 100,81 Teuros GebĂŒhren und KFz-Steuer berappen und erhielt nun die ersehnte carte grise.

Ok, schnell noch zum Nummernschild-Laden, die Schilder gemacht und damit nach hause.

Nun kam nur noch ein kleines Drama bei der Versicherung, das ich aber Krisen- und Katastrophen-erprobt durch die ganze Geschichte mit links ĂŒberstanden habe.

Alles in allem hat die ganze Sache 5 Monate gedauert, viele Fahrten zu Behörden und Ämtern, 7 Tage Urlaub fĂŒr die verschiedenen Termine, 650 Teuros gekostet und meine Nerven bis an den Rand des Zerreissens strapaziert.

Nun darf der Bulli wieder fahren und hĂ€lt hoffentlich genauso viel aus wie meine Nerven. Solange er auf mich zugelassen ist, werde ich keine KFZ-Steuern mehr zahlen mĂŒssen und die Haftpflicht-Versicherung mit Teilkasko betrĂ€gt 131 Teuros im Jahr. Ich denke, dafĂŒr hat es sich gelohnt.


Und das alles nur weil die Karre ne Gasanlage eingebaut hat. Ohne Gansanlage wÀre alles in 3 Wochen erledigt und 400 Teuros billiger gewesen.



Gruß an die Gemeinde aus dem Elsaß/Frankreich

Karl-Heinz

PS: wer einen Tippfehler findet, darf ihn gerne behalten. Ich hab noch genug davon
Member of the C.d.a.S

ritzibitzi
Mit-Leser
BeitrÀge: 45
Registriert: 23.08.2007, 11:06
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Kornwestheim

Beitragvon ritzibitzi » 30.01.2008, 13:36

Hey,

bracht man keinen Wohnsitz in _FR um sein Wagen dort zuzulassen?

Wenn nein, und wenn die Versicherung und Steuern wirklich so billig ist,

brauch ich nur noch jemand der Französisch kann!!!

GrĂŒĂŸe
Eric

Benutzeravatar
Yggdrassil
Stammposter
BeitrÀge: 957
Registriert: 10.07.2007, 09:32
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: df

Beitragvon Yggdrassil » 30.01.2008, 13:42

2. Wohnsitz reicht...

ritzibitzi
Mit-Leser
BeitrÀge: 45
Registriert: 23.08.2007, 11:06
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Kornwestheim

Beitragvon ritzibitzi » 30.01.2008, 13:54

ok,

ich bin grad am gogglen --> Zweitwohnsitzsteuer 1200.-€ im Jahr fĂŒr Nizza!!!

Wenn das stimmt, und ich brÀuchte da ja auch noch ne Wohnung etc.
war das grade in den letzten 5min ein Hirngespinst.

Denn: Versicherung: 130
Miete: 1
Zweitwohnsitzsteuer: 1300

1431 € pro Jahr

dann lieber in Deutschland bleiben

GrĂŒĂŸe
Eric

avocado

Beitragvon avocado » 30.04.2008, 17:25

was kostet denn nun der bus an kfz steuern in frankreich?

Benutzeravatar
Styxn
Stammposter
BeitrÀge: 597
Registriert: 03.05.2007, 00:51
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: GRZ
Kontaktdaten:

Beitragvon Styxn » 30.04.2008, 22:56

ich dachte in frankreich gibts keine kfz steuer...
Bulli weg, Styxn wohl auch bald

avocado

Beitragvon avocado » 01.05.2008, 01:55

keine kfz steuern?
und was zahlen die franzosen dann? garnichts kann doch nicht sein..

ich wĂŒrde eigendlich nur gerne wissen ob es sinn macht wenn man denn jemanden kennt der franzose ist sein auto ĂŒber ihn anzumelden. (um gĂŒnstiger bei weg zu kommen)

weiss da jemand etwas zu?

narcyze
Mit-Leser
BeitrÀge: 2
Registriert: 18.06.2008, 20:23
Modell: keinen
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: VW
Anzahl der Busse: 0
Wohnort: Konstanz

Anmeldung im Ausland doch billiger ...

Beitragvon narcyze » 18.06.2008, 21:07

Hallo Karl-Heinz,
ich habe etwas ehnliches mit meinen beiden VW T3 Syncro's gemacht
und nachdem mich die so netten SteuerBeamten ĂŒberzeugen wollten,
was ein WoMo ĂŒber 2.8t ist und was nicht und behaupteten, dass die doch
wichtiger wĂ€ren, als der vorher fĂŒr ganz wenig Geld gemachter Theater
beim TÜV, um den Wagen als ein WoMo ĂŒber 2.8t ummelden, habe ich
kurzerhand die Autos einfach abgemeldet. Davor natĂŒrlich noch ins
Ausland gebracht und dort zugelassen - nun zahle ich auch nur noch
Versicherung und zwar 130 teuronen fĂŒr beide zusammen. DafĂŒr mußte
ich aber vorher einen Àhnlichen Rutenlauf wie Du durchlaufen und der war
etwa 500 teuronen/Syncro incl. Zeit und Fahrerei. Was daraus folgt fĂŒr
mich: frĂŒher oder spĂ€ter zwingen die doch jeden dazu, denn wer kann das
noch normal ertragen? Steuer hier, Steuer da, aber niemals weniger
sondern immer nur noch in die eine Richtung. "Der Krug trÀgt bis er
bricht" - und wie bei Dir, ist er bei mir mal gebrochen.
Ich habe nun keine Lust mehr hier noch irgendein Auto anzumelden - es
ist doch ein reiner Selbstmord finanziell gesehen. Das traurige ist doch,
dass Deutschland eine Autonation ist und bisher sehr gut davon profitieren
konnte, aber seit dem sie immer das Autofahren immer teuer gemacht
wurden, geht uns allen viel schlechter - das merken die aber gar nicht
oder viel zu spÀt. Ich bin gespannt, wie sie die neuen Kfz-Steuer uns
verkaufen werden. Nicht ohne Grund gab's doch sehr Steit darum, weil sie
Verluste befĂŒrchten haben. Gruß an alle anderen VW T3 Fahrer und die noch werden möchten ;- :bier

Benutzeravatar
fukin-baum
Harter Kern
BeitrÀge: 1600
Registriert: 15.12.2012, 19:28
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 70KW
Motorkennbuchstabe: MV
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Kurpfalz

Re: Zulassung eines T3 in Frankreich

Beitragvon fukin-baum » 10.04.2013, 16:13

was Àndert sich wenn das auto schon mir gehört und ich es nur ummelden will?
habe gehört man brauch COC papiere? is das diese identifikation von VW france?
in D wÀren die COC papiere nÀmlich billiger...


ZurĂŒck zu „Steuern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 23 GĂ€ste