Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Hier gibt es technische Dinge, die nicht eindeutig einem Fahrzeug zugeordnet werden können....

Moderatoren: jany, gvz, Staff

Antworten
Phylacks
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2021, 23:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bluestar
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Phylacks »

Hallo Liebe Gemeinde!

Seit geraumer Zeit angemeldet und unendlich dankbar für diesen Fundus an Wissen stehe ich aktuell leider wie Ochs vorm Berg bzw. Wie Felix vorm Kupplungshebel und verfasse meinen ersten Beitrag!

Nachdem ich Luft im System der Schaltung habe und den Geberzylinder bereits wieder (mit Dichtsatz) in Stand gesetzt hatte, bekomme ich aktuell die Leitung nicht komplett entlüftet (ich befürchte der Nehmerzylinder ist auch hin). Ich hatte schonmal
Entlüftet und konnte nachdem keine Luft mehr kam auch schon ein paar Km problemlos fahren und schalten.

Mein aktives Problem liegt jedoch in der Aufnahme bzw Halterung des Nehmerzylinders. Diese ist ja unten mit 2(?) m13 und oben mit einer großen M17 oder 19 Schraube am Getriebegehäuse fixiert. An der großen Schraube ist dieser Halter nun gerissen und müsste zum Austausch oder schweissen demontiert werden.
Leider ist dieser Demontage der Hebel, welcher vom Nehmerzylinder betätigt wird, im Wege. Dieser sitzt mit einem Sprengring befestigt auf einer Welle bzw. einem Zapfen und lässt sich auch nach abhebeln des Sprengrings, mehrfachen einsprühen und tagelangem einweichen mit WD40 ums verrecken nicht bewegen, geschweige denn abnehmen.

Ohne intakte Aufnahme/Halterung brauche ich den Nehmerzylinder aber garnicht erst austauschen, erneuern oder instandsetzen.

Was denke ich falsch? :gr
Wie liegt mein Fehler?
Hat einer hier eine Lösung parat?

Erst einmal
Danke fürs lesen meines Romanes.
&
Beste Gruße aus Hamburg!
Cremefresh
Stammposter
Beiträge: 450
Registriert: 12.04.2020, 22:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Postbus
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Cremefresh »

Den Hebel bekommst du auch so nicht mal eben ab, das brauchst du weiter gar nicht versuchen. Da haben sich schon ganz viele Leute dran versucht und viele sind gescheitert. Das geht nur mit viel Hitze (Brenner) und Rostlöser, großen Unterlegscheiben und nem gescheiten Abzieher.

Aber du musst die Halterung doch gar nicht lösen num den Nehmerzylinder zu demontieren. Der Nehmern ist mit zwei M8 Schrauben da dran geschraubt und mit zwei Muttern gekontert. An die hintere kommt man ziemlich doof dran, da schweißen sich viele ne Mutter dran, das vereinfacht die Montage.
Phylacks
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2021, 23:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bluestar
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Phylacks »

Moin und danke für die schnelle Antwort.
Also geht der Hebel ab ohne Getriebe Ausbau und andere spierenzchen?
Was meinst du mit „ordentlichem“ Abzieher und wo soll ich die unterlegscheiben platzieren?

Mein Problem ist ja nicht die Demontage des Nehmerzylinders sondern der gebrochene Halter. Ich hoffe man kann das ganz gut auf dem Foto (Pfeil) erkennen.
2C0B5E5C-E24E-468F-8195-7C4E6E758AAE.jpeg
Phylacks
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2021, 23:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bluestar
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Phylacks »

Und das muss halt entweder geschweißt (rote Markierung) oder das ganze Teil ersetzt werden und muss dem entsprechend ausgebaut werden.
Leider hängt der Kram an dem Arm (grüne Markierung) fest.
Ich würde nun mit heissluftpiszole oder Lötlampe den Bereich im grünen Kreis bearbeiten. Und dann versuchen abzuheben.
Da ist allerdings eine Plastikführung oder Dichtung.
Kann man die einfach ersetzen oder hält die der Hitze stand?

Oder gibt es weitere Ideen?
Phylacks
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2021, 23:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bluestar
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Phylacks »

3CADA0D8-6E45-41DF-9C22-802BAADB9269.jpeg
Benutzeravatar
solosyncro
Stammposter
Beiträge: 354
Registriert: 23.10.2014, 11:18
Modell: T3 Syncro
Aufbauart/Ausstattung: Vollausstattung
Leistung: 110 PS
Motorkennbuchstabe: avg
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Alicante

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von solosyncro »

Hallo,
der einfachste Weg wäre wahrscheinlich Getriebe raus und den Halter ohne Demontage zu schweissen. Wie oben schon erwähnt, diesen Halter abzuziehen ist ohne entsprechende Abzieher nicht einfach.

Grüsse,
Saludos,
Christian

It´s the open road, men!
Cremefresh
Stammposter
Beiträge: 450
Registriert: 12.04.2020, 22:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Postbus
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Cremefresh »

Ahhhh jetzt verstehe ich dein Problem. Der gebrochene Halter is natürlich doof.
Also geht der Hebel ab ohne Getriebe Ausbau und andere spierenzchen?
Nein das kannst du vergessen. Mit Hitze meine ich keine Heißluftpistole, da lächelt der Hebel nur müde drüber, das kannst du komplett vergessen.
Da brauchst du einen Brenner, z.B. so nen Ding zum Hartlöten von Rothenberger.

Allerdings ist das wahrscheinlich gar nicht nötig, denn: Wenn du das Getriebe raus hast - und das muss, sonst kommst du da nicht dran - dann löst du in der Kupplungsglocke den Sicherungsring, der die Ausrückwelle in Position hält und schiebst diese etwas raus. Dann solltest du den Halter mit etwas Fingerspitzengefühl und drehen über den Hebel drüber schieben können.

Und ich habe tatsächlich noch einen frisch gepulverten Halter mit angeschweißter Mutter da, den kann ich dir abtreten. Mein vermeintliches Ersatzgetriebe stellte sich als Kernschrott dar und da war noch so nen Ding dran.
Phylacks
Mit-Leser
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2021, 23:43
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Bluestar
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 1

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Phylacks »

Hallo Cremefresh, hallo solosyncro!

Danke für eure schnellen und umfangreichen Antworten. Dann
Werde ich mir wohl oder übel einen Tag vor der Garage suchen, auf gutes Wetter hoffen und das Getriebe ausbauen müssen. Hatte gehofft dieser Aktion aus dem
Weg gehen zu können, weil die schrauberhalle meines Vertrauens aktuell nicht verfügbar ist.

Ich werde weiter berichten, falls irgendjemand anderes irgendwann auch vor diesem Problem steht.

Nun aber doch noch zwei Fragen.
Wenn ich den Hebel mit Lötlampe bearbeite, fackel ich dann nicht die Plastikführung/Dichtung am Getriebeeingang weg?

Wie kommt der feilbietet Halter zu mir bzw was willst du dafür haben, wenn ich den ausgebauten Halter nicht zu meiner Zufriedenheit geschweißt bekomme?

Das war es ersteinmal von hier, sonnige Gruße aus Hamburg.

Flix
Fränkie
Harter Kern
Beiträge: 2049
Registriert: 24.06.2013, 07:16
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Joker
Leistung: 75+?
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Bei Dresden

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Fränkie »

Naja… in einem von 1000 Fällen geht der Hebel ganz leicht ab, aber ob du der Glückliche Bist…. wenn du das Getriebe raus und den Hebel gelöst hast kannst du das Blech ja ausfädeln, und wenn du unbedingt den Hebel anhaben willst hilft wirklich nur Abzieher Hitze und Geduld die Buchse kannst mit nem feuchten Lappen vor Überhitzung schützen.
Cremefresh
Stammposter
Beiträge: 450
Registriert: 12.04.2020, 22:52
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Postbus
Leistung: 50 PS
Motorkennbuchstabe: CS
Anzahl der Busse: 1

Re: Halterung des Kupplungsnehmerzylinder demontieren

Beitrag von Cremefresh »

Wenn ich den Hebel mit Lötlampe bearbeite, fackel ich dann nicht die Plastikführung/Dichtung am Getriebeeingang weg?
Ja tust du, aber die sind nicht wirklich teuer, die Kunststoffbuchse würde ich dann auch neu machen. Ob das mit dem feuchten Lappen so gut hilft weiß ich nicht, hab ich noch nicht probiert...und ich kenne deine Dimension der Lötlampe nicht aber ich bleibe gespannt...

Fränkie kann ich nur zustimmen. Bei mir ging es in 2/3 Fällen gut, bei einem haben wir alle Geschütze auffahren müssen.

Bezüglich dem Halter schreibste mir mal ne PN wenn es so weit ist und absehbar ist dass deiner nicht rettbar ist ja?
Antworten

Zurück zu „Allg. Technikfragen - Verständnis“